Pressearchiv 2017

14.03.2018
Construction of “Rades C” Combined-Cycle Power Plant in Tunisia officially started

Tunis/Duisburg, 22 February 2018 - Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), Sumitomo Corporation and Société Tunisienne de l'Electricité et du Gaz (STEG) laid the foundation stone for a gas-fired combined cycle power plant (CCPP) in the Tunisian Republic on 22nd February. This event, which was attended by representatives from industry and politics, marks the official start of the power plant construction.

The Power Plant construction site is located about 10 km east of the Tunisian
capital, Tunis. The new "Rades C" power plant has a capacity of 450 MWe and will
adopt gas turbine combined cycle generation, which is highly efficient with less
greenhouse gases. Gas turbine initial operation is scheduled before summer 2019,
with combined cycle full operation before summer 2020.
In constructing the Power Plant, Sumitomo Corporation will provide balance of plant
and undertake civil and installation work. MHPS will provide a M701F gas turbine, a
steam turbine, and dispatch technical advisors and supervisors to support during
the installation and commissioning periods. Mitsubishi Electric Corporation will
provide generators. MHPS Europe, a subsidiary of MHPS, will provide a heat
recovery steam generator and some ancillary components; the company also
signed a six-year maintenance contract for the power plant.
"The groundbreaking ceremony of Rades C is another milestone, not only for MHPS
and our consortium partners", said Satoshi Uchida, Chief Executive Officer of MHPS
Europe during the ceremony. "It is also an important step for the future
development of the Republic of Tunisia, as new power sources are vital for
economic growth." After the start of its operation, the new unit will provide about
10% of the country's total power generating capacity.
Starting back in 1985, the MHI / MHPS Group delivered gas- and oil-fired boilers
and steam turbines for the first two units of the Rades power plant, which are still
being operated in good condition and at a high availability. Satoshi Uchida:
"Customer satisfaction is always one of our main targets and we want to achieve
this target also in the Rades C project."

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama,
Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries,
Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation
systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world's leading
suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by
100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The
Company's products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC
(integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional
gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam
turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant
peripheral equipment, digital solutions and solid-oxide fuel cells (SOFC).
https://www.mhps.com/en/index.html


About Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. (MHPS Europe), headquartered in
London, a subsidiary of globally operating Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.,
designs, constructs power plants and provides long-term maintenance. The plant
constructor also supplies key components such as gas turbines, steam generators
and environmental equipment. As a market and technology leader, e.g. for gas
turbines or utility steam generators, MHPS Europe places its trust in state-of-theart,
environmentally compatible and efficient plants. With key bases in UK and
Germany, the company has a workforce of approx. 1,200.

MHPS Europe has a 100+ year track record in the power plant sector, with a broad
product line-up and turnkey services for turbines, boilers and generators.
Geothermal power plants and other green technologies (Solid Oxide Fuel Cells,
Converted Local Biomass, Power-to-Fuel) are examples of our innovative energy
solutions. We also offer digital services for power plants and components.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
21.12.2017
Grupa Enea’s new 1075 MW power plant transferred to operation

Grupa Enea is opening a new chapter in the history of the Polish energy sector, by transferring to operation an investment that is important for the national power and electricity system -- a 1075 MW gross supercritical parameters power unit in Elektrownia Kozienice (power plant). On 19 December 2017 an investment transfer to operation certificate has been signed, thus officially confirming completion of the unit construction. The most modern power generating unit in the country strengthens Poland's energy security   and Grupa Enea's market position.

The so-called B11 [Unit 11], as referred to by its abbreviation, is the Grupa Enea's largest investment. A high-performance power unit has a gross power of 1,075 MW. Through the use of advanced technological solutions for supercritical steam parameters the unit achieves the efficiency at the level of 45.6%, which allows for the reduction of carbon dioxide emissions by about 25% in relation to emissions from the existing coal-fired units.

The most modern solutions in the scope of boiler, turbine and generator design of the new unit in Kozienice, allow to obtain the same amount of electrical power with with a lower consumption of fuel, which is hard coal. . This allows the B11 to achieve the best environmental parameters and to optimize the cost of power generation. 1075 MW power, high efficiency and high availability of the unit of over 92% make the B11 a record-breaker in the history of the domestic energy sector. The unit is also one of the largest and most efficient of this type in the world.

The B11 strengthens exponentially the Grupa Enea's and Poland's power-generating capacities, thus increasing the country's energy security.

Environment-friendly power

The unit has been designed to meet the most stringent environmental standards introduced in the European Union. The B11 not only meets, but also exceeds the requirements coming into effect from the 2021, pursuant to the guidelines of the Industrial Emissions Directive. This result has been achieved through the use of modern systems and installations, including the SCR (selective catalytic reduction), electrofilters and Flue Gas Desulphurization (FGD) with wet lime method. For the environmental protection also the unit's high efficiency is of significant importance. The new unit in Elektrownia Kozienice also saves water -  the unit operates in the so-called closed circuit. This is allowed by the 185-meter high cooling tower. Its task is to lower the temperature of water used in a closed circuit for cooling the entire system. During the unit's operation, this gigantic structure mainly emits water vapor.

Challenging investment from the safety perspective

Construction works on the 1,075 MW unit began in 2012 and the cornerstone for the B11 was laid on 21 November [2012]. The General Contractor for the investment was a consortium consisting of Hitachi Mitsubishi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) - one of the world leaders in power-generation installation and Polimex-Mostostal - a Polish leader in the implementation of power and infrastructure investments. The Mitsubishi Hitachi Power Systems Group supplied the boiler with coal bunkers, mills and combustion control instrumentation/devices.
The turbine and generator set that are the heart of the new unit, along with their components and flue gas desulphurization equipment come from the Japan-based parent company Mitsubishi Hitachi Power Systems Ltd. Polimex-Mostostal was responsible for key civil, structural and finishing works.
At its peak, some 3200 specialists were working on the construction site at the same time. The entire project was composed of about 30 thousand specific tasks. Their precise execution has resulted today, following many successful tests and trials, that the entire complex installation generates electricity.

Statements during ceremony:

KRZYSZTOF TCHÓRZEWSKI, MINISTER OF ENERGY:

In the coming years the Polish energy sector will face many new challenges  among others, in connection with the need to meet the requirements of EU climate policy. [To confront these challenges] new investments in power generation facilities are needed. Enea's modern and technologically advanced project  in Kozienice is an important element of the energy sector modernization. Its implementation is consistent    with the Ministry of Energy policies.

SATOSHI UCHIDA, CEO OF MITSUBISHI HITACHI POWER SYSTEMS EUROPE

Mitsubishi Hitachi Power Systems (MHPS) has supplied all core components, such as steam turbine, generator, coal-fired boiler and associated components as well as the flue gas cleaning system.  It is a great honour for us to contribute to Poland by completing Kozienice Unit 11 and by dispatching stable and economical electricity to this beautiful country.  During the construction phase we successfully overcame challenges and hardships owing to the sincere support by ENEA and all Polish people involved.

YASUO FUJITANI, SENIOR EXECUTIVE VICE PRESIDENT OF JAPANESE PARENT MHPS

Poland is definitely a key market for our company, and successful cooperation with our Polish partners under the leadership of Enea in the Kozienice project 11 is important in the context of building our market position. Therefore, it was important to begin commercial operation in accordance with the project schedule. This was only possible with many efforts and great involvement of all interested parties. We are very proud of this most modern power plant and work of the teams involved.

Image

From left to right:
Rainer Kiechl, Executive Vice President & CEO of Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH; Rainer Klockow, Commercial Project Director of Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH; Krzysztof Figat, President of the Board of Enea Wytwarzanie; Jan Mazurkiewicz, Vice President of the Board of Enea Wytwarzanie; Antoni Józwowicz, President of the Board of Polimex-Mostostal; Przemysław Janiszewski, Vice President of the Board of Polimex-Mostostal

Image

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama, Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world's leading suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by 100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The Company's products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC (integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant peripheral equipment, digital solutions and solid-oxide fuel cells (SOFC). For more information, please visit the Company's website at https://www.mhps.com/en/index.html

About Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. headquartered in London, a subsidiary of globally operating Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., designs, constructs and provides long-term maintenance and parts supply for thermal power plants. The plant constructor also supplies key components such as utility steam generators, environmental engineering systems and turbines. As market and technology leader, e.g. in utility steam generators, MHPS Europe places its trust in state-of-the-art, environmentally compatible and efficient plants. With key bases in UK and Germany, branches and subsidiaries throughout the region, the company has a workforce of approx. 1,450.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
26.10.2017
Offizieller Baustart für das Gaskraftwerk Zeran bei Warschau

Warschau/Duisburg, 25. Oktober 2017 – Der polnische Energieversorger PGNiG TERMIKA S.A. und das Konsortium von Mitsubishi Hitachi Power Systems Ltd., Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH, Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. und Polimex-Mostostal S.A. haben heute den Grundstein für ein neues GuD-Kraftwerk nahe Warschau gelegt. Der Festakt – in Anwesenheit des stellvertretenden Ministers für Energie, Andrzej Pietrowski, von Umweltminister Jan Szyszko und weiteren Gästen – markiert den offiziellen Baustart für das Kraftwerk.

Die neue Anlage (Leistung: 490 MWe) wird das modernste Kombikraftwerk in Polen sein. Das Kraftwerk wird mit einer Gasturbine der F-Klasse, einem Abhitzekessel und einer Dampfturbine ausgestattet. Nach der Fertigstellung werden die bisherigen kohlegefeuerten Großdampferzeuger am bestehenden Kraftwerksstandort Zeran außer Betrieb genommen; die neue Anlage wird die Stromerzeugung am Standort um rund 80 Prozent erhöhen. Das Kraftwerk ist so ausgelegt, dass die Versorgung der Stadt Warschau mit Fernwärme gesichert ist und die Kosten für die Fernwärme wettbewerbsfähig bleiben.

„Wir liefern an unseren Kunden ein Gaskraftwerk, das zu den effizientesten und zuverlässigsten weltweit gehört", betonte Yasuo Fujitani, Senior Executive Vice President von Mitsubishi Hitachi Power Systems Ltd. (MHPS, Japan), während des Festaktes. „Das MHPS-Team wird alle Anstrengungen unternehmen, damit das Kraftwerksprojekt Zeran erfolgreich wird."

Satoshi Uchida, Chief Executive Officer von MHPS Europe, ergänzte: "Im Projekt Zeran bringen wir unsere herausragenden Technologien im Bereich von Gasturbinen auf den polnischen Markt. MHPS ist weltweit die Nummer 1 bei fortschrittlicher Gasturbinentechnologie, mit mehr als 940 Einheiten die im Einsatz oder beauftragt sind. Kundenzufriedenheit ist dabei unser Hauptziel, dies wollen wir auch im Projekt Zeran sicherstellen."

Der polnische Markt hat eine besondere Bedeutung für Mitsubishi Hitachi Power Systems. Das 1.100 MW-Steinkohlekraftwerk in Kozienice war der erste große Schritt von MHPS in den polnischen Kraftwerksmarkt. Dieses hoch effiziente Kraftwerk wird Ende 2017 in Betrieb genommen.

Der zweite Großauftrag war der Auftrag für die schlüsselfertige Lieferung des Braunkohlekraftwerks Turow. Dieses Kraftwerk wird das weltweit erste seiner Art sein, das die ehrgeizigen Emissionsziele der neuen europäischen BAT/BREF-Richtlinie einhält. Damit ist Turow ein gutes Beispiel für das Vertrauen der polnischen Kunden in die hochmodernen Technologien von MHPS, auch im Bereich Rauchgasreinigung.

Der Auftrag wird als EPC-Projekt (Engineering, Procurement, Construction)

verwirklicht, die Fertigstellung ist für 2020 geplant. Der Gesamtvertrag enthält auch einen langfristigen Servicevertrag (LTSA, Long Term Service Agreement) für die Gasturbine. Dieser LTSA ist der erste größere Serviceauftrag seiner Art für MHPS in Polen.

Kraftwerksdaten:

  • Nettoleistung - 490 MWe
  • Thermische Leistung (max.): 326 MWt

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama, Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world's leading suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by 100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The Company's products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC (integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant peripheral equipment, digital solutions and solid-oxide fuel cells (SOFC). For more information, please visit the Company's website at https://www.mhps.com/en/index.html

About Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. headquartered in London, a subsidiary of globally operating Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., designs, constructs and provides long-term maintenance and parts supply for thermal power plants. The plant constructor also supplies key components such as utility steam generators, environmental engineering systems and turbines. As market and technology leader, e.g. in utility steam generators, MHPS Europe places its trust in state-of-the-art, environmentally compatible and efficient plants. With key bases in UK and Germany, branches and subsidiaries throughout the region, the company has a workforce of approx. 1,700.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
11.09.2017
MHPS to supply two Sets of the World’s Largest Desulfurization Systems in Serbia

Order for 1,300 MW Nikola Tesla A Coal-fired Power Plant is Second from Western Balkans Region

YOKOHAMA, JAPAN (September 11, 2017)– Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS) has received an order for two sets of one of the world's largest flue gas desulfurization (FGD) systems for the Nikola Tesla A coal-fired power plant in Serbia. The FGD systems will reduce sulfur dioxide (SO2) and particulates emissions to meet EU environmental standards and support Serbia's future accession efforts. The systems are scheduled to begin operations in the first half of 2021. This is the first time MHPS has received an order for FGD systems from Serbia. This also becomes the second order for coal-fired power plants in the Western Balkans region, following the order for similar systems for the Ugljevik Power Plant, which is presently under construction, in Bosnia and Herzegovina.

The Nikola Tesla A power plant is operated by Electric Power Industry of Serbia (EPS) and consists of six units with a total generating capacity of 1,720 megawatts (MW). It is located some 40 kilometers southwest of Belgrade and is Serbia's largest power plant. The newly ordered two sets of FGD systems whose flue gas desulfurization capacity is 650 MW each are to be installed in units 3 through 6, which have a total output of 1,300 MW. For this project, MHPS will serve as leader of a consortium together with Itochu Corporation and MPP "JEDINSTVO" a.d. (JDS), a Serbian construction firm. The project will be financed by the Japanese Official Development Assistant (ODA) organized by the Japan International Cooperation Agency (JICA).

MHPS, supported by its European subsidiary based in Duisburg, Germany, will be responsible for project management, design, supplying main systems and dispatching technical advisors for installation. Itochu will mainly handle commercial issues. JDS will act as local partner for construction management and civil engineering, including design, installation and local procurement.

The Nikola Tesla A power plant uses lignite coal as a fuel, which has higher levels of sulfur and lower caloric value compared with other coal types. The installation of MHPS's FGD systems will reduce emissions of SO2 and particulates. SO2 emissions will be cut by 97%, enabling a SO2 level lower than the 200mg/Nm3*, in compliance with the European Industrial Emissions Directive (IED).

MHPS's FGD technologies for lignite-fired boilers, along with its successful track-record supplying more than 300 units, were key factors in its selection for this order.

MHPS will continue to reduce environmental impact by proposing high-performance and high-efficiency air quality control systems such as FGD and SCR and electrostatic precipitators for areas where demand is growing due the reinforcement of emissions regulations in Europe and the world.

* Note: mg = milligram. Nm3 = normal cubic meter, a unit to express the amount of gas present in a volume of one cubic meter at 0 celsius and 1 atmospheric pressure.

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama, Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world's leading suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by 100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The Company's products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC (integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant peripheral equipment and solid-oxide fuel cells (SOFC). For more information, please visit the Company's website at https://www.mhps.com/en/index.html

PRESS CONTACT:
Joseph Hood, PR Manager, Mitsubishi Heavy Industries, Ltd.
Email: mhi-pr@mhi.co.jp
Tel: +81-(0)3-6716-2168, Fax: +81-(0)3-6716-5860


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
10.08.2017
MHPS to Upgrade Cairo North Combined Cycle Power Station Module I in Egypt

Contract with Cairo Electricity Production Company to Increase Output, Efficiency of GTCC Equipment

YOKOHAMA, JAPAN (August 10, 2017) – Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS) signed contract with Cairo Electricity Production Company (CEPC), a subsidiary of the Egyptian Electricity Holding Company (EEHC) for the upgrade of Cairo North Combined Cycle Power Station Module I. The natural gas-fired gas turbine combined cycle (GTCC) power station has a rated output of 750 MW and uses two M701F gas turbines as the core component. The upgrade will increase output, improve energy generation efficiency and reduce downtime losses through extension of the inspection intervals, thereby contributing to a more stable energy supply. Delivery and commencement of operations is scheduled for the second half of 2018.

Cairo North Combined Cycle Power Station is located around 20 km north of Cairo, and has been operated by CEPC since 2005. It currently uses gas turbines provided by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. (MHI), as well as steam turbines provided by Hitachi, Ltd. With the integration of the two companies’ thermal power generation divisions into MHPS in 2014, MHPS has since taken over after-sales services for the power station. CEPC and EEHC have developed a high level of trust in MHPS as a result of its outstanding after-sales service, leading to its decision to place the order with MHPS’s Egyptian subsidiary.

MHPS will supply upgraded parts for the M701F gas turbines, spare rotors, upgraded control system and parts for the steam turbine and generators, etc. required to increase the efficiency of the equipment. MHPS will also dispatch technical advisors to support the installation and commissioning phase. The parts for gas turbines’ generators will be manufactured by Mitsubishi Electric Corporation (MELCO). Funding for the project will be provided by the Japanese Official Development Assistance (ODA) through the Japan International Cooperation Agency (JICA).

“We are delighted to continue in our longstanding role supporting the development and upgrade of Cairo North Combined Cycle Power Station Module I, working in close partnership with EEHC and CEPC, with support from JICA” said Satoshi Uchida, Executive Vice President of MHPS. “Our dedicated local team will deliver the high-tech solutions and technical expertise to support the country’s energy needs going forward.”

The Egyptian economy grew at an average annual rate of 4.4% from 2004-2014, and peak electricity demand grew at an even higher rate of 6.0% during that period, resulting in a tight supply of electricity. In order to ensure a stable supply of power, it is necessary to further increase the capacity of power generation facilities while also increasing the efficiency and reliability of power generation, transmission, and distribution facilities.

MHPS is working not only on the development of new thermal power generation systems, but also on upgrades and continuous innovations for existing power generation facilities, to enhance performance and therefore support more stable and efficient power generation globally.

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama, Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world’s leading suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by 100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The Company’s products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC (integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant peripheral equipment and solid-oxide fuel cells (SOFC). For more information, please visit the Company's website at https://www.mhps.com/en/index.html

PRESS CONTACT:
Joseph Hood, PR Manager, Mitsubishi Heavy Industries, Ltd.
Email: mhi-pr@mhi.co.jp
Tel: +81-(0)3-6716-2168, Fax: +81-(0)3-6716-5860


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
29.06.2017
Vertrag für GuD-Kraftwerk in Warschau unterzeichnet

Warschau/Duisburg; 29. Juni 2017 – Der polnische Stromversorger PGNiG TERMIKA S.A. und ein Konsortium von Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH, Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd., und Polimex-Mostostal S.A. haben einen Vertrag zur Lieferung und Montage eines GuD-Kraftwerks in Warschau unterzeichnet. Die Anlage soll 2020 in Betrieb gehen.

Die neue Anlage wird an einem bestehenden Kraftwerksstandort, dem Heizkraftwerk Zeran, errichtet und wird die modernste GuD-Anlage in Polen sein.

Das Kraftwerk wird mit einer Gasturbine der F-Klasse, einem Abhitzekessel und einer Dampfturbine ausgestattet. Nach der Fertigstellung werden die bisherigen kohlegefeuerten Großdampferzeuger in Zeran außer Betrieb genommen; die neue Anlage wird die Stromerzeugung am Standort um rund 80 Prozent erhöhen. Das Kraftwerk ist so ausgelegt, dass die Versorgung der Stadt Warschau mit Fernwärme gesichert ist und die Kosten für die Fernwärme wettbewerbsfähig bleiben.

Der Auftrag wird als EPC-Projekt (Engineering, Procurement, Construction) verwirklicht, die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

„Der Bau des neuen GuD-Kraftwerks im Heizkraftwerk Zeran ist eine wichtige Investition für den polnischen Energiesektor und entscheidend für eine sichere Energieversorgung der Metropole Warschau“, sagt Wojciech Dąbrowski, Präsident von PGNiG TERMIKA SA. „Die leistungsstarke und hochinnovative Gasfeuerungstechnologie ermöglicht es, dass das neue GuD-Kraftwerk die höchsten europäischen Umweltschutzansprüche, etwa der europäischen Richtlinien für Industrieemissionen, erfüllt. Das Projekt wird die Luftqualität in der Hauptstadt und damit die Lebensbedingungen der Menschen deutlich verbessern.“

„Als Technologieführer ist die MHPS-Unternehmensgruppe ideal für den Energiebedarf von morgen aufgestellt, besonders wenn es um die Entwicklung verlässlicher und qualitativ hochwertiger Produkte geht”, ergänzt Satoshi Uchida, Chief Executive Officer von MHPS Europe. „Dies hilft unseren Kunden, die fossile Brennstoffe verwenden, bei dem Ziel, höchste Effizienz bei gleichzeitig niedrigsten Emissionen zu erreichen.“

Rainer Kiechl, Executive Vice President von MHPS Europe und Chief Executive Officer der MHPS-Tochtergesellschaft in Duisburg betont: „Dieser erfolgreiche Auftrag ist eine gemeinsame Leistung der europäischen und japanischen Teams.“ Der polnische Markt habe eine besondere Bedeutung für MHPS in Europa. „Nach den Aufträgen für das Steinkohlekraftwerk Kozienice 11 und das Braunkohlekraftwerk Turów 11 ist die GuD-Anlage Zeran das dritte Großprojekt, das wir in Polen abwickeln.“ Dies sei nicht nur ein Beleg für die Leistungsfähigkeit von MHPS, sondern zeige auch, dass die polnischen Kunden auf Technologien von MHPS vertrauen. Kiechl: „Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um dieses Vertrauen zu erfüllen.“

Antoni Józwowicz, Präsident des polnischen Anlagenbauers Polimex–Mostostal S.A. betont: „Die Erfahrungen, die wir als Konsortialpartner in der Vergangenheit gesammelt haben, stellen sicher, dass wir dieses Projekt im vereinbarten Zeitrahmen umsetzen werden.“

Der Gesamtvertrag enthält auch einen langfristigen Servicevertrag (LTSA, Long Term Service Agreement) für die Gasturbine. Dies ist der erste größere Serviceauftrag seiner Art für MHPS in Polen.

Kraftwerksdaten:

  • Nettoleistung: 490 MWe
  • Thermische Leistung (max.): 326 MWth

Image

Vertreter von PGNiG TERMIKA S.A., Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH, Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd., und Polimex-Mostostal S.A. bei der Vertragsunterzeichnung für das neue GuD-Kraftwerk in Warschau.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
18.05.2017
Mitsubishi Hitachi Power Systems eröffnet neues Büro in Warschau

Support für Kunden in Polen wird verbessert

Yokohama, Japan/ Warschau, Polen; 18. Mai, 2017 – Mitsubishi Hitachi Power Systems (MHPS) eröffnet ein neues Büro im polnischen Warschau. Mit diesem Schritt will das Unternehmen seine Beziehungen zu lokalen Kunden stärken und weitere Aufträge für hochmoderne kohlebefeuerte Kraftwerke und Rauchgasreinigungsanlagen gewinnen. Die neue Niederlassung vereinigt verschiedene Unternehmensbereiche von MHPS in Polen und dient als zentrale Anlaufstelle, um auf diese Weise Kundensupport und Kundenzufriedenheit zu verbessern.

An der Eröffnung nahmen neben Vertretern des polnischen Energieministeriums auch Shigeo Matsutomi, der japanische Botschafter in Polen, sowie Gäste aus dem Energiesektor teil. Begrüßt wurden sie von Kenji Ando, Präsident und CEO von MHPS, Yasuo Fujitani, Vizepräsident von MHPS, sowie von Rainer Kiechl, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH.

„Polen ist einer der dynamischsten Märkte für den Energieanlagenbau. Mit unserem Know-how und unserer technologischen Marktführerschaft hoffen wir, an diesem Wachstum als Partner für unsere polnischen Kunden teilzunehmen", sagte Rainer Kiechl. „Ich bin überzeugt, dass die Mitsubishi Hitachi Power Systems-Gruppe über die besten Kompetenzen und das geeignete Know-how für diese Aufgabe verfügt."

Polen hat große Kohlereserven und erzeugt ca. 90% des Stroms aus Kohlekraftwerken. Die polnische Regierung hat sich das Ziel gesetzt, die Energieversorgung und die Kohleindustrie des Landes zu stärken. Dazu wird etwa die Effizienz im Kohlebergbau erhöht; zusätzlich setzt die Regierung auf Anlagen zur Stromerzeugung aus Braunkohle und subbituminösen Kohlen sowie auf Technologien zur Reinigung der Rauchgase.

MHPS verfügt über selbst entwickelte, hocheffiziente Technologien zur Stromerzeugung für eine große Bandbreite an Kohlesorten und hat erfolgreiche Referenzen für Kraftwerksprojekte in Polen. Das Unternehmen baut derzeit im Auftrag des polnischen Energieversorgers ENEA Wytwarzanie SA das Steinkohlekraftwerk Kozienice 11 mit einer Leistung von 1.075 Megawatt (MW). Der neue Block soll im Dezember 2017 in Betrieb gehen. MHPS hat bereits 2016 eine Entstickungsanlage (DeNOx) für die Blöcke 1 und 2 in Kozienice geliefert.

MHPS wurde außerdem vom staatlichen polnischen Energieversorger PGK (Polska Grupa Energetyczna SA) mit dem Bau des Braunkohlekraftwerks Turów beauftragt. Die Anlage befindet sich derzeit im Bau und soll im Jahr 2020 in Betrieb gehen.

About Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.
Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS), headquartered in Yokohama, Japan, is a joint venture formed in February 2014 by Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. and Hitachi, Ltd. integrating their operations in thermal power generation systems and other related businesses. MHPS today ranks among the world's leading suppliers of equipment and services to the power generation market, backed by 100 billion yen in capital and approximately 20,000 employees worldwide. The Company's products include GTCC (gas turbine combined-cycle) and IGCC (integrated coal gasification combined-cycle) power plants, conventional gas/coal/oil-fired (thermal) power plants, boilers, generators, gas and steam turbines, geothermal power plants, AQCS (air quality control systems), power plant peripheral equipment, digital solutions and solid-oxide fuel cells (SOFC). For more information, please visit the Company's website at https://www.mhps.com/en/index.html

About Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe, Ltd.

Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. headquartered in London, a subsidiary of globally operating Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., designs, constructs and provides long-term maintenance and parts supply for thermal power plants. The plant constructor also supplies key components such as utility steam generators, environmental engineering systems and turbines. As market and technology leader, e.g. in utility steam generators, MHPS Europe places its trust in state-of-the-art, environmentally compatible and efficient plants. With key bases in UK and Germany, branches and subsidiaries throughout the region, the company has a workforce of approx. 1,700.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
25.01.2017
Herausfordernde Marktlage erfordert Personalanpassung und Neuausrichtung

Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe baut Arbeitsplätze ab

Duisburg, 25. Januar 2017. Die herausfordernde Marktlage im Kraftwerksbau zwingt den Anlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) zur Neuausrichtung seiner Unternehmensstrategie und zum Abbau von Arbeitsplätzen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit am Stammsitz rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Geschäftsführung und Betriebsrat der Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) haben Gespräche mit dem Ziel eines möglichst sozialverträglichen Stellenabbaus und einer Straffung der Unternehmensstruktur begonnen. Dieser soll im Laufe des Frühjahrs realisiert werden.

In den vergangenen zehn Jahren hat die MHPSE in Deutschland und international Aufträge für Kraftwerke oder deren Kernkomponenten im Wert von mehreren Milliarden Euro erfolgreich abgewickelt. Doch der Einbruch des Marktes für den Neubau von Kraftwerken in Deutschland und in Westeuropa bedingt den Abbau von mehr als einem Drittel der Arbeitsplätze.

Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung: „Die Energiewende hat im Bereich der klassischen Stromerzeugung zu Strukturbrüchen in der gesamten Branche geführt. Wir konnten uns dem nur teilweise entziehen, indem wir frühzeitig Märkte wie Polen oder Südosteuropa erschlossen haben und dort sehr erfolgreich agieren. Aber dies konnte den nahezu kompletten Wegfall des Kernmarktes nicht vollständig kompensieren. Wir haben auch frühzeitig in neue Technologien investiert, die etwa als Stromspeicher die volatilen erneuerbaren Energien ideal ergänzen. Wir haben eine langfristige Strategie entwickelt, die uns durch die nächsten Jahre führt und danach auch wieder in eine Wachstumsphase bringen kann, abhängig vom Markt und von den politischen Rahmenbedingungen. In der aktuellen Situation ist die sozialverträgliche Anpassung der Personalstärke leider unvermeidlich."

Neben dem Neubau – vor allem in vielversprechenden Märkten – wird sich das Unternehmen künftig vor allem auf Anlagenoptimierung, Kraftwerksservice, Rauchgasreinigungssysteme (AQCS) und innovative Produkte / Lösungen konzentrieren. Diese Strategie wird vom Gesellschafter – der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. – unterstützt. Rainer Kiechl ergänzt: „Wir bleiben ein Kompetenzzentrum für Kraftwerkstechnik im weltweiten MHPS-Verbund. Es ist unser erklärtes Ziel, im Bereich der Stromproduktion ein führendes europäisches Unternehmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen zu werden."

Über Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe

Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) ist eine Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. Das Unternehmen plant und errichtet thermische Kraftwerke, außerdem bietet es langfristige Wartung und Service. Der Anlagenbauer liefert auch Kernkomponenten, z.B. Großdampferzeuger, Umwelttechnik und Turbinen. Als Markt- und Technologieführer, etwa bei Großdampferzeugern, setzt MHPSE auf moderne, umweltschonende und wirtschaftliche Anlagen. Das Unternehmen beschäftigt (inkl. Tochtergesellschaften) rund 1.700 Menschen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
10.08.2016
Mitsubishi Hitachi Power Systems integriert europäisches Kraftwerksgeschäft


Gemeinsam stärker

Oliver Klitzke führt als neuer CEO die Unternehmensgruppe

London/Duisburg, 10. August 2016. Der Energieanlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS) integriert das operative Geschäft seiner Tochtergesellschaften in der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) und schafft damit eine schlagkräftige Einheit mit umfassenden Kompetenzen in allen Bereichen der thermischen Stromerzeugung. Geleitet wird das Unternehmen von Oliver Klitzke: Der 53-jährige Ingenieur ist seit 1. August Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens. Oliver Klitzke verfügt über langjährige Erfahrungen im Energiebereich, die er sowohl in der Region EMEA als auch im asiatisch-pazifischen Raum gesammelt hat.

„Die Teams von Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe in London und in Duisburg agieren zukünftig als eine gemeinsame Gesellschaft MHPS-EU. Sie können so den Kunden mit umfassendem Know-how in wirklich allen Bereichen der thermischen Stromerzeugung unterstützen", ist Klitzke überzeugt. Das Unternehmen setzt nicht nur das Geschäft mit thermischen Kraftwerken (vor allem Gas und Kohle) fort, sondern verfügt mit zusätzlichen Produkten, schlankeren Strukturen und einer effizienteren Projektabwicklung über wesentlich mehr Schlagkraft im Energieanlagenbau. Insgesamt beschäftigt die MHPS-EU-Gruppe rund 2.000 Mitarbeiter in der Region EMEA.

CEO Klitzke geht die Aufgabe selbstbewusst an: „Wir können sehr unterschiedliche Kundenanforderungen erfüllen. Das reicht von kleinen und großen Gasturbinen über den Bau modernster Großkraftwerke bis hin zu Wartung und Service. Darin liegt eine große Stärke innerhalb des MHPS-Konzerns. Außerdem verfügen wir über eine breite Basis von installierten Anlagen, die wir für unsere Kunden ertüchtigen und effizienter machen können – sowohl in technischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht."

MHPS-EU habe in der Region EMEA hervorragende Referenzen, eine sehr motivierte Belegschaft und könne als regional ausgerichtetes und europäisch geführtes Unternehmen ihre Kunden in einer sich verändernden Energielandschaft unterstützen, so Klitzke weiter. Gleichzeitig werde man das Geschäftspotenzial in den sich entwickelnden Energiemärkten in Osteuropa und in Nordafrika nutzen. „Die europäische Einheit in der Region EMEA bildet damit ein wichtiges Standbein bei unserem globalen Ziel, die Nr. 1 beim Bau thermischer Kraftwerke zu werden."

Der Zusammenschluss sei Teil der globalen Unternehmensstrategie der Muttergesellschaft Mitsubishi Hitachi Power Systems, erklärt Oliver Klitzke. Das japanische Unternehmen (rund 20.500 Mitarbeiter) wurde Anfang 2014 als Joint Venture gegründet, es vereinigt das frühere Kraftwerksgeschäft der beiden Technologiekonzerne Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. und Hitachi, Ltd. MHPS hat seit 2014 regionale Gesellschaften in Nord- und Südamerika, in China und in Südostasien erfolgreich etabliert. Diese integrierten Unternehmen haben einheitliche Arbeitsabläufe, schnellere Reaktionszeiten und können auf die Ressourcen der weltweit tätigen MHPS-Gruppe zurückgreifen. Diese Vorteile will Oliver Klitzke auch in der Region EMEA verwirklichen.

Die Produktpalette von MHPS-EU beschränkt sich nicht auf Planung, Bau, Inbetriebsetzung und Service von Gas-, Kohle- und Industriekraftwerken. Der Anlagenbauer liefert zum Beispiel auch Kernkomponenten wie etwa Großdampferzeuger, Turbinen und hoch effiziente Umwelttechnik. Die Produktpalette wird ergänzt durch neue Technologien, zum Beispiel „Power-to-Fuel"-Lösungen und Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Kraftwerksbau und das Service-Geschäft bieten ein großes Marktpotenzial für den Energieanlagenbauer.

 Image

MHPS-EU CEO Oliver Klitzke


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
29.07.2016
Erste Rauchgasentschwefelung auf dem Westbalkan

Duisburg, 29 Juli 2016. – Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) wird im Konsortium mit ihrer Muttergesellschaft Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS) und dem slowenischen Anlagenbauer RUDIS d.o.o. das Braunkohlekraftwerk Ugljevik mit einer modernen Rauchgasentschwefelungsanlage nachrüsten. Ein entsprechender Vertrag wurde mit dem staatlichen Energieversorger Elektroprivreda Republic Srpska (ERS) unterzeichnet.

Das Braunkohlekraftwerk Ugljevik – in der Republik Srpska, eine von zwei autonomen Entitäten von Bosnien und Herzegowina – verfügt über eine installierte Leistung von 300 Megawatt (MW) und ist seit 1985 in Betrieb. Im Zuge der Annäherung an die Emissionsrichtlinien der Europäischen Union hatte der Energieversorger ERS entschieden, das Kraftwerk mit einer Rauchgasentschwefelungsanlage auszurüsten. Das Konsortium aus MHPS, MHPSE und RUDIS hat die Ausschreibung gegen starke internationale Konkurrenz gewonnen.

Das Projekt Ugljevik ist die erste Nachrüstung eines Kohlekraftwerkes auf dem Westbalkan mit einer Rauchgasentschwefelung. Die Rauchgasentschwefelungsanlage wird 99 Prozent des Schwefeldioxids aus dem Rauchgas entfernen, so dass ein Wert von 200 mg/ Nm3 erreicht und damit die Grenzwerte der europäischen „Industrial Emission Directive" (IED) erfüllt werden.

„Der Auftrag ist für die gesamte Mitsubishi Hitachi Power Systems-Gruppe eine wichtige Referenz", betont Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. Die auf dem Balkan operierenden Kohlekraftwerke (vor allem Braunkohle) seien in die Jahre gekommen und müssten – vor allem in punkto Umweltschutz – in naher Zukunft modernisiert werden, um die geltenden Emissionsstandards einhalten zu können. Rainer Kiechl: „Als ein technologischer Marktführer beim Bau von thermischen Kraftwerken und Rauchgasreinigungsanlagen eröffnen sich dadurch große Chancen für unser Unternehmen."

Im Projekt Ugljevik sind MHPS und MHPSE für das Engineering und die Lieferung verschiedener Hauptkomponenten (unter anderem Gipssilo, Gebläse, Luftkompressoren) verantwortlich. RUDIS, ein slovenischer Anlagenbauer, ist verantwortlich für allgemeine Bauarbeiten und Montage, sowie für einige Nebengewerke (zum Beispiel Tanks), elektrische Installationen, Rohrleitungen und das Baumanagement. Die Anlage soll ihren kommerziellen Betrieb im Juli 2019 aufnehmen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
28.04.2016
Neuer 1.075 MW-Block von Enea hat Meilenstein erreicht

Duisburg/Kozienice, 28. April 2016. – Die erfolgreiche Kesseldruckprobe des neuen Blocks im Kohlekraftwerk in Kozienice wurde heute mit dem Stempeln des Kesselschildes offiziell besiegelt. Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE), ihr polnischer Konsortialpartner Polimex-Mostostal und der Investor und Eigentümer des Kraftwerks Kozienice – das Unternehmen Enea – feierten die Kesseldruckprobe gemeinsam. Statt mit Champagner prostete man sich mit „Kesselwasser" zu.

Der hocheffiziente Block wird am Kraftwerksstandort Kozienice errichtet. Die Anlage verfügt nach Inbetriebsetzung über eine installierte Leistung von 1.075 Megawatt (MW) und einen Nettowirkungsgrad von rund 46%. Enea hat mehr als 5,1 Mrd. Zloty (ca. 1,21 Mrd. EUR) in den Neubau investiert.
„Der neue Block des Kraftwerks Kozienice wird künftig ein wichtiger Pfeiler für die Stromversorgung in Polen und gleichzeitig eine der effizientesten Anlagen ihrer Art weltweit sein", sagt Miroslaw Kowalik, CEO von Enea. „Dieses Investment belegt, dass es einen Platz gibt für hocheffiziente thermische Kraftwerke, die Kohle mit modernsten Technologien umweltschonend verstromen."
Der Grundstein für den neuen Block (Kozienice 11) im Kraftwerk wurde am 21. November 2012 gelegt. Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe-Gruppe hat den Großdampferzeuger (Kessel) sowie einige Nebenanlagen geliefert. Die Dampfturbine, der Generator und zugehörige Komponenten, sowie die Rauchgasreinigungsanlage stammen von der japanischen Muttergesellschaft Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. Der Konsortialpartner Polimex-Mostostal ist für den Bauteil und die Montage sowie große Teile der Kraftwerksnebenanlagen verantwortlich.
„Der Bau von Kozienice 11 war der erste Schritt von MHPSE beim Einstieg in den polnischen Kraftwerksmarkt", so Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Seitdem haben wir einen Auftrag für den Bau eines Großkraftwerkes in Turow gewonnen und nehmen an weiteren Ausschreibungen teil. Für unser Unternehmen ist Polen eindeutig ein Schlüsselmarkt und die reibungslose Kooperation mit dem Kunden Enea eine wichtige Referenz."

Diesen Punkt betont auch Yasuo Fujitani, Director und Senior Executive Vice President der japanischen Muttergesellschaft Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.: „MHPS plant und baut nicht nur Gas- und Kohlekraftwerke, sondern liefert zum Beispiel auch modernste Technologien zur Rauchgasreinigung. Solche Komponenten werden künftig in Polen und anderen Ländern Mittel- und Osteuropas eine immer wichtigere Rolle spielen."
Kozienice 11 ist auch ein wesentlicher Faktor für die Wirtschaft und für die am Bau beteiligten Firmen. „Ein hoher Anteil der Wertschöpfung verbleibt in der Region, bei Unterlieferanten und anderen beteiligten Firmen", stellt Antoni Józwowicz, CEO von Polimex-Mostostal S.A., fest.
Bei der Kesseldruckprobe wurden die Membranwände, Heizflächen und Rohrleitungen des ca. 100 Meter hohen Großdampferzeugers mit Wasser gefüllt und bei über 513 bar auf Dichtigkeit geprüft. Die mehr als 93.000 Schweißnähte mussten diesem hohen Druck erfolgreich standhalten. Die polnische UDT – das Gegenstück zum deutschen TÜV – hat dies als zuständige Aufsichtsbehörde („notified body") bestätigt. Derzeit sind fast 2.450 Arbeiter, Ingenieure und andere Fachleute auf der Baustelle im Einsatz.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
15.12.2015
MH Power Systems Europe Service GmbH wird in die Muttergesellschaft integriert

Mehr Service, höhere Schlagkraft

Duisburg, 15. Dezember 2015. – Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe (MHPSE) wird ihre bisherige Tochter „MH Power Systems Europe Service" zum 1. Januar 2016 in die Muttergesellschaft integrieren. Durch eine enge Einbindung soll das Service-Geschäft im Kraftwerksbereich (u.a. Wartung, Modernisierung, Reparatur von Komponenten) künftig aus einer Hand erfolgen und damit wesentlich zusätzlich gestärkt werden.

Mit dem Datum der Eintragung ins Handelsregister wird die MHPSE alle Geschäftsaktivitäten der MH Power Systems Europe Service übernehmen und fortführen. Rund 140 Beschäftigte, die bislang in einem Bürogebäude in Duisburg-Rheinhausen gearbeitet haben, ziehen zum Jahreswechsel in die MHPSE-Büros am Duisburger Innenhafen. Bis zu 90 weitere Mitarbeiter sind weiterhin im Außendienst im Einsatz.

MHPSE hatte 2012 die damalige „Xervon Energy GmbH" zu 100 Prozent übernommen. Die MH Power Systems Service ist international auf dem Gebiet der Energieerzeugung und des Anlagenservice tätig. Sie stellt mit den Fachbereichen Kessel- und Feuerungstechnik, Rauchgasreinigung, Mühlen- und Turbinenservice sowie Montage, Inbetriebnahme und Ersatzteilmanagement ausgereifte Serviceleistungen für Modernisierungen von Kraftwerks- und Feuerungsanlagen unterschiedlicher Bauart und Größe für alle konventionellen Brennstoffe zur Verfügung.

„Durch die Integration können wir noch intensiver auf das Netzwerk und die Produktpalette innerhalb der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems-Gruppe mit ihren rund 23.000 Mitarbeitern, zugreifen", sagt Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Dies verschafft unserem Service-Geschäft erheblich mehr Schlagkraft."

Dr. Frank Schumacher, bisher in der Tochtergesellschaft tätig, leitet als neuer Geschäftsführer bei MHPSE den Bereich „Service (Utility & Industrial)". Die Überalterung von Kohle-/ Gaskraftwerken und industriellen Feuerungsanlagen sowie strengere Umweltschutzbestimmungen lassen in vielen Marktregionen die Nachfrage für Optimierungen, Nachrüstungen und ähnliche Service-Dienstleistungen wachsen. Dr. Frank Schumacher: „Diese Nachfrage lässt sich als integrierter Bereich innerhalb von MHPSE künftig noch schneller und effizienter bedienen, weil wir auf die im Konzern bewährten und etablierten Prozesse zugreifen können."

Über Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe

Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE), eine Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., plant und errichtet fossil befeuerte Kraftwerke. Der Anlagenbauer liefert auch Kernkomponenten, z.B. Großdampferzeuger, Umwelttechnik und Turbinen. Als Markt- und Technologieführer, etwa bei Großdampferzeugern, setzt MHPSE auf moderne, umweltschonende und wirtschaftliche Anlagen. Das Unternehmen beschäftigt (inkl. Tochtergesellschaften) rund 1.700 Menschen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
19.05.2015
Festakt mit polnischer Ministerpräsidentin in Turów

Erster Spatenstich für hochmodernes 500 MW-Braunkohlekraftwerk gesetzt

Duisburg / Turów, 19. Mai 2015. – Baubeginn für ein hocheffizientes Braunkohlekraftwerk: Die polnische Ministerpräsidentin Ewa Kopacz, Finanzminister Włodzimierz Karpiński, Vertreter der japanischen und spanischen Botschaft sowie hochrangige Gäste aus Wirtschaft und Politik setzten gestern, am 18. Mai, den symbolischen Spatenstich für das neue 500 MW-Kraftwerk in Turów.  Der hocheffiziente Block wird vom Duisburger Anlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) gemeinsam mit zwei Konsortialpartnern schlüsselfertig errichtet.

Der Braunkohleblock in Turów wird über eine Bruttoleistung von knapp 500 Megawatt (MW) und einen Wirkungsgrad von mehr als 43% verfügen. Der Auftragswert beträgt 3,25 Mrd. Zloty (rund 800 Mio. Euro). Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe liefert den Großdampferzeuger, die komplette Rauchgasreinigung, Rohrleitungen, Turbine / Generator, übergeordnete Leittechnik und übernimmt die Inbetriebsetzung des Kraftwerks. Die Konsortialpartner Budimex SA (Polen) und Técnicas Reunidas, S.A. (Spanien) sind für Bau / Montage, Kühlturm, allgemeine E-Technik, Stahlbau, Kanäle und einige Nebenanlagen zuständig. Der 500 MW-Block wird an einem bereits existierenden Kraftwerksstandort gebaut, der über sechs Kraftwerksblöcke mit rund 1.500 MW installierter Leistung verfügt. Die Inbetriebnahme erfolgt Mitte 2019.

„Nach ihrer Fertigstellung gehört diese neue Anlage zu den modernsten ihrer Art weltweit", erklärt Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Der neue Block wird einen wesentlichen Beitrag für eine sichere, kostengünstige und umweltgerechte  Stromversorgung in einer weiterhin stark wachsenden Wirtschaft leisten." Errichtet wird der Braunkohleblock im Auftrag von PGE, Polens größtem Energieversorger mit einem Marktanteil von 40% bei der heimischen Stromerzeugung und 30% beim Endkundenmarkt. Die offizielle Auftragsfreigabe („Notice-to-Proceed", NTP) für das Projekt wurde Anfang Dezember 2014 erteilt.

Die MHPSE hatte bereits 2012 den Auftrag zum Bau eines 1.075 MW-Steinkohlekraftwerkes im polnischen Kozienice gewonnen. „Dieser neue Auftrag ist ein deutlicher Beleg für die Kompetenz unserer Unternehmensgruppe im Kraftwerksbau", so Rainer Kiechl. Der Duisburger Anlagenbauer sei ein wesentliches Standbein der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems (MHPS). „Als Mitglied der MHPS-Gruppe können wir aber nicht nur im Bereich Stein- und Braunkohle leistungsfähige Lösungen anbieten, sondern auch bei gasgefeuerten Anlagen auf eine enorme Bandbreite an Produkten und auf umfangreiche Referenzen unserer Muttergesellschaft zurückgreifen." Dieses Know-how sei bestens geeignet für wirtschaftlich aufstrebende Märkte, die auf eine sichere und technisch hoch entwickelte Stromproduktion mit hoher lokaler Wertschöpfung setzen.

Über Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe

Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE), eine Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., plant und errichtet fossil befeuerte Kraftwerke. Der Anlagenbauer liefert auch Kernkomponenten, z.B. Großdampferzeuger, Umwelttechnik und Turbinen. Als Markt- und Technologieführer, etwa bei Großdampferzeugern, setzt MHPSE auf moderne, umweltschonende und wirtschaftliche Anlagen. Das Unternehmen beschäftigt (inkl. Tochtergesellschaften) rund 1.700 Menschen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
20.01.2015
Kohlekraftwerk liefert Kohlendioxid für Methanolproduktion

Treibstoff  für den Verkehr, Rohstoff für die Chemie,
Speicher für Windenergie

Duisburg/ Lünen, 20. Januar 2015. – Aus einem ungeliebten Beiprodukt der konventionellen Stromerzeugung wird ein kostbarer Treibstoff: Ein Konsortium mit dem Energieanlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe (MHPSE) als Systemintegrator errichtet eine Anlage, in der Kohlendioxid aus einem Kohlekraftwerk  und Wasserstoff in Methanol umgewandelt wird.

„Methanol kann Benzin und Diesel einfach beigemischt werden oder auch über Standardprozesse in verschiedene Treibstoffe weiterverarbeitet werden", erklärt Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Es ist auch ein sehr gefragter Rohstoff zur Weiterverarbeitung in der chemischen Industrie." Zudem erlaube die Technologie die Speicherung von Wind- oder Solarstrom in großem Maßstab, so Kiechl.

Der Wasserstoff stammt aus einer Elektrolyse, in dem Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt wird. Der Stromüberschuss aus alternativen Formen der Erzeugung könnte die Energie für die Elektrolyse liefern. Dann entsteht mit Hilfe des Kohlenstoffrecyclings ein gewaltiges Speicher- und Wertschöpfungspotential für den Strom aus Sonne und Wind.

Das jetzt angelaufene Projekt, das am Kraftwerksstandort Lünen der STEAG GmbH entstehen wird, ist eine internationale Kooperation mehrerer Firmen / Forschungsinstitutionen und wird von der Europäischen Union gefördert*. Das Projektvolumen beträgt rund 11 Mio. Euro und wird von der EU im Rahmen des Forschungsprogrammes „Horizon2020" mit über 80% gefördert.

In der  Demonstrationsanlage wird Kohlendioxid mit einem Megawatt Strom zu einer Tonne Treibstoff am Tag umgewandelt. Sie ist damit die erste, die diese Technologie im industriellen Umfeld realisiert. Die Gesamtanlage besteht aus mehreren Komponenten, die von Partnern geplant und  errichtet werden. Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe sorgt als Systemintegrator dafür, dass die einzelnen Komponenten reibungslos zusammenarbeiten und flexibel betrieben werden können.

Die belgische Firma Hydrogenics liefert die Elektrolyseanlage, das Unternehmen Carbon Recycling International (CRI, Island) die Methanolanlage. Maßgeblich beteiligt ist auch die Universität Duisburg-Essen, deren Kohlendioxid-Wäsche am Kraftwerksstandort ihre Funktionstüchtigkeit unter Beweis gestellt hat. Die Technologien von Hydrogenics und CRI sind bereits im kommerziellen Einsatz, jedoch nicht in der Konstellation wie nun in Lünen geplant. Weitere Partner sind die Universität von Genua, die Cardiff University, das slowakische Catalysis Institute und das spanische Unternehmen I-deals. Der erste Spatenstich für die Demonstrationsanlage ist für 2016 geplant. Betriebsbeginn ist im Laufe des Jahres 2017.

Fact sheet:

Die Funktionsweise der Anlage in Kürze: Das bei der Kohleverstromung entstehende Kohlendioxid wird in einer speziellen Anlage – einer „nachgeschalteten Rauchgaswäsche" (Post-Combustion-Capture, PCC) – aus dem Rauchgas abgeschieden. Eine Elektrolyseanlage zerlegt Wasser mit Hilfe von Strom in Wasserstoff  und Sauerstoff. Kohlendioxid und Wasserstoff werden schließlich in einer Methanol-Anlage in handelsübliches Methanol (CH3OH) umgewandelt.

Die 1 MWel-Anlage im Kraftwerk Lünen ist für die Produktion von rund einer Tonne Methanol täglich ausgelegt. Dabei werden 1,4 Tonnen CO2 genutzt, die ansonsten in die Atmosphäre gelangen. Die direkte Methanol-Synthese ist zwar ein erprobtes Verfahren, sie wurde bislang jedoch nicht in Kombination mit einem Großkraftwerk und im lastflexiblen Betrieb eingesetzt. Das System lässt sich problemlos nach oben skalieren. Anlagen bis 200 MW Leistung können zeitnah umgesetzt und wirtschaftlich betrieben werden. Eine solche Großanlage  würde jährlich bis zu 180.000 Tonnen Methanol produzieren und damit bis zu 260.000 Tonnen CO2-Emissionen vermeiden.

Neben Großkraftwerken sind auch andere Industrien mit hohen CO2-Emissionen für die Methanol-Synthese geeignet: Stahlwerke, Chemieanlagen, Raffinerien oder Zementfabriken. Neben der Verringerung der CO2-Emissionen bietet das „MefCO2" (Methanol fuel from CO2)-Projekt noch weitere Vorteile. Eine solche Anlage kann auch überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien aufnehmen und damit helfen, das Netz zu stabilisieren. Außerdem ist das Verfahren bereits heute wettbewerbsfähig und nicht auf Subventionen angewiesen.

Die MHPSE hat das Know-how und die notwendigen Komponenten, um solche Anlagen im großtechnischen Maßstab zu errichten und hat mit der Muttergesellschaft umfangreiche Referenzen auf dem Gebiet der CO2-Abscheidung/Rauchgaswäsche. Der Konsortialpartner CRI betreibt auf Island seit über zehn Jahren erfolgreich Methanol-Anlagen, die dort mit Geothermie-Kraftwerken kombiniert werden. Hydrogenics  beliefert seit vielen Jahren die Industrie mit Elektrolyse-Anlagen. Die Technologie, um CO2 ohne Subventionen in Benzin, Diesel oder Rohstoffe für die chemische Industrie umzuwandeln, ist bereits heute vorhanden.

*"Synthesis of methanol from captured carbon dioxide using surplus electricity" which is funded under the EU funded SPIRE2-Horizon 2020 with the great agreement no: 637016

Über Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe

Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE), eine Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., plant und errichtet fossil befeuerte Kraftwerke. Der Anlagenbauer liefert auch Kernkomponenten, z.B. Großdampferzeuger, Umwelttechnik und Turbinen. Als Markt- und Technologieführer, etwa bei Großdampferzeugern, setzt MHPSE auf moderne, umweltschonende und wirtschaftliche Anlagen. Das Unternehmen beschäftigt (inkl. Tochtergesellschaften) rund 1.800 Menschen.

KONTAKT

Helge Schulz
Leiter Unternehmenskommunikation

Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH
h_schulz@eu.mhps.com
Tel. +49 203 8038-2929
Fax +49 203 8038-1809

 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.12.2014
MHPSE baut Kohlekraftwerk in Polen

Duisburg/Turów, 01.12.2014 – Der Duisburger Anlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE) wird im polnischen Turów, einem Tagebau und Kraftwerkspark, gemeinsam mit zwei Konsortialpartnern ein hocheffizientes Braunkohlekraftwerk errichten. PGE, Polens größter Energieversorger mit einem Marktanteil von 40% bei der heimischen Stromerzeugung und 30% beim Endkundenmarkt, hat am 1. Dezember die offizielle Auftragsfreigabe („Notice-to-Proceed“, NTP) für das Projekt erteilt. In Polen hatte die MHPSE bereits 2012 den Auftrag zum Bau eines Steinkohlekraftwerkes in Kozienice gewonnen.

Der Braunkohleblock in Turów wird über eine Bruttoleistung von knapp 500 Megawatt (MW) und einen Wirkungsgrad von über 43% verfügen. Damit gehört die Anlage nach der Fertigstellung zu den modernsten in Europa. Der Auftragswert beträgt 3,25 Mrd. Zloty (rund 800 Mio. Euro). Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe liefert den Großdampferzeuger, die komplette Rauchgasreinigung, Rohrleitungen, Turbine / Generator, übergeordnete Leittechnik und übernimmt die Inbetriebsetzung des Kraftwerks. Die Konsortialpartner Budimex SA (Polen) und Técnicas Reunidas, S.A. (Spanien) sind für Bau / Montage, Kühlturm, allgemeine E-Technik, Stahlbau, Kanäle und einige Nebenanlagen zuständig. Der 500 MW-Block wird an einem bereits existierenden Kraftwerksstandort gebaut, der über sechs Kraftwerksblöcke mit rund 1,500 MW installierter Leistung verfügt.

„Die erneute Auftragsvergabe in Polen an uns und unser Konsortium ist eine klare Bestätigung, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung auf die Märkte in Polen, Osteuropa und der Türkei richtig liegen", erklärt Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Diese wirtschaftlich aufstrebenden Länder setzen auch auf eine sichere, kostengünstige und technisch hoch entwickelte Stromproduktion aus heimischen Energiequellen mit hohen lokaler Wertschöpfung."

Das Unternehmen verfügt über eine Vielzahl von Referenzen im Energieanlagenbau und kann auf umfangreiche Erfahrungen zurückblicken. Die Vorläufergesellschaft der MHPSE hat unter anderem die Großdampferzeuger für den Braunkohleblock im sächsischen Boxberg sowie für das weltweit größte Braunkohlekraftwerk in Neurath geliefert. Seit 2006 befinden sich Stein-/ Braunkohle und Gaskraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als 27,000 MW entweder im Bau / in der Inbetriebsetzung oder werden bereits betrieben. Baubeginn für den neuen Block in Turów ist Anfang 2015, die Inbetriebnahme erfolgt Mitte 2019.
Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe mit Sitz in Duisburg ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der japanischen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd. (MHPS). Die global aufgestellte MHPS beschäftigt rund 23.000 Mitarbeiter (konsolidiert) und hat sich das Ziel gesetzt, weltweit die Nummer Eins beim Bau thermischer Kraftwerke zu werden. Rainer Kiechl: „Die Einbindung in das Netzwerk unserer Muttergesellschaft stärkt zum einen unsere Kompetenz und Schlagkraft bei der schlüsselfertigen Errichtung von Kohlekraftwerken. Unsere Kunden profitieren zudem von High-Tech-Komponenten wie der Dampfturbine, die in Japan gefertigt wird."


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
12.06.2014
Erste Kesselstütze im Kraftwerk Kozienice 11 gesetzt

Duisburg/Kozienice, June 12, 2014 – Der Neubau des Kohlekraftwerks im polnischen Kozienice hat jetzt einen wichtigen Meilenstein erreicht: Am 12. Juni wurde auf der Baustelle die erste von insgesamt vier Kesselstützen gesetzt. Mit diesem Akt beginnen die Arbeiten am Großdampferzeuger, dem Herzstück des hochmodernen Steinkohleblocks.

Gebaut wird die Anlage von Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe (MHPSE) und dem Konsortialpartner Polimex-Mostostal (PXM), Auftraggeber ist der polnische Energieversorger Enea Wytwarzanie. Der Grundstein für das Kraftwerk wurde am 21. November 2012 gelegt. Die Anlage ist für eine installierte Leistung von 1.075 Megawatt (MW) und einem Nettowirkungsgrad von 45,59% ausgelegt. Sie wird nach der geplanten Inbetriebsetzung im Jahr 2017 zu den weltweit leistungsstärksten ihrer Art gehören.

Der schwere Stahlbau (Gesamtgewicht: 3.250 Tonnen) für den Großdampferzeuger stammt von Donges SteelTec, einer Tochtergesellschaft von MHPSE, und wird mit Spezialtransporten auf der Straße direkt zur Baustelle geliefert. Die schwersten Bauteile, mit einem Gewicht über 180 Tonnen, werden dann mit zwei Raupenkränen der Firma Sarens Polska auf eine Höhe von 100 Metern angehoben. Mehr als 100 hoch qualifizierte Ingenieure sind an diesen Bauarbeiten beteiligt. Das Kesselgerüst wird Ende August 2014 fertig gestellt sein.

„Die Arbeiten am Projekt Kozienice verlaufen nach Plan", sagt Rainer Kiechl, Vorsitzender der MHPSE-Geschäftsführung. „Aufgrund der engen Verzahnung zwischen Engineering und Fertigung sind beste Qualität und hohe Liefertreue garantiert."

Die wichtigsten Komponenten für den hochmodernen Block stammen von Firmen innerhalb der Unternehmensgruppe oder der Muttergesellschaft Mitsubishi Hitachi Power Systems (MHPS). Dazu gehören der Großdampferzeuger inklusive Kohlebunker, Mühlen, Feuerung, Rauchgasreinigung, sowie einige Nebenanlagen. MHPS liefert die Dampfturbine, den Generator und zugehörige Komponenten. Die Babcock-Hitachi K.K. (BHK) liefert die Rauchgasentschwefelung. PXM ist für den Bauteil und die Montage sowie die Kraftwerksnebenanlagen verantwortlich.

„Der Bau des neuen 1.075MW-Kraftwerks ist ein sehr komplexer Prozess, der eine perfekte Koordination zwischen allen Beteiligten erfordert – von der Materiallieferung über die Abstimmung der Terminpläne von Lieferanten und Unterlieferanten bis zur Qualitätssicherung und Überwachung. Entscheidend dabei ist, dass alle Arbeiten innerhalb der bestehenden Infrastruktur des Kraftwerkskomplexes Kozienice erfolgen. Enea Wytwarzanie unterstützt die Projektabwicklung mit eigenen Experten. Die pünktliche Montage eines so wichtigen Bauteils

wie des Kesselgerüsts belegt die gute Zusammenarbeit zwischen Kunde und Anlagenbauer", sagt Krzysztof Sadowski, Vorsitzender der Geschäftsführung von ENEA Wytwarzanie.

Das Projekt Kozienice 11 ist aber nur ein erster Schritt für Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe. Der Energieanlagenbauer will eine wesentliche Rolle bei der Erweiterung des polnischen Kraftwerksparks übernehmen. MHPSE setzt dabei auf umfassende Referenzen und ein mehr als 100-jähriges Know-how bei Planung, Bau und Inbetriebnahme von thermischen Kraftwerken.

Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe

Die Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH (MHPSE), eine Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd., plant und errichtet thermische Kraftwerke. Der Anlagenbauer liefert auch Kernkomponenten, z.B. Großdampferzeuger, Umwelttechnik, Turbinen und Mühlen. Das Unternehmen beschäftigt (inklusive Tochter-gesellschaften) rund 2.000 Menschen.

Die Unternehmensgruppe MHPSE gehört in ihren Marktregionen zu den Markt- und Technologieführern, etwa im Bereich Großdampferzeuger. Sie kann auf eine mehr als 100-jährige Erfahrung im Kraftwerksbau zurückblicken. Die MHPSE hat seit 2006 Kraftwerke mit mehr als 20.000 MW installierter Leistung im Bau oder bereits fertig gestellt.

Enea Wytwarzanie S.A.

ENEA Wytwarzanie S.A. is an entity responsible for the power generation field within ENEA group. It is the the largest coal-fired commercial power plant in Poland. In Kozienice Power Plant there are ten highly efficient power units with the total power output of 2913MW, which accounts for approx. 8% of the market share in the power sector in Poland. Generating capacity of the installed power units is approx. 14TWh annually. Both the installed output and the location of the Kozienice Power Plant contribute to the fact that it is one of the most significant elements in the National Electric Grid. ENEA group is the leading producer, distributor and seller of the electrical power in Poland generating power for approx. 2,5mln clients.

Polimex-Mostostal S.A.

Polimex-Mostostal S.A. is a modern civil-engineering company, which focuses its role of the general contractor on the far-reaching sectors such as: power, chemical, petrochemical and industry sectors. As the general contractor, Polimex-Mostostal S.A. has been successfully cooperating with the companies from Polimex group and with subcontractors and technology partners known from previous projects. The company is also the supplier of steel products and structures, including platform gratings and it specializes, among others, in hot galvanizing.

Majority of Polimex-Mostostal S.A. products and services is exported. The export is supported by international sales network – representative offices or locally registered branches and by the abroad manufacturing companies. The recent financial and operational restructuring of the company allows to effectively respond to the market demand. Polimex-Mostostal S.A. is present on the market since 1945.

Kontakt:

Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe
Helge Schulz
Leiter Unternehmenskommunikation
h_schulz@eu.mhps.com
Tel. +49 203 8038-2929
Fax +49 203 8038-1809

ENEA S.A.
Sławomir Krenczyk
Rzecznik Prasowy ENEA S.A.
slawomir.krenczyk@enea.pl
Tel.: 61 884 52 87
Tel.kom.: 695 750 005

Polimex-Mostostal SA
Paweł Szymaniak
pawel.szymaniak@polimex.pl
Tel.: +48 22 829 73 41
ul. Młynarska 42
01-171 Warszawa

Icon Pressemitteilung - 2014-06-12


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
25.04.2014
Kraftwerkstechnik: Globales Joint Venture auch in Deutschland gestartet

Icon Mit_noch_mehr_Energie_unterwegs.pdf


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
28.01.2014
Mitsubishi Hitachi Power Systems Group Companies to be launched

Icon 20140128_JV_GroupCompany.pdf


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
28.01.2014
Logotype Mitsubishi Hitachi Power Systems, Ltd.

Icon 20140128_JV_logo_Final.pdf


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
09.04.2013
Hitachi Power Europe und Terna S.A. errichten "Ptolemais V"
Auftrag für 660 MW-Braunkohlekraftwerk in Griechenland

Duisburg, 9. April 2013. Hitachi Power Europe (HPE) und der Kunde Terna S.A. werden in Nordgriechenland das Braunkohlekraftwerk „Ptolemais V“ mit einer installierten Leistung von 660 MW schlüsselfertig erstellen und in Betrieb setzen. Den entsprechenden Vertrag mit dem staatlichen Energieversorger „Public Power Corporation“ (PPC) hatte Terna bereits am 9. März in Anwesenheit von Vertretern aus Politik und Wirtschaft unterschrieben. Die Gesellschafterversammlung des Kunden PPC hat jetzt zugestimmt.

HPE und Terna, ein erfahrener griechischer Anlagenbauer, hatten sich mit ihrem Angebot in einer internationalen Ausschreibung durchgesetzt. HPE ist dabei als Unterlieferant für Terna zuständig für das komplette Engineering und liefert den Großdampferzeuger samt Nebenanlagen, sowie – gemeinsam mit der Muttergesellschaft Hitachi, Ltd. – die Dampfturbine und die komplette Rauchgasreinigung. Terna wird das Kraftwerk bauen und in Betrieb setzen.

Der Auftragswert von Ptolemais V beträgt rund 1,4 Mrd. Euro. Der Kunde Public Power Corporation ist ein börsennotiertes Unternehmen, dessen Anteile mehrheitlich vom griechischen Staat gehalten werden. Das Geschäftsfeld umfasst neben der Braunkohleförderung auch die Stromerzeugung und -verteilung. Mit einer installierten Leistung von fast 13.000 MW verfügt PPC über rund 70 % der in Griechenland vorhandenen Kapazität zur Stromerzeugung.

Gebaut wird der neue Block in Ptolemais, einer von Industrie und Bergbau geprägten Region in Nord-Griechenland, rund 500 Kilometer von Athen entfernt. Am Standort sind bereits mehrere ältere Braunkohleblöcke (Ptolemais II bis IV) in Betrieb. Der neue hocheffiziente Block V wird auf dem Gelände einer abgebauten Braunkohlemine errichtet. Baubeginn ist 2015, in den kommerziellen Betrieb geht die Anlage im Jahr 2019. Das Kraftwerk Ptolemais wird aufgrund seines wesentlich höheren Wirkungsgrades nicht nur wesentlich weniger Brennstoff benötigen, sondern auch erheblich weniger CO2 ausstoßen als die bestehenden Altanlagen in Griechenland. Auch die HPE-Tochtergesellschaften Donges SteelTec (Stahlbau/ Hauptstützen) und Meeraner Dampfkesselbau (Druckteile) sind in dem Kraftwerksneubau eingebunden.

„Dieser Auftrag ist ein Beleg für die für die außerordentliche Kompetenz von Hitachi Power Europe im Bereich Braunkohle“, sagt Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung. „Schließlich gibt es weltweit nur wenige Anlagenbauer, die über ein so großes Know-how in Planung und Bau von Braunkohlekraftwerken verfügen wie wir.“ Zu den jüngsten Referenzen von HPE in diesem Bereich gehört der Doppelblock in Neurath mit einer Gesamtleistung von 2.200 Megawatt. Dort hat HPE als Federführer eines Konsortiums zwei Großdampferzeuger mit einem Wirkungsgrad von bis zu 43 % errichtet und im vergangenen Jahr in Betrieb gesetzt – ein weltweiter Spitzenwert. Auch das hochmoderne Braunkohlekraftwerk im sächsischen Boxberg (670 MW Leistung) wurde 2012 an den Kunden übergeben. Weitere Beispiele zum Beispiel aus den 90er Jahren sind die Kraftwerke Lippendorf R&S, Boxberg Q, Schkopau A&B, Elbistan B (Türkei) und Megalopolis 4 (Griechenland).


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
26.11.2012
Feierlicher Akt mit dem polnischen Premierminister Donald Tusk
Grundstein in Kozienice gelegt

Duisburg/ Kozienice, 21 November 2012. Exakt zwei Monate nach der Vertragsunterzeichnung wurde am 21. November 2012 der Grundstein für das Steinkohlekraftwerk Koziniece 11 gelegt. Die Hitachi Power Europe (HPE) errichtet das Kraftwerk gemeinsam mit der Muttergesellschaft Hitachi und Babcock Hitachi sowie dem Konsortialpartner Polimex Mostostal. Das Gesamtvolumen des Auftrags liegt bei 1, 5 Milliarden Euro. Vertreter der polnischen Regierung, an der Spitze Premierminister Donald Tusk, die Botschafter Japans und Deutschlands, sowie zahlreiche hochrangige Vertreter von Ministerien, Behörden und aus der Industrie waren unter den rund 250 geladenen Gästen.

Der Vorsitzende der HPE-Geschäftsführung, Klaus Dieter Rennert, betonte in seiner Rede bei der Grundsteinlegung die große Bedeutung und Modernität der Anlage: „Wir beginnen heute mit dem Bau eines Kraftwerks, das nach seiner Fertigstellung 2017 zu den leistungsfähigsten und modernsten steinkohlegefeuerten Anlagen auf der Welt gehören wird.“ Ressourcenverbrauch und Emissionen seien durch Engineering und hervorragende Einzelkomponenten aus dem Hitachi-Konzern optimiert. Das Kraftwerk werde zuverlässig Strom zu günstigen Preisen für die polnische Gesellschaft bereitstellen. Krzysztof Zborowski, Chef des Kunden Enea Wytwarzanie und Mitglied des Vorstandes von ENEA, betonte die Bedeutung des Projekts für ENEA und für den Standort Kozienice. In den nächsten fünf Jahren werden zwischen 1000 und 2500 Menschen auf der Baustelle oder im Umfeld arbeiten. Während des kommerziellen Betriebes würden 300 Arbeitsplätze geschaffen, so Zborowski . Der Bau des Kraftwerks sei eine der wichtigsten Investitionen, um die Erzeugungskapazität der ENEA Gruppe zu erweitern.

Das Kraftwerk sei ein wichtiges Element der langfristigen Strategie der ENEA. Der Kraftwerksblock wird über eine Brutto-Leistung von 1.075 Megawatt verfügen. Die Bauzeit beträgt 58 Monate, die Arbeiten an der Baustelle haben bereits im Oktober dieses Jahres begonnen. In 2017 wird der neue Block den kommerziellen Betrieb in dem bestehenden Kraftwerksstandort aufnehmen.

Bild zoomen Bild zoomen Bild zoomen Bild zoomen

Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
21.09.2012
Vertrag zum Bau von Kozienice 11 unterzeichnet
Hitachi Power Europe steigt in polnischen Kraftwerksmarkt ein – Auftragswert von fast 6,3 Mrd. Zloty (rd 1,5 Mrd EUR)

Duisburg/ Kozienice, 21 September 2012. Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) und der Konsortialpartner Polimex-Mostostal haben am Freitag, 21. September, mit dem polnischen Energieversorger Enea Wytwarzanie den Vertrag zum Bau des Steinkohlekraftwerks Kozienice 11 unterschrieben. Der Kraftwerksblock wird über eine Brutto-Leistung von 1.075 Megawatt verfügen, der Auftragswert beläuft sich auf rund 6,28 Mrd. Zloty (ca. 1,54 Mrd. EUR). Die Bauzeit beträgt 58 Monate, die Arbeiten an der Baustelle beginnen bereits in diesem Jahr. In 2017 wird der neue Block seinen kommerziellen Betrieb in dem bestehenden Kraftwerksstandort aufnehmen.

HPE und Polimex-Mostostal hatten sich vor einigen Wochen mit ihrem Angebot durchgesetzt. Der Lieferumfang für Hitachi Power Europe umfasst den Großdampferzeuger inklusive Kohlebunker, Mühlen, Feuerung, Rauchgasreinigung, übergeordnete Leittechnik sowie einige Nebenanlagen. Die HPE-Muttergesellschaft Hitachi, Ltd., liefert die Dampfturbine und zugehörige Komponenten. Die HPE-Schwestergesellschaft Babcock-Hitachi K.K. (BHK) kümmert sich als Unterlieferant um die Rauchgasentschwefelung.

Hitachi Power Europe übernimmt mit dem Bau von Kozienice 11 eine wichtige Aufgabe bei der Erweiterung des polnischen Kraftwerkparks und zur Sicherung einer verlässlichen Strom-versorgung in einer wachsenden Wirtschaft. Der Bau des neuen Kraftwerks ist ein erster Schritt für Hitachi Power Europe beim Einstieg in den polnischen Kraftwerksmarkt. Der neue Block wird nach seiner Fertigstellung einen Wirkungsgrad von über 45% aufweisen und damit einer der weltweit modernsten seiner Art sein. Der hohe Wirkungsgrad liefert nicht nur wesentlich mehr Leistung als bestehende Kraftwerke. Er schont auch wertvolle Ressourcen (weniger Brennstoffeinsatz) und reduziert die spezifischen CO2-Emissionen im Vergleich zu älteren Anlagen. Während der Bauzeit werden in der Spitze bis zu 2.500 Menschen auf der Baustelle beschäftigt sein und ein großer Teil der Wertschöpfung in Polen verbleiben. HPE wird die Strategie zur Zusammenarbeit mit lokalen / polnischen Unternehmen fortsetzen, um das Wachstum vor Ort zu fördern.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.08.2012
Aus Xervon Energy wurde Hitachi Power Europe Service
Hitachi Power Europe erweitert Servicegeschäft

Duisburg, 01.08.2012 Das Kartellamt hat zugestimmt, die letzte Hürde ist mit dem „Financial Closing“ genommen: Seit 1. August gehört die bisherige Xervon Energy GmbH zur Hitachi Power Europe-Gruppe. Direkt nach dem „Closing“ erfolgte die Umbenennung der Tochtergesellschaft in Hitachi Power Europe  Service (HPES), um gegenüber dem Markt und auch nach innen die enge Verzahnung beider Unternehmen und die langfristige Ausrichtung der Zusammenarbeit zu verdeutlichen.

Die neue Tochtergesellschaft aus Duisburg-Rheinhausen mit rund 270 Beschäftigten, die sich jeweils hälftig den Bereichen Baustelle/Zentrale zuordnen lassen, bringt nicht nur eine Vielzahl von Referenzen und umfassendes Know-how im Kraftwerkservice ein. Gemeinsam wollen HPE und HPES vom enormen Modernisierungsbedarf im Kraftwerksgeschäft profitieren.

„Hitachi Power Europe ist traditionell stark im Neubau von Großkraftwerken, während sich die neue Tochtergesellschaft traditionell auf Service, Umbauten und Komponenten im Industrieanlagenbereich konzentriert“, erklärt Wolfgang Schreier, Mitglied der HPE-Geschäftsführung. „Es gibt kaum Überschneidungen im Produkt-Portfolio. Ganz im Gegenteil, künftig können unsere Kunden, die  Energieversorger, aus einer sehr viel umfangreicheren Palette von Produkten und Service-Leistungen im Kraftwerksbereich die für sie passende Auswahl treffen.“

Wie vielfältig das Know-how von HPES ist, zeigt sich etwa bei Projekten wie der Kompletterneuerung von ölgefeuerten Kesseln oder Feuerungen für Gicht- und Koksgas. Auch der Umbau von kleineren kohlegefeuerten Kesseln zu GuD-Anlagen wurde erfolgreich durchgeführt. Daneben gehören selbstverständlich auch Wartung und Reparatur zu den Stärken der neuen Tochtergesellschaft.

„Alleine in Deutschland sind außerhalb der Energieversorgungs-unternehmen rund 2.000 kleinere Kessel im Einsatz“, sagt Wolfgang Schreier. Hier liegt der Schwerpunkt auf dem Erhalt und der ständigen Optimierung von Bestandsanlagen. Für die Großkraftwerke zur reinen Stromerzeugung steht alles unter dem Stichwort Flexibilisierung. Vor allem ein Absenken der technischen Mindestlast ohne teure Zusatzbrennstoffe wie Öl und Gas rechnet sich für die Betreiber. Solche Entwicklungen bieten spezialisierten Firmen wie Hitachi Power Europe Service ein stabiles Geschäft – zunächst in Deutschland und Westeuropa, künftig auch in anderen Märkten.

Hitachi Power Europe Service bleibt ein eigenständiges Unternehmen mit vielen Freiheitsgraden und Entwicklungs-möglichkeiten.  Natürlich kann das Unternehmen künftig auf die Erfahrungen und das Netzwerk innerhalb der Hitachi-Familie zugreifen. Gleichzeitig wird Hitachi Power Europe vom Know-how der neuen Tochter profitieren, indem der Energieanlagenbauer mit eigenem Personal und Know-how langfristige Wartungs- und Serviceverträge anbietet.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
14.06.2012
Kraftwerk Medupi: Erster Block besteht Kesseldruckprobe
Meilenstein in Südafrika erreicht – Insgesamt 4.800 MW Leistung

Duisburg / Johannesburg 14. Juni 2012 Der erste wichtige Meilenstein in Südafrika ist erreicht: Hitachi Power Europe (HPE), die Tochtergesellschaft Hitachi Power Africa (HPA) und der Kunde Eskom konnten die erfolgreiche Kesseldruckprobe des ersten 800 MW-Blocks in Medupi feiern. Der Großdampferzeuger – einer von sechs baugleichen Kesseln am Standort – hat damit seine Zuverlässigkeit bewiesen.

Im Anschluss an die erfolgreiche Kesseldruckprobe wird der Großdampferzeuger isoliert, um seinen Wirkungsgrad weiter zu verbessern. In den kommenden Monaten werden weitere Komponenten installiert und in Betrieb genommen, dazu gehören unter anderem Kohlemühlen, Elektromotoren, Leittechnik und Entaschungssysteme. Nach der Fertigstellung werden die sechs Blöcke des Kraftwerks Medupi insgesamt 4.800 MW Leistung in das Stromnetz einspeisen.

Der Lieferumfang von HPE und HPA für den südafrikanischen Energieversorger Eskom beinhaltet Design, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme von insgesamt 12 Kesseln mit jeweils 800 MW Leistung für die beiden Standorte Medupi und Kusile. Die neuen Großdampferzeuger haben im Vergleich zu bestehenden Kohlekraftwerken des Energieversorgers Eskom einen stark verbesserten Wirkungsgrad. Erreicht wird dies zum Beispiel durch höhere Dampfparameter und den Einsatz neuester Feuerungstechnik. Dadurch können sowohl die Emissionen als auch die Betriebskosten wesentlich reduziert werden.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
12.06.2012
Hitachi Power Europe verstärkt Service-Angebot
Übernahme von XERVON Energy GmbH

Duisburg, 12.06.2012 Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) übernimmt die XERVON Energy GmbH, einen international führenden Anbieter von Serviceleistungen rund um Energie- und Kraftwerksanlagen. Die HPE erwirbt die Gesellschaftsanteile von der REMONDIS (Lünen), einem der weltweit größten Unternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die entsprechenden Behörden, über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Die HPE baut mit der Übernahme das Produkt- und Kompetenzspektrum im Bereich des Kraftwerksservice erheblich aus. Kerngeschäftsfelder der XERVON Energy mit Stammsitz in Duisburg sind Optimierung und Instandhaltung von Kraftwerksanlagen sowie die Lieferung sämtlicher Ersatzteile.

Der Erwerb der XERVON Energy passe hervorragend in die globale Hitachi-Strategie, betont Klaus-Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung. "Durch den verstärkten Ausbau der Serviceaktivitäten  werden wir erheblich mehr als bislang an  diesem stark wachsenden Markt teilhaben." Zudem ergänze die XERVON Energy mit der erfahrenen, kompetenten Mannschaft ein Neubauunternehmen wie die Hitachi Power Europe hervorragend. "Wir können unseren Kunden nun als Originalhersteller der Kraftwerke ein umfassendes langfristiges Serviceangebot machen, von dem beide Seiten profitieren."


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
19.04.2012
Kraftwerk Moorburg: Block B besteht erste Druckprobe
Vattenfall und Hitachi Power Europe (HPE) feiern erfolgreiche Druckprobe

Duisburg, 19.04.2012. Gemeinsam mit dem TÜV Nord wurde die bestandene Druckprobe mit dem so genannten „Stempeln“, der Anbringung des offiziellen Prüfschildes am Kesselgerüst, feierlich begangen. Bei der Probe wird der Druck im Kessel kontinuierlich auf rund das Doppelte des späteren Betriebsdrucks erhöht, um die Festigkeit und Undurchlässigkeit der verarbeiteten Materialien zu prüfen. Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Inbetriebnahme des Kraftwerkes im Jahr 2014.

Für Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der Geschäftsführung der HPE, ist das Kraftwerk ein Beleg für überzeugende Arbeit der Ingenieure: „Wir erreichen in Moorburg Wirkungsgrade von über 45 Prozent.“ Das sei auch international ein hervorragender Wert und reduziere die CO2-Emissionen im Vergleich zu Altanlagen massiv. Stolz ist der HPE-Geschäftsführer auch auf die Bilanz in Sachen Arbeitssicherheit: „Wir haben seit knapp einem Jahr rund 1,4 Millionen unfallfreie Arbeitsstunden geleistet.“ Und das solle auch so bleiben, trotz des ambitionierten und straffen Zeitplans.

„Wir sind sehr froh, dass es nach den Schwierigkeiten im vergangenen Jahr und den Verzögerungen im Baufortschritt nun mit großen Schritten weiter vorangeht“ sagte Arnoud Kamerbeek, Leiter der thermischen Kraftwerksneubausparte bei Vattenfall. „Das Kraftwerk Moorburg ist ein wichtiger Eckpfeiler der Netzstabilität und Stromversorgung in Norddeutschland und ein zentrales Projekt für Vattenfall in Deutschland. Die Druckprobe ist der erste Schritt auf dem Weg, dieses Kraftwerk in Betrieb zu nehmen.“

Zuvor hatten Probleme mit der Qualität und Verarbeitung des sogenannten „T24“-Stahls in den Kesseln des Kraftwerks den Zeitplan für den Bau verzögert. Anfang des Jahres 2012 einigten sich Vattenfall und HPE dann auf eine gemeinschaftliche Lösung zum weiteren Vorgehen. Diese beinhaltet einen teilweisen Austausch des betroffenen Stahls und eine Überarbeitung des technischen Designs der Kessel. Dieser Teilaustausch wird in den kommenden Monaten erfolgen, die finale Druckprobe für den ersten Kessel ist für Dezember dieses Jahres geplant.

Block B des Kraftwerkes Moorburg soll nach jetzigem Planungsstand Anfang 2014 in den kommerziellen Betrieb gehen, Block A Mitte desselben Jahres. Insgesamt verfügt das Steinkohlekraftwerk über eine Leistung von 1.640 Megawatt.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
10.04.2012
Auftrag für Großdampferzeuger in Indien gewonnen
Hitachi Power Europe und Joint Venture-Partner erfolgreich bei Ausschreibung von Steinkohlekraftwerken

Duisburg, 10.04.2012. Der Eintritt in den boomenden indischen Kraftwerksmarkt ist geschafft: Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) und ihr Joint Venture-Partner BGR Energy werden sechs Großdampferzeuger ("Kessel") der 660 Megawatt-Klasse für drei Steinkohlekraftwerke auf dem Subkontinent liefern. HPE und BGR Energy hatten vor vier Wochen das Bieterverfahren des staatlichen Energieversorgers NTPC (National Thermal Power Corporation) gewonnen. Jetzt hat der Kunde den Auftrag für einen der drei Standorte bestätigt; die Auftragsbestätigung für den zweiten und dritten Standort wurde für die nächsten Wochen verbindlich zugesagt.

„Mit diesem Auftrag haben wir den ersten erfolgreichen Schritt in einen weiteren wachstumsstarken Markt für moderne Kohlekraftwerke getan", erklärt Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung. Das Unternehmen sieht seine bereits seit einigen Jahren vorangetriebene stärkere Internationalisierung des Geschäfts bestätigt, vor allem, da inzwischen der traditionelle deutsche Markt für Kohlekraftwerke weggebrochen sei. HPE hatte bereits im August 2010 mit dem indischen Anlagenbauer BGR Energy ein Joint Venture für den Bau und die Inbetriebnahme von hoch effizienten Großdampferzeugern gegründet. An dem gemeinsam Unternehmen „BGR Boiler Private Limited" halten Hitachi Power Europe 30% und BGR Energy 70% der Anteile.

Die beiden Joint Venture-Partner hatten sich Ende Februar in dem Bieterverfahren des staatlichen Energieversorgers NTPC für den Bau und die Inbetriebnahme von sechs hoch effizienten Großdampferzeugern an drei Standorten (Meja, Raghunathpur und Solapur) qualifiziert. Nach der Auftragsbestätigung (Notice of Award, NoA) folgt in einigen Wochen die offizielle Vertragsunterzeichnung. Derzeit arbeiten HPE und BGR Energy unter Hochdruck daran, in Indien eine Druckteilfertigung zu errichten. Dort sollen jährlich fünf Großdampferzeuger gebaut werden. Vorher werden die künftigen Vorarbeiter und Schichtleiter intensiv in der Fertigung bei der HPE-Tochtergesellschaft „Meeraner Dampfkesselbau GmbH“ geschult. Die Joint Venture-Partner nehmen an weiteren Ausschreibungen in Indien teil. Fossil befeuerte Kraftwerke liefern derzeit zwei Drittel des benötigten Stroms auf dem Subkontinent. Die installierte Gesamtleistung soll bis zum Jahr 2017 auf über 330.000 MW steigen und sich damit gegenüber dem heutigen Stand fast verdoppeln.

Neben mehreren Großkraftwerksprojekten in Deutschland und in den Niederlanden baut HPE derzeit zwölf Großdampferzeuger für zwei Kraftwerksstandorte in Südafrika. Da die südafrikanische Kohle ähnliche Eigenschaften (Brennwert, Aschegehalt etc.) wie die indische Kohle hat, kann das Unternehmen bei den Aufträgen in Indien auf die Erfahrungen und erprobten Produkte zurückgreifen, wie sie auch am Kap zum Einsatz kommen. Zusätzlich hat Hitachi Power Europe für den indischen Markt einen standardisierten Großdampferzeuger entwickelt, der sowohl kostengünstiger ist als auch weiterhin hohe Wirkungsgrade und Verfügbarkeit liefert. „HPE hat mehr als 100 Jahre Erfahrung in Planung, Bau und Inbetriebnahme von Kohlekraftwerken", so Klaus Dieter Rennert. „Dieses Know-how ist entscheidend für die Technologieführerschaft und Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens."


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
29.11.2011
Offizieller Startschuss in Kusile

Erste Kesselstütze für Großkraftwerk gesetzt

Duisburg/Johannesburg, 19. November 2011. Auch das zweite große Kraftwerksprojekt von Hitachi Power Europe (HPE) und Hitachi Power Africa (HPA) nimmt langsam Gestalt an: Gäste aus Wirtschaft und Politik feierten am Samstag, 19. November, das Setzen der ersten Kesselstütze am Standort Kusile in Südafrika. Eingeladen hatten der Kunde Eskom und die HPE-Tochtergesellschaft HPA. Der symbolische Akt markiert den Beginn der Bauarbeiten an den insgesamt sechs Großdampferzeugern, die rund 100 Kilometer östlich von Johannesburg entstehen. Auch die Arbeiten am Projekt Medupi machen große Fortschritte.

Die sechs hoch effizienten Kraftwerksblöcke in Kusile werden nach ihrer Fertigstellung über eine Gesamtleistung von 4.800 MW (elektrisch) verfügen. Das ist die gleiche Leistung wie am Kraftwerksstandort Medupi, für den HPE und HPA ebenfalls die Großdampferzeuger liefern und dessen Bau rund 18 Monate früher begonnen hat. Das Setzen der ersten Kesselstütze markiert nun den Startschuss für den Bau des Großdampferzeugers in Kusile. Gemäß der Konvoi­ Strategie entstehen die identischen Anlagen zeitversetzt im Abstand von mehreren Monaten, um einen zügigen Montageablauf zu gewährleisten. Natürlich werde man im Kraftwerksprojekt von den Erfahrungen profitieren, die HPE und HPA während der bisherigen Montagearbeiten in Medupi gewonnen haben, erklärte Johannes Musel, CEO von Hitachi Power Africa. „Dadurch gewinnen wir die Sicherheit, wichtige Meilensteine während der Bau­ und Inbetriebnahmephase termingerecht zu erreichen.“

Aber nicht nur die Bauarbeiten in Kusile – bereits jetzt sind rund 2.700 Arbeitsplätze für den Bau der Großdampferzeuger in Kusile entstanden – laufen auf Hochtouren. Auch das Ausbildungs­ und Qualifizierungsprogramm, zu dem sich HPE und HPA auch für das Projekt Kusile verpflichtet haben, ist weit fortgeschritten: Bis heute wurden 322 Lehrlinge – rund zwei Drittel stammen aus der Provinz Mpumalanga – in verschiedenen Handwerksberufen ausgebildet; insgesamt werden etwa 700 Personen an diesem Programm teilnehmen. Dazu kommen noch spezielle Qualifikationsmaßnahmen für Eskom ­Mitarbeiter (rund 30 Ingenieure und anderes Personal) für den künftigen Kraftwerksbetrieb.

Die neuen Großdampferzeuger in Medupi und Kusile sind nach ihrer Fertigstellung die modernsten ihrer Art in Südafrika und verfügen über einen um 15 % höheren Wirkungsgrad als der Durchschnitt der bestehenden Kohlekraftwerke im Land. Dadurch lassen sich die Kraftwerksblöcke wirtschaftlicher betreiben und stoßen weniger CO2 aus.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
06.08.2010
Deutsch-Indisches Joint Venture im Kraftwerksbau gegründet
Moderne Großkraftwerke von Hitachi Power Europe und BGR Energy Systems stillen den Energiehunger des Subkontinents und fördern die industrielle Entwicklung des Landes.

Duisburg/Chennai, 6.8.2010. Der Kraftwerksbauer Hitachi Power Europe GmbH (HPE) schafft sich ein weiteres Standbein in einem wachstumsstarken Markt: Das Unternehmen hat heute im indischen Chennai die Gründung eines Joint Ventures mit der BGR Energy Systems Ltd. (BGR) besiegelt. HPE und der indische Industriekonzern werden gemeinsam hoch effiziente Großdampferzeuger („Kessel“) für Steinkohlekraftwerke bauen und in Betrieb nehmen. Bis 2012 soll im Bundesstaat Tamil Nadu eine Produktionsanlage entstehen, in der jährlich bis zu vier Großdampferzeuger gebaut werden sollen. Mit dieser Kooperation wollen die beiden Partner vom rasant wachsenden Markt für Kraftwerksneubauten auf dem Subkontinent profitieren: Indien wird in naher Zukunft seine Kapazitäten zur Stromerzeugung mehr als verdoppeln und setzt dabei zum überwiegenden Teil auf emissionsarme fossil befeuerte Kraftwerke. Erneuerbare Energien können den zusätzlichen Bedarf nicht decken, sind zudem zu teuer und nicht verlässlich verfügbar.

Unterzeichnet wurde das Joint Venture am 6. August 2010 von den Vorsitzenden der Geschäftsführung von Hitachi Power Europe, Klaus Dieter Rennert, und BGR Energy Systems, B.G. Raghupathy. „Mit BGR Energy Systems haben wir einen hervorragenden Partner gefunden, um uns mit unserer Technologie im indischen Kraftwerksmarkt zu etablieren“, erklärt Klaus Dieter Rennert. Hitachi Power Europe verfüge als Energieanlagenbauer über eine mehr als 100-jährige Erfahrung bei Großdampferzeugern und sei führender Technologieanbieter und Marktführer in Europa und Südafrika. BGR Energy, mit Sitz in Chennai, liefere als etablierter Anlagenbauer den erforderlichen Marktzugang und das lokale Know-how für den indischen Kraftwerksmarkt.

An dem gemeinsamen Unternehmen „BGR Boilers Private Ltd.“ hält Hitachi Power Europe 30% der Anteile; 70% wurden von BGR Energy Systems Ltd. übernommen. Bis zum Jahr 2012 wird in Tamil Nadu eine Fertigung für Großdampferzeuger der 660–1.000 MW-Klasse entstehen. Nach Inbetriebnahme soll die Anlage jährlich bis zu vier hoch effiziente Großdampferzeuger (insgesamt ca. 3.000 MW Leistung) liefern. In Geschäftsjahr 2017 sollen rund 2.100 qualifizierte Mitarbeiter in der Fertigung im indischen Bundesstaat Tamil Nadu tätig sein. Bereits jetzt nehmen BGR und HPE gemeinsam als Generalunternehmer an verschiedenen Ausschreibungen für den Neubau von Kohlekraftwerken auf dem Subkontinent teil.

Moderne Steinkohlekraftwerke, für die HPE in Deutschland und im Ausland unter anderem Großdampferzeuger liefert, erreichen Wirkungsgrade von bis zu 46% und gehören damit zu den weltweit modernsten ihrer Art (zum Vergleich: der durchschnittliche Wirkungsgrad beträgt weltweit 30%, in der EU rund 38%). Erreicht werden solche hohen Wirkungsgrade durch den Einsatz von so genannten „überkritischen“ Großdampferzeugern (mehr als 300 bar Dampfdruck, über 600 0 Celsius Dampftemperatur). Solche überkritischen Großdampferzeuger werden auch in dem Gemeinschaftsunternehmen von HPE und BGR in Indien gebaut. Kraftwerke mit höheren Wirkungsgraden benötigen weniger Brennstoff, um die gleiche Menge an Strom zu erzeugen; dadurch werden die Emissionen – vor allem CO2 – wesentlich reduziert und zugleich wertvolle Ressourcen (Brennstoff) geschont.

Hitachi Power Europe fertigt bereits jetzt in ihren Tochtergesellschaften und Beteiligungen in Deutschland und im Ausland wesentliche Kraftwerkskomponenten (etwa Druckteile, Kohlemühlen/-brenner, Stahlkonstruktionen) und kann über die Hitachi-Gruppe auf leistungsfähige Dampfturbinen zugreifen. HPE errichtet derzeit 12 Großdampferzeuger für zwei Kraftwerksstandorte in Südafrika. Da die südafrikanische Kohle sehr ähnliche Eigenschaften (Brennwert, Aschegehalt etc.) wie die indische Kohle hat, kann Hitachi Power Europe auf ihre Erfahrungen und erprobten Produkte zurückgreifen, wie sie auch am Kap zum Einsatz kommen.

Durch das neue Joint Venture zum Bau von Großdampferzeugern mache sich der deutsche Energieanlagenbauer nicht nur unabhängiger in der Produktion, so Klaus Dieter Rennert. „Die Kooperation sichert auch die Arbeitsplätze der Kollegen in Deutschland in den kommenden Jahren.“

Neben diesem Joint Venture für Großdampferzeuger wurde gleichzeitig ein weiteres Abkommen zwischen BGR und der HPE-Muttergesellschaft Hitachi, Ltd., für die Fertigung von Dampfturbinen für Kohlekraftwerke unterzeichnet. Damit sind Hitachi Power Europe, Hitachi, Ltd., und BGR in der Lage, als Generalunternehmer (EPC contractor) alle wichtigen Komponenten eines Kraftwerks – vom Großdampferzeuger über Turbine/Generator bis zur Umwelttechnik – zu liefern und in Betrieb zu nehmen.

Der indische Kraftwerkssektor bietet aufgrund seiner Größe und des enormen Bedarfs an Neubauten auch in Zukunft große Chancen für HPE. Derzeit verfügt der Subkontinent mit einer Bevölkerung von etwa 1,2 Mrd. Menschen über etwa 160.000 MW installierter Stromerzeugungskapazität (zum Vergleich EU 27: etwa 500 Mio. Menschen; ca. 820.000 MW); zwei Drittel des benötigten Stroms liefern fossil befeuerte Kraftwerke. Bis 2017 soll die benötigte Gesamtleistung auf über 330.000 MW steigen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
20.04.2010
Erste Schritte in einen Zukunftsmarkt
HPE war einer der Hauptsponsoren der Fachmesse „Energetika 2010“ in Serbien

Duisburg/Zlatibor. Hochkarätige Fachvorträge, zahlreiche Gespräche mit potenziellen Kunden und großes Interesse an den Produkten und dem Know-how von Hitachi Power Europe (HPE): So sieht das Fazit der dreitägigen „Energetika 2010“- Fachmesse im serbischen Zlatibor aus. HPE war erstmals Hauptsponsor dieses wichtigen Energiekongresses.

In den kommenden Jahren wird der Kraftwerksmarkt in Serbien und den anderen Ländern Ost-/ Südosteuropas für HPE immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, erklärt Benjamin Wakounig, HPE- Repräsentant im Balkan für die Staaten des früheren Jugoslawien. „So wird etwa in Serbien der Hauptanteil des Stroms in Braunkohlekraftwerken erzeugt, die noch aus den 70er Jahren stammen. Die Anlagen sind – aufgrund des Krieges und des Embargos – veraltet und müssen dringend modernisiert werden.“ Eines der Hauptthemen auf der Konferenz war denn auch, welche Anstrengungen notwendig sind, damit der EU-Beitrittskandidat Serbien die strengen Emissionsvorgaben der Union erfüllt. Mehrere Hundert Teilnehmer verfolgten die entsprechenden Fachvorträge von Hitachi Power Europe.

Besonders gefragt sei das Know-how von HPE an moderner Feuerungstechnologie, sagt Christian Kissling, bei Hitachi Power Europe zuständig für den Vertrieb in der Region. Mit eigenen Schlüsselkomponenten lassen sich nicht nur die Emissionen von Stickoxiden auf ein Minimum senken. Sie optimieren den Verbrennungsprozess, steigern die Anlageneffizienz und reduzieren somit den Kohleverbrauch – Umweltschutz, der sich rechnet. Als Spezialist für Braunkohlefeuerungen verfüge HPE nicht nur über umfangreiche Referenzen, sondern – zum Beispiel mit eigenen Mühlen und den patentierten RS-Brennern – über leistungsfähige Produkte. Nicht zu vergessen sei die Kompetenz von HPE auf dem Gebiet der Umwelttechnik, sagt Dr. Matthias Jochem, Leiter Sales & Proposals: „Auf diese Weise können wir alle entscheidenden Komponenten einschließlich der Rauchgasentschwefelung für die Modernisierung der Anlagen aus einer Hand anbieten.“

Dass die Produkte von HPE bei der Ertüchtigung von Anlagen in Osteuropa gefragt sind, zeigte sich vor wenigen Monaten: Im November 2009 unterschrieb der staatliche serbische Energieversorger EPS einen Vertrag zur Ertüchtigung von drei Blöcken des Braunkohlekraftwerks Nikola Tesla A (TENT A). Auftragsvolumen: 36 Mio. Euro. Welche Dimensionen die Modernisierung des serbischen Kraftwerksparks annehmen kann, wurde in der Eröffnungsrede des serbischen Energieministers Petar Skundric deutlich, der Investitionen der serbischen Energiewirtschaft in den kommenden Jahren von 9 Mrd. Euro in Energieprojekte anführt. Unterstützt wird dies durch eine aktuelle Studie: Der Energieversorger EPS schätzt, dass allein zur Entschwefelung vorhandener Anlagen bis zum Jahr 2015 gut eine halbe Milliarde Euro investiert werden müssen. HPE-Geschäftsführer Wolfgang Marschewski: „Der Auftrag TENT A und diese Fachmesse Energetika sind nur unsere ersten Schritte in den Zukunftsmarkt Osteuropa. Weitere folgen, denn das Potenzial, auch an Neubauprojekten, ist sehr groß.“


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
18.01.2010
Erste Kesselstütze im 4800 MW-Kraftwerk Medupi gesetzt
Ein Meilenstein für die Energieversorgung Südafrikas


pfeil Zur Bildergalerie


Bild zoomen

Duisburg, 18.01.2010. Es ist der erste große Meilenstein auf dem Weg zu einer stabileren und umweltverträglicheren Energieversorgung in Südafrika: Am Samstag, 16. Januar, wurde am Standort Medupi die erste Kesselstütze für das künftige Großkraftwerk mit einer Leistung von 4800 Megawatt (MW) gesetzt. Rund 350 Kilometer von Johannesburg entfernt, entstehen dort und an einem weiteren Standort (Kusile) in den kommenden Jahren insgesamt zwölf Steinkohle-Kraftwerksblöcke, die nach ihrer Fertigstellung fast 20 Prozent der gesamten Stromversorgung in Südafrika gewährleisten. Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) liefert – gemeinsam mit der südafrikanischen Tochtergesellschaft Hitachi Power Africa (pty) (HPA) – die Großdampferzeuger (Kessel) für diese beiden Projekte. Das Auftragsvolumen beträgt rund vier Mrd. Euro.

Der Duisburger Energieanlagenbauer, eine Tochtergesellschaft von Hitachi, Ltd., erhielt Ende 2007/ Anfang 2008 von der Eskom, dem staatlichen Energieversorger Südafrikas, den Auftrag für Planung, Bau und Inbetriebnahme von insgesamt zwölf Großdampferzeugern mit einer Kapazität von jeweils 800 MW (elektrisch). Errichtet werden diese Kernkomponenten bis zum Jahr 2016/ 2017 an den beiden Kraftwerksstandorten Medupi und Kusile (Provinz Limpopo). Nach rund zwei Jahren Vorarbeit – unter anderem haben HPE/ HPA erhebliche Fertigungskapazitäten in Südafrika aufgebaut und in großem Umfang Facharbeiter ausbilden lassen – markiert das feierliche Setzen der ersten Kesselstütze den ersten Meilenstein.

Medupi ist der erste Neubau eines Steinkohlekraftwerks in Südafrika nach mehr als 25 Jahren. Die dort entstehenden sechs Großdampferzeuger verfügen über einen hohen Wirkungsgrad und sind erheblich effizienter als die bestehenden Anlagen. Weil für die gleiche Leistung weniger Brennstoff (Kohle) benötigt wird, stoßen die Kraftwerksblöcke weniger Kohlendioxid aus und lassen sich wirtschaftlicher betreiben. „Durch den Einsatz modernster Technik schont man also wertvolle Ressourcen und senkt in einem erheblichen Umfang die Emissionen“, erklärt Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung. „Dies spielt für wirtschaftlich stark wachsende Länder wie Südafrika, die auf eine sichere und umweltverträgliche Energieversorgung angewiesen sind, eine entscheidende Rolle.“

Das Projekt Medupi – und die baugleichen Großdampferzeuger für den Standort Kusile – beinhaltet sehr viel mehr als nur Montage und Inbetriebnahme: HPE und HPA investieren auch umfassend in Menschen und Maschinen vor Ort. So verbleiben zum Beispiel rund 60% des Auftragsvolumens als lokale Wertschöpfung im Land. Viele Komponenten, aus denen ein Großdampferzeuger besteht (etwa Druckteile und Teile des Stahlbaus) werden in Südafrika gefertigt und mehr als 1400 einheimische Arbeiter qualifiziert. Dazu kommen noch etwa 300 Auszubildende, die in Kooperation mit örtlichen Trägern für technische/ handwerkliche Berufe geschult werden, um auch nach dem Ende des Bauprojekts qualifizierte Jobs zu finden. Bislang sind bereits etwa 3000 Arbeitsplätze auf der Baustelle und in den Zulieferbetrieben entstanden.

In den kommenden Monaten wird das Kesselgerüst für den ersten Kraftwerksblock in Medupi montiert, anschließend beginnt der Bau des eigentlichen Großdampferzeugers. Die weiteren Blöcke in Medupi entstehen jeweils mit einigen Monaten Abstand, der letzte Großdampferzeuger geht Ende 2016 in Betrieb; in Kusile wird dies im Jahr 2017 der Fall sein.

„Die beiden Projekte in Medupi und Kusile sind nur der Beginn unseres langfristigen Engagements in Südafrika und den benachbarten Ländern“, so Klaus Dieter Rennert. „Es gibt in dieser Region einen großen Bedarf und den festen Willen zum Bau von hoch effizienten Kraftwerken. Dieses Potenzial wollen wir mit unserem Know-how und unseren ausgezeichneten Produkten, auch im Bereich des Umweltschutzes, ausschöpfen.“

• Hitachi Power Europe GmbH (HPE), eine Tochtergesellschaft von Hitachi, Ltd., plant und baut fossil befeuerte Kraftwerke und gehört mit ihren Referenzen zu den Markt- und Technologieführern. Der Energieanlagenbauer liefert auch Kernkomponenten wie etwa Großdampferzeuger, Umwelttechnik, Turbinen und Mahlanlagen. Seit 2007 hat das Unternehmen seinen Sitz am Innenhafen in Duisburg / Nordrhein-Westfalen und beschäftigt (inklusive Beteiligungsgesellschaften und Fertigungsbetriebe) rund 1.900 Mitarbeiter. Hitachi Power Europe ist innerhalb des Hitachi-Konzerns für die Märkte in Europa, in den ehemaligen GUS-Staaten und in Afrika verantwortlich.

Bildergalerie


Bild zoomen
An der Zeremonie nahmen auch Brain Dames (links), Eskom’s Chief Officer for Generation Business, und Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung, teil.
   

Bild zoomen
Die 1. Kesselstütze markiert einen wesentlichen Meilenstein beim Bau des ersten Steinkohlekraftwerks in Südafrika nach mehr als 25 Jahren.
   

Bild zoomen
Bis Anfang 2016 entstehen in Medupi sechs Kraftwerksblöcke. Sechs weitere Anlagen werden im benachbarten Kusile gebaut.
   

Bild zoomen
 

 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
10.12.2009
Verträge zur Ertüchtigung neuer Kraftwerke unterzeichnet
Türöffner für weitere Projekte in Osteuropa

Duisburg, 10.12.2009. Der erste Service-Auftrag aus Osteuropa ist unterzeichnet. Hitachi Power Europe (HPE) wird drei Blöcke des Braunkohlekraftwerks Nikola Tesla A im serbischen Obrenovac modernisieren. Die Kraftwerksrehabilitation bietet gleich mehrere Vorteile: Die modernisierten Anlagen lassen sich wirtschaftlicher betreiben, sie stoßen weniger Emissionen aus (unter anderem 150.000 t weniger CO2 pro Jahr), weisen einen höheren Wirkungsgrad auf und schonen dadurch wertvolle Ressourcen.

Zur Vertragsunterzeichnung war der Generaldirektor des staatlichen Energieversorgers EPS, Dragomir Markovic, nach Duisburg ins Hitachi Power Office (HPO) gekommen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 36 Millionen Euro, das zu einem großen Teil von der KfW-Entwicklungsbank finanziert wird. Serbien erzeugt den Großteil des benötigten Stroms aus einem veralteten braunkohlegefeuerten Kraftwerkspark, so dass die HPE hier auch einen Meilenstein für anstehende Ertüchtigungen an anderen Blöcken in Serbien setzen konnte. „Wir wollen in Osteuropa nicht nur Neubauprojekte akquirieren“, erläutert Klaus-Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung. „Ein großes Potenzial bieten auch umfassende Kraftwerksrehabilitationen mit einem erheblichen Engineering-Anteil oder die Nachrüstung von Rauchgasreinigungsanlagen. Der jetzt unterzeichnete Auftrag bestätigt unsere Strategie. Die Modernisierung von Nikola Tesla ist ein wichtiger Türöffner für das Service-Geschäft von Hitachi Power Europe.“

Die drei Blöcke des Kraftwerks Nikola Tesla, rund 30 Kilometer südwestlich von Belgrad, stammen aus den 70er Jahren. Die Modernisierung wird im Konsortium gemeinsam mit serbischen Partnern realisiert. Zum Lieferumfang des Auftrags gehört unter anderem die Modernisierung von 16 Kohlemühlen der 300 MW-Blöcke Nikola Tesla (TENT) A3, A4 und A5. TENT A5 beinhaltet noch die Lieferung von 18 Rundstrahl(RS)-Brennern. Diese Lösung ist in ähnlicher Form im Rahmen von zwei Pilotmühlen zum Einsatz gekommen, die HPE in den Jahren 2005 / 2006 im Block TENT A3 realisiert hat. Die Nachhaltigkeit dieser Maßnahmen haben Nachmessungen im Herbst 2008 bestätigt.

Die Vorteile der Modernisierung liegen auf der Hand: Neben einem höheren Brennstoffdurchsatz wird (durch eine feinere Ausmahlung) der Verbrennungsprozess verbessert, der Verlust durch Unverbranntes reduziert und die Feuerungsstabilität erhöht. Zusammen mit dem eingesparten Öl ist dies ein wesentlicher wirtschaftlicher Aspekt. Diese Maßnahmen – und die von HPE patentierten RS-Brenner – sind eine Voraussetzung, um die geforderten hohen EU-Umweltanforderungen für NOx-Emissionen (200mg/Nm³) zu erfüllen..


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.09.2009
Attraktiver Arbeitgeber
Sechs neue Azubis bei Hitachi Power Europe

Duisburg, 1.9 2009. Das Interesse war riesig: Auf jeden Ausbildungsplatz bei Hitachi Power Europe (HPE) bewarben sich – rein rechnerisch – mehr als 60 junge Männer und Frauen. Sechs von ihnen starten heute, am 1. September, bei dem Energieanlagenbauer ins Berufsleben. Das Interesse kommt nicht von ungefähr: Das Unternehmen ist aufgrund der guten Auftragslage und der internationalen Ausrichtung ein attraktiver Arbeitgeber.

„Die Planung und Errichtung von fossil gefeuerten Kraftwerken ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe“, gibt Klaus J. Schmitz, Geschäftsführer der HPE, den Auszubildenden an ihrem ersten Arbeitstag mit auf den Weg. „Schließlich haben weltweit nur wenige Unternehmen das erforderliche Know-how und die Erfahrung zum Bau von hochmodernen Kraftwerken. Dazu braucht es starke und motivierte Teams.“

Anspruchsvoll war auch das Auswahlverfahren für die insgesamt 375 jungen Leute, die sich bei Hitachi Power Europe bewarben. Sechs junge Frauen und Männer schafften es, einen der Ausbildungsplätze als Kauffrau/-mann für Bürokommunikation, Industriekauffrau/-mann oder Technische/r Zeichner/in zu bekommen. Neben einem guten Notendurchschnitt – besonders in Schlüsselfächern wie Deutsch, Mathematik und Physik – lege man bei HPE besonderen Wert auf Sprachkenntnisse, erläutert Ausbildungsleiter Lutz Lohmann. „Immerhin sind wir ein international tätiges Unternehmen: Wir bauen zum Beispiel Anlagen in Südafrika, erhalten Lieferungen von osteuropäischen Firmen und diskutieren mit japanischen Kollegen – da sind gute Englischkenntnisse unverzichtbar.“

Zwei der sechs Azubis, Ramona-Marina Kieslich (Kauffrau für Bürokommunikation) und Florian Wittfeld (Technischer Zeichner) stammen aus Duisburg. Die anderen vier Auszubildenden leben in Essen (Melissa Raatz/ Kauffrau für Bürokommunikation; Jens Theodor Oberholz/ Industriekaufmann), Moers (Martin Brand/ Industriekaufmann) und Oberhausen (Lisa Marie Graupe/ Technische Zeichnerin). Die Berufsstarter lernen an den ersten Arbeitstagen ihre Ansprechpartner und das Unternehmen genauer kennen.

In den nächsten drei beziehungsweise dreieinhalb Jahren werden die jungen Männer und Frauen in den unterschiedlichsten Ausbildungsstationen eingesetzt - vom Einkauf bis zum Controlling, von der Projektabwicklung bis zum Vertrieb, vom Marketing bis zum Personalwesen. Die technischen Zeichner arbeiten zusätzlich noch mehrere Monate in der Lehrwerkstatt von ThyssenKrupp Steel. Auch der Besuch einer Kraftwerksbaustelle steht auf dem Programm. Und nach der Ausbildung? Ausbildungsleiter Lutz Lohmann ist zuversichtlich: „Alle Auszubildenden erhalten bei Hitachi Power Europe GmbH eine Festanstellung.“

Image

Gruppenfoto vor dem Hitachi Power Office am Innenhafen: (von links) Lisa Marie Graupe, Melissa Raatz, Jens Theodor Oberholz, Florian Wittfeld, Ramona-Marina Kieslich und Martin Brand haben am 1. September ihre Ausbildung bei Hitachi Power Europe begonnen. HPE-Geschäftsführer Klaus J. Schmitz, Marco Konstantinovic (Leiter Personalabteilung), Wolfgang Ringelband (Vorsitzender des Betriebsrates) und Lutz Lohmann (Ausbildungsleiter) erklärten den neuen Mitarbeitern, was sie in den nächsten drei bzw. dreieinhalb Jahren im Unternehmen erwartet.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
02.07.2009
Erfolgreiche Kesseldruckprobe in Walsum 10
- Meilenstein im Kraftwerksbau erreicht - Festakt mit NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben - Hocheffiziente Anlage mit Wirkungsgrad von mehr als 45 Prozent

Zur Bildergalerie


Bild zoomen

Essen/Duisburg/Maria Enzersdorf. Ein wesentlicher Meilenstein ist erreicht: Der neue Steinkohlekraftwerksblock „Walsum 10“ hat seine Kesseldruckprobe erfolgreich absolviert. Nach rund zweieinhalb Jahren Bauzeit konnten die Auftraggeber, der Essener Industriekonzern Evonik Industries AG und der niederösterreichische Energieversorger EVN AG, zusammen mit dem Energieanlagenbauer Hitachi Power Europe GmbH (HPE) den Festakt in Duisburg-Walsum feiern. Mehr als 300 Gäste nahmen an der offiziellen Zeremonie teil, unter ihnen auch NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben.

„Den wichtigsten landesspezifischen Beitrag zum Klimaschutz kann die Er-neuerung des Kohlekraftwerksparks leisten. Zu hocheffizienten, modernsten Kohlekraftwerken wie Walsum 10 gibt es keine Alternative“, sagte Wirtschafts-ministerin Christa Thoben. Die Landesregierung setze auf moderne Kraftwerkstechnologien, weil sie maßgeblich zur Reduktion des CO2-Ausstoßes in Nordrhein-Westfalen bis 2020 beitragen sollen.

„Um eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung zu gewährleisten, ist Steinkohle auch in Zukunft unverzichtbar. Mit hocheffizienten und ressourcen-schonenden Anlagen wie Walsum 10 werden wir zudem unserer Verantwortung in punkto Klimaschutz gerecht“, so Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes der Evonik Industries AG. Gegenüber bisherigen Kraftwerken benötige der neue Block – aufgrund des höheren Wirkungsgrades – weniger Brennstoff für die gleiche Leistung. Dies schone nicht nur wertvolle Ressourcen, betonte Dr. Engel, sondern reduziere gleichzeitig auch die spezifischen CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung.

„Überall in Europa werden leistungsfähige und sichere Kraftwerke mit höchsten Umweltstandards benötigt“, erklärt Dr. Burkhard Hofer, Vorstandsvorsitzender der EVN AG. „Dieses Projekt ist daher auch ein wichtiger Schritt, um für die künftigen Herausforderungen des europäischen Strommarktes gut gerüstet zu sein.“

Für den Anlagenbauer Hitachi Power Europe sei Walsum 10 eine wichtige Referenz, erklärt Klaus-Dieter Rennert, Vorsitzender der HPE-Geschäftsführung: „Der Neubau belegt, dass Hitachi Power Europe nicht nur über technologisch hochwertige und wettbewerbsfähige Produkte verfügt, sondern gleichzeitig ein erfahrener Spezialist für Komplettlösungen im Kraftwerksbereich ist.“

Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 45 Prozent gehört das Steinkohlekraftwerk nach der Fertigstellung zu den weltweit modernsten seiner Art. Rund 820 Mio. Euro investieren Evonik Industries AG und EVN AG in den Neubau, der Steinkohleblock wird schlüsselfertig von Hitachi Power Europe in Duisburg-Walsum an einem bestehenden Kraftwerksstandort von Evonik errichtet. Die Inbetriebnahme ist für 2010 geplant.

Das aufwändigste Einzelbauteil des Kraftwerks ist der rund 106 Meter hohe Großdampferzeuger (Kessel). Im Großdampferzeuger wird künftig extrem heißer (über 600 Grad Celsius) und unter sehr hohem Druck (ca. 274 bar) stehender Wasserdampf erzeugt. Der Dampf strömt anschließend in eine Turbine, ein angeschlossener Generator wandelt die Bewegungsenergie in elektrische Energie um. Die Kesseldruckprobe bescheinigt nun offiziell, dass der Kessel den hohen Drücken standhält. Das entsprechende Zertifikat hat der TÜV Nord ausgestellt. Rund 9.900 Tonnen Stahl wurden dort verbaut, die Gesamtlänge der Rohr¬leitungen beträgt etwa 450 km, insgesamt 35.000 Schweißnähte mussten am Druckteil gesetzt werden.

Erreicht wird der hohe Wirkungsgrad von mehr als 45 Prozent durch moderne Werkstoffe – dadurch lassen sich höhere Temperaturen und Drücke im Kessel realisieren. Außerdem verringern viele Einzelmaßnahmen den elektrischen Eigenbedarf des Kraftwerksblocks. Zum Vergleich: Steinkohlekraftwerke in Deutschland haben im Durchschnitt einen Wirkungsgrad von 38 Prozent, weltweit beträgt der Wirkungsgrad sogar nur etwa 30 Prozent.

Der Kraftwerksneubau hat erhebliche Beschäftigungseffekte für das Energieland Nordrhein-Westfalen und im Besonderen für das Ruhrgebiet. Zahlreiche Hersteller von Kraftwerkskomponenten haben ihren Sitz an Rhein und Ruhr, so dass erhebliche Teile der Investitionssumme zur Stärkung der regionalen Wirtschaft beitragen. Auch große Teile der notwendigen Infrastruktur, z.B. Straßen und Bau- und Erdarbeiten, mit einem insgesamt zweistelligen Millionenvolumen wurden und werden von Unternehmen der Region verrichtet. In Spitzenzeiten waren auf der Baustelle mehr als 1.500 Handwerker, Techniker und andere Fachleute im Einsatz. Nach der Inbetriebnahme entstehen 60 zusätzliche und langfristige Arbeitsplätze am Standort.

Zahlen und Fakten zu Walsum 10:

Installierte Leistung 750 MW-Klasse
Wirkungsgrad über 45 Prozent
Investitionsvolumen rd. 820 Mio. Euro
Brennstoff Steinkohle
Grundsteinlegung 20. November 2006
Geplante Inbetriebnahme 2010



Informationen zu den Unternehmen

Evonik Industries ist der kreative Industriekonzern aus Deutschland mit den Geschäftsfeldern Chemie, Energie und Immobilien. Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Spezialchemie, Experte für Stromerzeugung aus Steinkohle und erneuerbaren Energien sowie eine der größten privaten Wohnungs­gesellschaften in Deutschland. Kreativität, Spezialistentum, kontinuierliche Selbsterneuerung und Verlässlichkeit sind unsere Stärken. Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Rund 41.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von rund 15,9 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von rund 2,2 Milliarden Euro.

EVN AG ist ein internationales, börsenotiertes Energie- und Umweltdienstleistungs­unternehmen mit Sitz in Niederösterreich, dem größten österreichischen Bundesland. Den Kunden bietet EVN auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Wasser, thermische Abfallverwertung und damit verbundene Dienstleistungen „aus einer Hand“. Mit seinem Angebot sichert und verbessert EVN die Lebensqualität von über drei Millionen Kunden in 18 Ländern.

Hitachi Power Europe GmbH (HPE), eine Tochtergesellschaft von Hitachi, Ltd., plant und baut fossil befeuerte Kraftwerke und gehört mit ihren Referenzen zu den Markt- und Technologieführern. Der Energieanlagenbauer liefert auch Kernkomponenten wie etwa Großdampferzeuger, Umwelttechnik, Turbinen und Mahlanlagen. Seit 2007 hat das Unternehmen seinen Sitz am Innenhafen in Duisburg / Nordrhein-Westfalen und beschäftigt (inklusive Beteiligungsgesellschaften und Fertigungsbetriebe) rund 1.800 Mitarbeiter. Hitachi Power Europe ist innerhalb des Hitachi-Konzerns für die Märkte in Europa, in den ehemaligen GUS-Staaten, in Afrika sowie im Nahen Osten verantwortlich.


Bildergalerie


Bild zoomen
Die Teilnehmer des Kesseldruckprobe (von links):
Joachim Rumstadt (Vorsitzender der Geschäftsführung, Evonik Steag GmbH), Sir Stephen Gomersall (Chief Executive for Europe, Hitachi Ltd., and Hitachi Europe Ltd.), Dr. Klaus Engel (Vorsitzender des Vorstands, Evonik Industries AG), Dr. Christa Thoben (Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen), Toshiaki Higashihara (President, Hitachi Power Europe GmbH), Dr. Burkhard Hofer (Vorsitzender des Vorstands, EVN AG), Volker Klosowski (Mitglied des Vorstands, TÜV NORD AG) und Peter Layr (Mitglied des Vorstands, EVN AG)
   

Bild zoomen
Mit dem Stempeln des Kesselschildes wird die bestandene Kesseldruckprobe offiziell.
   

Bild zoomen
Rund 300 Gäste aus Politik und Wirtschaft folgten der Einladung von Evonik Industries, EVN AG und Hitachi Power Europe GmbH zum Festakt auf der Baustelle in Duisburg-Walsum.
   

Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
31.05.2009
Erfolgreiche Kesseldruckprobe in Gent
Gichtgas-Kraftwerk geht im Oktober in Betrieb

Duisburg, 31. Mai 2009 Nach Duisburg-Hamborn und dem chinesischen Baoshan nun also Gent: Ein weiterer Gichtgaskessel von Hitachi Power Europe (HPE) geht noch in diesem Jahr in der belgischen Hafenstadt in Betrieb. Die Anlage hat jetzt – unter den kritischen Augen des deutschen TÜV und belgischen Vincotte – ihre Kesseldruckprobe bestanden. Rund 80 Mio. Euro beträgt das Investitionsvolumen für den Großdampferzeuger, insgesamt 300 Mio. Euro investiert der Energieversorger Electrabel in den Bau des Kraftwerks, das derzeit von einem Konsortium unter Federführung von Siemens errichtet wird.

Gichtgas – eine Mischung aus Stickstoff, Kohlenstoffmonoxid, CO2 und Wasserstoff – ist ein „Abfallprodukt“ bei der Stahlherstellung. Es entsteht im Hochofen und wird von dort abgeleitet, gereinigt und anschließend als brennbares Gas zur Stromerzeugung genutzt. In vielen Stahlwerken – etwa in Osteuropa – wird Hochofengas jedoch nach wie vor „abgefackelt“. Insofern stellt die zusätzliche Stromerzeugung einen sinnvollen Beitrag zur Schonung von Ressourcen und zum Umweltschutz dar. Bei der Kesseldruckprobe prüft ein Sachverständiger, ob der Kessel den hohen Belastungen (Dampftemperatur, -druck) standhält oder ob Lecks auftreten. In Gent wurde zu diesem Zweck im Kessel ein Dampfdruck von 420 bar erzeugt – also weit mehr als die später im Normalbetrieb erforderlichen 240 bar. Bei der anschließenden Begehung fanden die Sachverständigen keine undichten Stellen. Das eingesetzte Material – Heizflächen, Sammler und Wände des Kessels lieferte die HPE-Tochtergesellschaft „Meeraner Dampfkesselbau GmbH“ – hatte damit seine Festigkeit bewiesen. Bauleitung und TÜV dokumentierten dies anschließend mit dem traditionellen Stempeln des Schildes am Kessel. Der Gichtgas-Kessel in Gent ist vom gleichen Typ wie die bestehenden Anlagen von RWE Power AG in Duisburg-Hamborn (Inbetriebnahme im Jahr 2003) und von Baoshan Iron & Steel Company in Baoshan, einem Ortsteil von Shanghai (2008). „Im Gegensatz zur Steinkohle- oder Braunkohleverbrennung enthält das Gichtgas keine Stäube, eine Rauchgasreinigung ist daher nicht erforderlich“, erklärt Wilhelm Dickel, technischer Projektleiter für Gent. Dennoch gebe es in jedem Großprojekt neue Herausforderungen. Zum Beispiel, weil wie in Gent neue Werkstoffe (warmfeste Stähle) zum Einsatz kommen oder weil die Montage-Termine eng getaktet sind. „Auch der küstennahe Standort bedingte immer wieder Einschränkungen aufgrund un-günstiger Wetterverhältnisse“, so Wolfgang Marschewski, Geschäftsführer von Hitachi Power Europe. „Dennoch hat es die von HPE geführte Montagemannschaft mit größtem persönlichen Engagement geschafft, die engen Terminvor gaben weitestgehend einzuhalten.“ Im Oktober dieses Jahres soll die 300-Megawatt-Anlage in Betrieb gehen und das Gichtgas aus dem benachbarten Stahlwerk verstromen – ein weiterer Meilenstein für den Energieanlagenbauer Hitachi Power Europe.

 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
31.03.2009
GuD-Anlage in Malmö geht im August in kommerziellen Betrieb
Malmö 31.03.2009 - Gasturbine erfolgreich gezündet

Ein kritischer Meilenstein ist erreicht: Am 31. März, um Punkt 12.32 Uhr, wurde die Gasturbine im Kraftwerk Malmö offi ziell gezündet. Die Gasturbine erreichte ihre Nenndrehzahl, die hierzu notwendigen Kraftwerksnebenanlagen gingen wie geplant in Betrieb. Nach rund zweieinhalb Jahren ist damit das Ende des ehrgeizigen Bauprojekts von Hitachi Power Europe in Sicht. Im August dieses Jahres soll die Gesamtanlage in den kommerziellen Betrieb gehen.

Das Gas- und Dampfkraftwerk (GuD) in der südschwedischen Hafenstadt Malmö ist eines der modernsten seiner Art: rund 440 Megawatt (MW) für Strom und 250 MW für Wärme beträgt die Kapazität, im kombinierten Betrieb wird die Energie des Brennstoffs Gas zu 89 % genutzt – weltweit ein absoluter Spitzenwert. HPE und GE Energy hatten im Jahr 2006 den Auftrag zum Bau der Anlage erhalten (Investitions volumen: rund 220 Mio. Euro), wobei HPE für die Kraftwerksneben-anlagen, die Gesamtanlagenplanung, die Bauplanung und -ausführung, Montage und Inbetriebnahmeleitung zuständig ist und GE Energy den Power Train und die Leittechnik beisteuert.

Der Bau der GuD-Anlage stellte die Planer vor echte Herausforderungen. Zum einen mussten die Kernkomponenten –Gasturbinensatz, Dampfturbinensatz, Abhitzekessel – in das bestehende Gebäude eines alten Kohlekraftwerks aus den 50er Jahren integriert werden. Zum anderen war der Bauzustand des Gebäudes problematisch, wie die HPE-Mitarbeiter zu Beginn der Arbeiten im September 2006 feststellten. „Die Stützen, etwa in der Turbinenhalle, waren nicht tragfähig und mussten aufwendig saniert werden; außerdem waren hunderte Tonnen an zusätzlichen Stahlträgern notwendig, um Deckenelemente abzustützen“, erläutert Olaf Lipinski, technischer Projektleiter für die Anlage in Malmö. Ein weiteres Problem war die Nähe zum Hafen und der hohe Grundwasserpegel: Die Ingenieure mussten Spundwändesetzen lassen und Wasser abpumpen, damit die Fundament- und Pfahlarbeiten vorangingen. In der Spitze waren rund 70 Mitarbeiter im Hitachi Power Offi ce und rund 500 Arbeitskräfte einschließlich Bauleitungspersonal auf der Baustelle mit dem Bau des Gas- und Dampfkraftwerks befasst. Die Anlage sollte ursprünglich Anfang 2009 in den kommerziellen Betrieb gehen. „Durch die Schwierigkeiten hat sich aber der Zeitplan verschoben, jetzt wird die Gesamtanlage im August an E.ON Värmekraft Sverige AB übergeben“, sagt Björn Ahrendt, kaufmännischer Projektleiter. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt noch einiges zu tun: Im April wird der Gasturbinengenerator zum ersten Mal synchronisiert und geht damit ans Netz, Anfang Mai wird die Dampfturbine angestoßen. Wenn das Gas- und Dampfkraftwerk ab August in Betrieb ist, wird es nicht nur Strom und Fernwärme für die Hafenstadt Malmö liefern, sondern auch einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten: Das Kraftwerk ersetzt alte, mit Kohle gefeuerte Anlagen in Skandinavien, die Kohlendioxidemissionensinken um rund eine Million Tonnen jährlich.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
13.02.2009
Hitachi ist neuer Hauptsponsor für Innenhafenlauf

Duisburg, 13.02.2009 Neuer Hauptsponsor für den Innenhafenlauf: Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) fördert ab diesem Jahr den Volkslauf entlang Küppersmühle, Marina und Steiger Schwanentor. Eine entsprechende Vereinbarung haben jetzt das Unternehmen und der Leichtathletikverein Eintracht Duisburg abgeschlossen. Mit mehr als 1000 Teilnehmern aus dem Ruhrgebiet und vom Niederrhein gehört die Veranstaltung zu einem der beliebtesten Lauf- Events in der Region.

Unter dem neuen Namen „Hitachi Innenhafenlauf Duisburg“ können am 15.August wieder Hunderte von Hobby-Sportlern teilnehmen. Die Entscheidung, sich als Hauptsponsor zu engagieren, fiel nicht schwer, erläutert HPE-GeschäftsführerKlaus J. Schmitz. „Wir sind zwar erst vor rund 15 Monaten in unser neues Gebäude am Innenhafen eingezogen. Aber wir fühlten uns schon vom ersten Tag an ganz wie zu Hause.“ Das Sponsoring sei auch keine einmalige Sache, sondern sei langfristig angelegt, so Schmitz. Auch in den nächsten Jahren werde das Unternehmen als Hauptsponsor auftreten.

Bereits im Vorjahr hatten die Organisatoren mit 1013 Läufern einen neuenRekord aufgestellt. „Die Zahl wird dieses Jahr hoffentlich überboten“, sagt Udo Pollack, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender von HPE und selber einbegeisterter Läufer. Das Unternehmen stellte bereits in den vergangenen drei Jahren jeweils die größte Läufergruppe – in 2008 gingen knapp 100 Kolleginnen und Kollegen an den Start. Seitdem ist die Zahl der Mitarbeiter bei HPE weiter gestiegen, knapp 1000 Ingenieure, Kaufleute und andere Spezialisten beschäftigt der Kraftwerksbauer derzeit. Pollack: „Wir werben bereits eifrig bei uns im Haus für den diesjährigen Innenhafenlauf.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
02.09.2008
Spendenübergabe an karitative Organisationen / Erster Azubi-Jahrgang startet im Hitachi Power Office

Duisburg, 1. September Premiere im Hitachi Power Office (HPO): Zum ersten Mal begrüßten Ausbildungsbeauftragte, Betriebsrat, Geschäftsführung, Personalleitung und Azubis der aktuellen Ausbildungsjahrgänge die sechs neuen Azubis zum Start ins Berufsleben im Duisburger Innenhafen. Der letzte Azubi-Jahrgang begann seine Ausbildung noch in Oberhausen an der Duisburger Straße. Seit dem Jahr 2004 stellt das Unternehmen jedes Jahr sechs Azubis für die Berufe Kauffrau/-mann für Bürokommunikation, Industriekauffrau/-mann und Technische Zeichner/in ein.

Zu Beginn ihres ersten Arbeitstages am 1. September im Hitachi Power Office stellten den Azubis nach einem „Herzlich Willkommen“ Klaus J. Schmitz, Geschäftsführer der Hitachi Power Europe (HPE), und Wolfgang Ringelband, Vorsitzender des Betriebsrats, das Unternehmen kurz vor. Nach der offiziellen Begrüßung lernten die Azubis in lockerer Atmosphäre dann Mentoren, Ausbildungsbeauftragte und andere wichtige Ansprechpartner kennen, die sie durch die Ausbildung begleiten werden. Die Mentoren und Ausbildungsbeauftragten stehen den Azubis mit Rat und Tat bei allen Fragen zur Ausbildung zur Seite und betreuen sie während der Einsätze in den Fachabteilungen.

Neu im Programm war dann die Spendenübergabe an vier karitative Organisationen aus Oberhausen und Duisburg. Das Unternehmen will mit der Spendenübergabe im Rahmen der Begrüßung der Auszubildenden den jungen Menschen bei HPE die Wichtigkeit von lokalem sozialem Engagement für ein international aktives Unternehmen verdeutlichen. Zudem entspricht der lokale karitative Gedanke auch der Unternehmensphilosophie des Hauptgesellschafters Hitachi Ltd. Seit 2004 spendete die Hitachi Power Europe einmal jährlich jeweils EUR 2000,- an Oberhausener Tafel, Friedensdorf International und Kinderdorf Rio. Nach dem Umzug an den Innenhafen bedachte die HPE nun auch erstmals die Duisburger Tafel. Eines der Atrien im HPO bildete den Licht durchfluteten Rahmen für die Spendenübergabe in entspannter und freudiger Atmosphäre. Die jeweiligen Vertreter der karitativen Organisationen stellten ihre Arbeit kurz vor und bedankten sich herzlich für die Spende.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
17.07.2008
Hitachi erhält Auftrag für die Lieferung einer Rauchgas-entschwefelungsanlage (REA) für Elektrownia "Kozienice" S.A. in Polen

Polen/Tokio, 17.07.2008 –Hitachi Ltd. (NYSE:HIT / TSE:6501) gibt den Auftrag für den Bau einer Rauchgasentschwefelungsanlage (REA) für Block 10 (500 MW) des Kohlekraftwerkes Kozienice nahe Warschau in Polen in Partnerschaft mit Energo Montaz, Polnoc S.A. (EMP) bekannt. Der Gesamtauftrag beläuft sich auf EUR 77,33 Million (ca. PLN 260,86 Million). Der kommerzielle Betrieb beginnt Anfang 2011.

In Europa steigen die Auflagen für Schwefeloxide (SOx) und Stickoxide (NOx), so dass europäische Stromerzeuger Anlagen zur Rauchgasentschwefelung (REA) und zur selektiven katalytische Reduktion (SCR) installieren. Mit Hilfe der REA ist Hitachi imstande, mehr als 90% der SOx zu entfernen und so die Luftverschmutzung zu senken.

Das Kraftwerk Kozienice befindet sich ca. 80 km von Warschau und ist eines der größten Kraftwerke (10 Blöcke: 2860 MW) in Polen und das größte seiner Leistungsklasse in Europa. Im Juni 2006 erhielt Hitachi den Auftrag für die Lieferung einer REA-Anlage mit einer Leistung von 800MW für die Blöcke 4 bis 8 des gleichen Kraftwerkes. In Januar 2007 wurde der Auftrag erfolgreich zu Ende geführt. Für die neue REA wird die Hitachi Konzerngesellschaft Babcock Hitachi K.K. verantwortlich sein für die Konstruktion, die Hauptkomponenten und die Projektleitung und Inbetriebsetzung. EMP wird für das Engineering der Ausführung und Montageleistungen verantwortlich sein.

Hitachi Ltd. und seine europäische Tochtergesellschaft Hitachi Power Europe GmbH, die für die Märkte in Europa, im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika verantwortlich ist, entwickeln umweltschonende und wirtschaftliche Produkte und Lösungen für europäische Stromproduzenten.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
17.04.2008
Hitachi Power Europe übernimmt Stahlbauunternehmen

Duisburg, 17.04.2008 Die Donges SteelTec GmbH, ein Tochterunternehmen der Hitachi Power Europe GmbH, hat wesentliche Vermögensteile und  die Referenzen, das Know-how sowie die Betriebs- und Produktionsmittel der insolventen Donges Stahlbau GmbH (Darmstadt) erworben. Die Donges SteelTec GmbH ist ebenfalls Eigentümer des Betriebsgeländes. Die Belegschaft der Donges Stahlbau GmbH, rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wurde von der Donges SteelTec GmbH übernommen. 

„Die Vertiefung der Wertschöpfungskette“, erläutert Klaus Dieter Rennert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hitachi Power Europe GmbH, die Gründe für den Erwerb, „ist ein sehr wichtiger Teil unserer Unternehmensstrategie.“ Die Investition passe hervorragend in die langfristig angelegte Geschäftsentwicklung, so Rennert.

In die Geschäftsführung der Donges SteelTec GmbH wurden Wolfgang Marschewski (als Vorsitzender) und Martin Michler berufen. Herr Marschewski ist auch Geschäftsführer der Hitachi Power Europe GmbH, Herr Michler ist Leiter der Unternehmensentwicklung bei dem Duisburger Unternehmen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
17.04.2008
Electrabel, E.ON Kraftwerke und Hitachi Power Europe bauen Testanlage zur CO2-Abscheidung
Gemeinsame Presseinformation

Duisburg, Hannover, Brüssel, 17. April 2008 Electrabel, E.ON Kraftwerke und Hitachi Power Europe (HPE) arbeiten bei einem Forschungsprojekt zur CO2-Abscheidung zusammen. Ziel ist der Bau und der Betrieb einer Testanlage, um das Verhalten verschiedener Lösungsmittel zur CO2-Abscheidung zu untersuchen. Mit der Anlage soll das optimale Lösungsmittel zur weitestgehenden Abscheidung von Kohlendioxid aus dem Rauchgas ermittelt werden.

Die Testanlage ist für die Behandlung von maximal 5.000 Kubikmeter Rauchgas pro Stunde unter realen Bedingungen ausgelegt. Für die Testanlage ist eine Betriebsdauer von insgesamt vier Jahren geplant. Innerhalb dieser Zeit soll die Anlage an Kraftwerksstandorten von Electrabel und E.ON Kraftwerke betrieben werden. Anfang 2009 wird die Anlage erstmals in Betrieb gehen.

Hitachi Power Europe entwickelt, konstruiert und installiert die Anlage und stellt auch die Betriebsmannschaft. Die Testanlage ist Teil der globalen Forschungs- und Entwicklungsoffensive von Hitachi im Bereich der Stromerzeugung. Ziele sind eine Steigerung des Wirkungsgrades etwa bei Turbinen, Großdampferzeugern und Luftreinhaltungssystemen sowie die CO2-Abscheidung und die Reduktion von Emissionen insgesamt. Die Hitachi Power Europe ist in nahezu allen deutschen und europäischen Forschungsvorhaben im Bereich der Kraftwerkstechnik aktiv und arbeitet eng mit Universitäten, etwa bei High-Tech-Materialien, Verbesserungen des Kraftwerksprozesses oder der CO2-Abscheidung, zusammen.

Um möglichst breite Erfahrungen unter unterschiedlichen technischen Randbedingungen zu sammeln, kann die Testanlage an Kraftwerksstandorten in Deutschland, den Niederlanden, Belgien oder anderen europäischen Ländern eingesetzt werden. Electrabel und E.ON Kraftwerke werden die Testanlage in den Betrieb ihrer Kraftwerke einbeziehen, um die Testprogamme unter realen Bedingungen durchzuführen. Die Anlage ist so konzipiert, dass sie zuverlässige Daten für spätere größere Anlagen liefern kann.

Um Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Klimaschutz in Einklang zu bringen, setzen die Stromerzeuger Electrabel und E.ON Kraftwerke auf einen breiten Energiemix sowie nachhaltige und flexible Lösungen. Electrabel und E.ON Kraftwerke wollen auch in Zukunft an einem breiten Energiemix zur Stromerzeugung festhalten. Vor diesem Hintergrund sind die Unternehmen interessiert, Know-how und praktische Erfahrungen mit der CO2-Abscheidung nach Verbrennung (Post Combustion Capture) zu sammeln, um diesen Prozess zu verbessern und mögliche nachfolgende Anlagen für neue oder bestehende Kraftwerke vorzubereiten.

Electrabel ist derzeit einer der führenden Stromversorger bezogen auf die Limitierung von CO2-Emissionen pro Kilowattstunde (report PwC - Enerpresse - Le Quotidien de l’Energie). Mit dem Engagement bei der Pilotanlage unterstreicht das Unternehmen seinen Willen, auch weiterhin bei der Reduktion von CO2-Emissionen eine führende Rolle zu spielen.

E.ON beabsichtigt, ihre CO2-Emissionen pro Kilowattstunde bis 2030 ggü. 1990 zu halbieren. Als wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz plant E.ON dabei die großtechnische CO2-Abscheidung und –Speicherung (CCS-Technologie) für Kohlekraftwerke ab 2020. Derzeit ist E.ON an 44 CCS-Projekten beteiligt. Die Investitionen hierfür betragen 55 Mio. Euro.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
08.02.2008
Weltweit modernster Kessel erzeugt bald Volldampf
Stahlbauer übernehmen Staffelstab auf Kraftwerksbaustelle in Boxberg

Duisburg/Boxberg, 8.02.2008 Auf der Baustelle für den neuen Kraftwerksblock R in Boxberg haben die Montagearbeiten für den Stahlbau des weltweit modernsten und effizientesten Dampferzeugers in seiner Leistungsklasse begonnen. Damit ging der Staffelstab von den Betonbauern zu der Stahlbau-Arbeitsgemeinschaft der Firmen Plauen Stahl Technologie und Pirson Montage AG als Unterlieferanten von Hitachi Power Europe (HPE) über. Die Investitionskosten für den Dampferzeuger betragen mit 275 Millionen Euro knapp ein Drittel der gesamten Projektkosten, die sich auf 900 Millionen Euro belaufen.

„Dank der guten Wetterbedingungen wächst Block R schneller als wir gehofft haben“, sagte der Sprecher von Vattenfall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa. „Im Rahmen unserer Clean-Coal-Strategie leisten wir mit der Inbetriebnahme des neuen Kraftwerksblocks ab 2010 einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und Schonung der Umwelt.“ Der Geschäftsführer von HPE, Klaus-Dieter Rennert, betonte beim Start der Montagearbeiten: „Wir arbeiten mit großer Begeisterung und voller Energie an diesem hochmodernen Dampferzeuger. Dank der frühzeitigen Beauftragung durch Vattenfall konnten wir uns hervorragende Lieferanten sichern, viele davon aus der Region. Gemeinsam mit unserem effizienten Projektmanagement macht uns das bei der Errichtung des Dampferzeugers flexibler und wir konnten entsprechend auf den milden Winter reagieren“, so Rennert.

Der Netto-Wirkungsgrad des 675-MW-Blockes wird mit mehr als 43,7 % einen Spitzenwert erreichen und damit den Stand der Technik bestimmen. Zu den Schwerpunkten der Bauarbeiten in diesem Jahr zählen der Beginn der Turbinenmontage im Juli sowie der Leittechnik und der Ausrüstungen aller anderen Bauteile. Im Jahr 2009 wird der Block zum ersten Mal in Betrieb gesetzt und ein Jahr später erstmalig ans Netz geschaltet. In den Dauerbetrieb geht der Block ab 2011.

Das Kraftwerk Boxberg im Niederschlesischen Oberlausitzkreis ist ein bedeutender Stromerzeuger im Portfolio von Vattenfall Europe Mining & Generation. Seit 1971 wird von dort Braunkohlenstrom in das Netz eingespeist. Zwei 500-MW-Blöcke, die mit moderner Umwelttechnik für den langfristigen Weiterbetrieb ertüchtigt wurden und eine im Jahr 2000 in Betrieb genommene 900-MW-Anlage liefern jährlich bis zu 15,6 Milliarden kWh Strom.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
13.11.2007
Auftrag aus Südafrika über 2 Milliarden Euro
Hitachi Power Europe erhält Auftrag für sechs Großdampferzeuger


Duisburg/Johannesburg 13. November 2007
Hitachi Power Europe GmbH (HPE) hat einen Auftrag mit einem Volumen von 2 Milliarden Euro (20 Milliarden ZAR) erhalten. Auftraggeber ist die Eskom, der mit Abstand größte Stromversorger in Südafrika. Gemeinsam mit der südafrikanischen Tochtergesellschaft Hitachi Power Africa (Pty) Ltd (HPA) errichtet die HPE sechs kohlegefeuerte Großdampferzeuger am Kraftwerksstandort Medupi der Eskom. Der Lieferumfang umfasst Engineering, Beschaffung, Montage und Inbetriebnahme. Die Großdampferzeuger haben jeweils eine Kapazität von 800 MW und gehen ab 2011 innerhalb von drei Jahren in Betrieb. Die Großdampferzeuger gehören nach der Inbetriebnahme zu den modernsten in Südafrika und haben im Vergleich zu den bestehenden Anlagen einen stark verbesserten Wirkungsgrad.

Klaus-Dieter Rennert, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Hitachi Power Europe (HPE), sagte heute bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung in Südafrika: "Wir freuen uns sehr, dass die Eskom diesen großen Auftrag an uns vergeben hat. Dieser Auftrag bestätigt unsere führende Marktposition als Lieferant hochwertiger und effizienter Großdampferzeuger mit superkritischen Dampfparametern. Um die Eskom bei den anstehenden Herausforderungen zu unterstützen, haben wir uns zu nachhaltigen und substantiellen Investitionen in Südafrika entschlossen. Wir werden in Südafrika sowohl in Menschen als auch in Maschinen erheblich investieren. Damit tragen wir zum Gesamterfolg des Kraftwerksneubauprogramms der Eskom bei." HPE und HPA haben bereits erhebliche Anstrengungen unternommen, um in Südafrika Know-how und Fertigungskapazitäten aufzubauen.

Die Arbeiten für die Kraftwerke beginnen Mitte des Jahres 2008, der Stahlbau beginnt im Jahr 2009. Viele Komponenten des Kraftwerks werden in Südafrika konstruiert und gefertigt. Die Hitachi Power Europe ist bereits mehrere  industrielle Partnerschaften mit den besten lokalen Unternehmen eingegangen, um eine qualitativ hochwertige und termingetreue Fertigstellung der Komponenten sicher zu stellen. Diese Partnerschaften wird die HPE nun vorantreiben und ausbauen. Neben dem Ausbau von Fertigungskapazitäten bildet die Ausbildung und Qualifizierung der Belegschaft der lokalen Unternehmen sowie deren Vergrößerung einen Schwerpunkt.

“Unser Engagement in Südafrika ist auf einen sehr langen Zeitraum ausgelegt“, betonte HPE-Geschäftsführer Rennert während der Vertragsunterzeichnung. „Unsere Investitionen in Fertigung und Ausbildung sind nicht nur ein Beitrag zum Erfolg des Kraftwerkserweiterungsprogramms der Eskom, sondern tragen auch durch den Aufbau von sicheren und qualifizierten Arbeitsplätzen zur positiven Entwicklung der Gesellschaft in Südafrika bei. Rund 60% des Auftragsvolumens verbleiben als lokale Wertschöpfung in Südafrika. In der Spitze der Auftragsabarbeitung arbeiten rund 2000 Menschen am und für den Großdampferzeugerbau." Durch den Aufbau einer breiten und tiefen lokalen Wertschöpfungskette, so Rennert weiter, schaffe die HPE eine hervorragende Basis, um auch bei zukünftigen Herausforderungen der Eskom, etwa bei Maßnahmen im Bereich des Umweltschutzes, ein wertvoller Partner zu sein.

Dieser Auftrag ist auch eine Bestätigung für Hitachis globale Strategie, auf Geschäftsbereiche zu setzen, in denen der Konzern seine Stärken im Bereich „Soziale Innovation“ demonstrieren kann. „Soziale Innovation“ meint etwa Infrastruktur im sozialen, industriellen und individuellen Bereich sowie die Informationstechnologie. Neben der Stromererzeugung gehören etwa moderne Transportsysteme, Produkte für die Telekommunikation, die sichere und ökologisch verträgliche Datenspeicherung oder die sichere Identifikation durch elektronische Überprüfung des Fingerabdrucks in diesen Bereich. Hier wird sich Hitachi auch um Synergien bemühen, die die Kompetenz des Konzerns in diesem Bereich unterstreichen. Sowohl für Hitachi als auch für die südafrikanische Gesellschaft bieten sich hier viele Chancen zur erfolgreichen Zusammenarbeit.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
29.10.2007
Unglück auf der Baustelle in Grevenbroich-Neurath

Duisburg/Grevenbroich, 29.10.2007 Am Donnerstag, 25.10.2007, hat sich auf der Baustelle in Neurath gegen 16.35 Uhr ein schwerer Unfall ereignet. Aus bislang nicht erklärbaren Gründen ist eine Bandagenkonstruktion mit einem Gewicht von etwa 450 Tonnen währen der Montage des obersten Moduls zu Boden gestürzt. Bei diesem tragischen Unfall sind drei Monteure zu Tode gekommen, fünf weitere wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei sind die Verletzten außer Lebensgefahr.

 

Die Geschäftsführung der Hitachi Power Europe bedauert diesen schrecklichen Unglücksfall und drückt den Angehörigen ihr tief empfundenes Mitgefühl aus. Die Hitachi Power Europe arbeitet mit Hochdruck in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden, mit dem Konsorten und den Lieferanten an der Aufklärung der Ereignisse. Die Geschäftsführung der Hitachi Power Europe unterstützt die Staatsanwaltschaft  mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bei der Klärung von Ursache und Hergang des schrecklichen Ereignisses in Neurath.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
03.07.2007
Meeraner Dampfkesselbau wird Mitglied des Hitachi Konzerns
Wachstumskurs für die Zukunft Neuer Mehrheitsgesellschafter stellte sich auf Belegschaftsversammlung vor

 

Oberhausen/Meerane, 02.07.2007 Die Meeraner Dampfkesselbau GmbH hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter: Der Kraftwerksbauer Hitachi Power Europe GmbH (HPE) mit Sitz in Oberhausen übernahm zum 1. Juli die Mehrheit an dem traditionsreichen Druckteilfertiger, der hochwertige Kern­komponenten für kohlegefeuerte Kraftwerke herstellt. Darüber wurde die Belegschaft in einer Betriebsversammlung am Montag unterrichtet. Die HPE ist einer der europäischen Marktführer auf dem Gebiet der Kraftwerkstechnik für die Brennstoffe Kohle und Gas und gehört zum japanischen Technologiekonzern Hitachi, der weltweit rund 350 000 Menschen beschäftigt und einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro erzielt.

Klaus-Dieter Rennert, Geschäftsführer der HPE, stellte auf der Betriebsversammlung den neuen Mehrheitsgesellschafter vor und erläuterte die Pläne für die Zukunft. Er dankte dem anwesenden Wirtschafts- und Arbeitsminister des Freistaates Sachsen, Thomas Jurk, für sein Engagement und die konstruktive Begleitung bei der Übernahme der Mehrheitsanteile. Bei der Führung der Meeraner Dampfkesselbau GmbH setze die HPE auf Kontinuität, betonte Rennert. Er lobte ausdrücklich die hervorragende Arbeit der Geschäftsleitung in den vergangenen Jahren in bester sächsischer Unternehmertradition und die hohe Kompetenz sowie erstklassige Leistung der Belegschaft. „Der Meeraner Dampfkesselbau hat bei unseren Kunden, den Kraftwerksbetreibern, einen hervorragenden Ruf“, sagte Rennert. Deshalb bleibe auch beim Unternehmensnamen alles beim Alten.

Bei der Anzahl der Beschäftigten hingegen sind Veränderungen geplant. „Wir werden die Belegschaftsstärke in den nächsten Jahren kontinuierlich erhöhen und die Kapazität in Meerane erheblich ausbauen“, skizzierte Rennert die Zukunft. Auch Investitionen in die technische Infrastruktur seien geplant. Die Kraftwerksindustrie boome, und ein Ende sei nicht abzusehen. Die Hitachi Power Europe wirke ganz erheblich an der Erneuerung der europäischen Kraftwerksflotte mit und sei etwa bei Großdampferzeugern aufgrund einer ausgezeichneten Technologieposition und Auftrags­abwicklungsqualität klar die Nummer eins. Davon werde auch der Meeraner Dampfkesselbau zum beiderseitigen Nutzen profitieren.

Wichtig für die Zukunft in Meerane sei auch das große Engagement der HPE bei Forschung und Entwicklung im Bereich der Kraftwerkstechnik. „Wir sind bei praktisch allen wichtigen europäischen Forschungsvorhaben zur Entwicklung von CO2- armen/-freien Kohle-Kraftwerken aktiv beteiligt“, erläuterte Rennert. Für die Entwicklung von noch effizienteren Kraftwerken sei die Herstellung und Verarbeitung von Stählen, die extrem hohen Temperaturen und Drücken Stand hielten, von größter Bedeutung. Der Meeraner Dampfkesselbau erhalte durch die HPE frühen Zugriff auf zukünftige Entwicklungen und könne die führende Position bei der Verarbeitung von hochwarmfesten Stählen halten und ausbauen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
16.05.2007
Electrabel bestellt drei Kraftwerksblöcke bei HPE
Auftragsvolumen rund 2 Milliarden Euro

 

Oberhausen, 16.05.2007 Im niederländischen Maasvlakte, in Stade und in Brunsbüttel oder Wilhelmshaven entstehen bis 2012 drei Kraftwerke des belgischen Electrabel-Konzerns. Hitachi Power Europe (HPE) liefert für diese Anlagen die Kernkomponenten. Die entsprechenden Verträge wurden am 9. Mai in Brüssel unterzeichnet. Der Auftragswert pro Anlage liegt bei über 600 Mio Euro. Als Primärenergiequelle kommt Steinkohle zum Einsatz, in den Niederlanden zusätzlich Biomasse. Die Anlagen haben eine Kapazität von 800 MW und gehen im Jahr 2012 ans Netz.

Die Lieferung umfasst das Engineering, die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme  aller Kernkomponenten der Kraftwerke wie Großdampferzeuger, Turbine und Generator sowie die komplette Rauchgasreinigung mit Entstickung, Entstaubung und Entschwefelung. Basis des Designs und der Projektabwicklung der Anlagen ist der Block 10 in Walsum, den HPE und Hitachi, Ltd. gemeinsam für ein Konsortium aus STEAG AG und EVN AG schlüsselfertig errichten. Im Unterschied zu Walsum wickelt der Kunde Electrabel Gesamtanlagenplanung, Bauteil, Kühlturm und notwendige Infrastruktur in Eigenregie ab. Insgesamt hat die HPE damit vier Hitachi Dampfturbinen in Europa platziert und die Basis für ein erfolgreiches Service Geschäft geschaffen.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
21.11.2006
Hitachi Power Europe baut Kraftwerk der 750 MW-Klasse in Duisburg-Walsum
Startschuss für den Kraftwerksneubau der STEAG Aktiengesellschaft / EVN AG – Investitionsvolumen 800 Mio. EUR


Erste Vergabe eines schlüsselfertigen Kohlekraftwerks in Deutschland

Oberhausen, 21.11 2006. Die Hitachi Power Europe GmbH (HPE) hat den Auftrag zur schlüsselfertigen Errichtung des Blocks 10 am Kraftwerksstandort Duisburg-Walsum der STEAG Aktiengesellschaft erhalten. Zum Lieferumfang gehören Dampfturbine und Generator, der Großdampferzeuger, die Umwelttechnik und die notwendigen Hoch- und Tiefbauarbeiten inklusive des Kühlturms. Auch die Gesamtanlagenplanung, deren Grundlage die Konzeptplanung der STEAG ist, liegt in den Händen des renommierten Energieanlagenbauers. Auftraggeber ist eine Projektgesellschaft, an der die STEAG Aktiengesellschaft (Essen) mit 51 Prozent und das österreichische Energie- und Infrastrukturunternehmen EVN AG (Maria Enzersdorf) zu 49 Prozent beteiligt sind.

Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 800 Mio. EUR, ein Großteil davon entfällt auf die Lieferung und Errichtung des Kraftwerksneubaus. Die Anlage in Walsum ist die erste in Deutschland, die als „Komplettpaket“ beauftragt wurde. Die HPE ist dabei für sämtliche Komponenten bis hin zur Inbetriebnahme und Übergabe des gesamten Kraftwerks verantwortlich. In Duisburg-Walsum entsteht ein hochmoderner Steinkohle-Kraftwerksblock mit einer installierten Bruttoleistung von 790 Megawatt. Der neue Block wird nach Fertigstellung das modernste Steinkohlekraftwerk in Deutschland sein. Ca. drei Jahre nach dem erfolgten Baubeginn wird der kommerzielle Betrieb im Jahr 2010 starten. Mit einem Nettowirkungsgrad von mehr als 45 Prozent übertrifft der Block 10 in Walsum andere moderne Anlagen in Deutschland deutlich und trägt so zur Ressourcenschonung und zur Reduzierung der spezifischen CO2-Emissionen bei. Außerdem wird der Kraftwerksblock mit hochwirksamen Anlagen zur Reduzierung von Emissionen (Stickstoffoxidminderungsanlage, Elektrofilter zur Staubabscheidung, Rauchgasentschwefelungsanlage) ausgerüstet. Die Grenzwerte werden zuverlässig unterschritten. Auch die Geräuschemissionen werden weitgehend reduziert.

Der Kraftwerksneubau hat erhebliche Beschäftigungseffekte für das Energieland Nordrhein-Westfalen und im Besonderen für das Ruhrgebiet. Zahlreiche Hersteller von Kraftwerkskomponenten haben ihren Sitz an Rhein und Ruhr, so dass erhebliche Teile der Investitionssumme zur Stärkung der regionalen Wirtschaft beitragen werden. Auch große Teile der notwendigen Infrastruktur wie Straßen sowie Bau- und Erdarbeiten mit einem insgesamt dreistelligen Millionenvolumen werden von Unternehmen der Region verrichtet. In den Spitzenzeiten werden über 1.000 Menschen auf der Baustelle arbeiten.

„Der Auftragseingang für ein schlüsselfertiges Kohlekraftwerk belegt die Attraktivität unser Angebotspalette“, betont Klaus-Dieter Rennert, Geschäftsführer der HPE. „Nicht nur einzelne Komponenten trafen die Erwartungen des Kunden, auch das Komplettpaket überzeugte den Kunden durch technologischen Anspruch und Preiswürdigkeit.“ Die Auftragsvergabe ist auch ein Beleg für den Erfolg der eingeschlagenen Strategie, das „klassische“ Produktprogramm Großdampferzeuger und Komponenten sowie Gaskraftwerke unter dem Dach des Hitachi-Konzerns um Turbinen und schlüsselfertige Kohlekraftwerke zu erweitern. „Wir sind damit zu einem Anbieter von kompletten Systemlösungen für Stromproduzenten gewachsen, Kunden erhalten von uns alle anspruchsvollen Kernkomponenten für ein Kraftwerk aus einer Hand.“ Ein klarer Wettbewerbsvorteil ist dabei neben der starken Technologieposition auch die finanzielle Stärke des Hitachi-Konzerns, die etwa notwendige Projektfinanzierungen vereinfacht.

Seit der Übernahme durch den Hitachi Konzern im Jahr 2003 hat sich das Unternehmen hervorragend entwickelt. In den letzten drei Jahren konnte die Belegschaft fast verdoppelt werden. Auch das zeige, betont Rennert, die Bedeutung des Energieanlagenbaus für Nordrhein-Westfalen und die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Von den anstehenden Investitionen in den Kraftwerksbau könne Deutschland erheblich profitieren. „Der Kapazitätsaufbau in allen Bereichen des Kraftwerksneubaus sorgt für kräftige positive Impulse für die Wirtschaft und trägt erblich zum Aufschwung bei“, ist Rennert überzeugt. Wichtig sei zudem, dass gerade der Kraftwerksbau auch industrielle Arbeitsplätze bei Lieferanten hochwertiger Komponenten schafft und erhält.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
30.10.2006
Hitachi Power Europe erhält Aufträge für über 1 Milliarde EUR von E.ON Kraftwerke
In Datteln entsteht der größte Kraftwerksblock Europas Bau drei weiterer Blöcke vereinbart – erster Kraftwerkskonvoi seit 40 Jahren

 

Oberhausen, 30.10.2006 Die Hitachi Power Europe GmbH hat von der E.ON Kraftwerke GmbH (Hannover) den Auftrag zum Bau von vier Großdampferzeugern für Kraftwerksneubauten erhalten. Der Gesamtauftragswert liegt bei über 1,2 Milliarden EUR. Der erste Block entsteht am Standort Datteln. Die Lieferung der drei weiteren Dampferzeuger steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsgremien des Kunden über den Bau der damit verbundenen Kraftwerke.

Die Hitachi Power Europe (HPE) konnte den Auftrag gegen starke internationale Konkurrenz gewinnen. „Dieser Konvoi stellt für die Erneuerung der europäischen Kraftwerksflotte in dieser Leistungsklasse die Referenz dar“, betonte HPE-Geschäftsführer Klaus Dieter Rennert während der Vertragsunterzeichnung, „an der sich die Mitbewerber in Zukunft messen lassen müssen.“ Der Wirkungsgrad der Anlage liegt bei 46 Prozent, damit übertrifft Datteln moderne, in Betrieb befindliche Steinkohlekraftwerke um fünf Prozentpunkte, den durchschnittlichen Wirkungsgrad der europäischen Kraftwerksflotte (Kohle) sogar um 10 Prozentpunkte.

Als Brennstoff kommt Importkohle zum Einsatz. Die Anlage ist bei der Inbetriebnahme im Frühjahr 2011 die größte in Europa, überkritische Dampfparameter sorgen für die bestmögliche Ausnutzung des Brennstoffs und minimieren Emissionen und den Verbrauch von Ressourcen. Der Dampf wird auf 600 Grad erhitzt, der Druck beträgt dabei 285 bar. Fast 3000 Tonnen Dampf werden pro Stunde auf die Turbine geleitet. Möglich sind diese enormen Leistungsdaten durch exzellentes Ingenieurs-Know-how der Hitachi Power Europe Mannschaft und durch den Einsatz von High-Tech-Materialien, die ihre Tauglichkeit für diese Herausforderungen bereits bewiesen haben.

Der Kraftwerkskonvoi bietet sowohl dem Hersteller als auch dem Betreiber viele Vorteile. Erfahrungen aus dem Bau des ersten Blocks fließen bei der folgenden Anlage ein, auch Instandhaltungskonzepte oder Betriebsoptimierungen können für Folgeanlagen übernommen werden. Aufgrund fehlender Investitionen in den Kraftwerkspark wurde der letzte Konvoi in Deutschland in den sechziger Jahren gebaut. „Der nun vergebene Konvoi belegt das Vertrauen des Kunden in die Technologie-Kompetenz der HPE“, sagte Rennert, „und auch in die Qualität der Abwicklung.“ Das sei ein wichtiges Kriterium im Kraftwerksbau, das gelte ebenso für die Arbeitssicherheit auf der Baustelle, die eine erfahrene und qualifizierte Mannschaft voraus setze, so Rennert. Außerdem hätte sich in der Vergangenheit gezeigt, dass mit jeder weiteren Anlage auch Optimierungen am Großdampferzeuger selbst als auch während der Montage und Inbetriebnahme erfolgt seien. Rennert bringt es auf den Punkt: „Die Qualität steigt bei kürzeren Bauzeiten.“

Auch das Fertigungs- und Material-Beschaffungskonzept der HPE für den Konvoi konnte den Kunden überzeugen. Angesichts weltweit knapper Ressourcen auf diesen Gebieten eine Herausforderung. „Unser über lange Jahre aufgebautes Netzwerk an qualifizierten Lieferanten hat uns gewichtige Vorteile gebracht“, erläutert Geschäftsführer Rennert. „Wir können über einen langen Zeitraum hinweg eine strukturierte und kalkulierbare Beschaffung von Kapazitäten anbieten. Davon profitiert dann natürlich auch unser Kunde.“

Der Baubeginn am Standort Datteln erfolgt im Frühjahr 2007. Im Sommer 2010 wird die Anlage zum ersten Mal „unter Dampf“ stehen, der kommerzielle Betrieb wird im Frühjahr 2011 aufgenommen. Derzeit laufen die notwendigen Genehmigungsverfahren. Zum Lieferumfang der Hitachi Power Europe gehört der Dampferzeuger samt zugehöriger Komponenten. Dazu gehören die Entstickungsanlage, Kohlebunker und fünf Kohlemühlen, die bei einer HPE-Tochtergesellschaft am Standort Oberhausen gefertigt werden. Die HPE ist auch für die Errichtung und die Inbetriebnahme des Großdampferzeugers verantwortlich.

In den Spitzenzeiten werden an die 3000 Menschen auf der Baustelle am Kraftwerksstandort Datteln arbeiten. Der Neubau hat erhebliche Beschäftigungseffekte für das Energieland Nordrhein-Westfalen und im Besonderen für das Ruhrgebiet. Zahlreiche Hersteller von Kraftwerkskomponenten haben ihren Sitz an Rhein und Ruhr, so dass erhebliche Teile der Investitionssumme zur Stärkung der regionalen Wirtschaft beitragen werden.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
20.09.2006
Strom und Wärme für Malmö
Hitachi Power Europe baut hochmodernes Gaskraftwerk in Schweden

Oberhausen, 20.09.2006 Im schwedischen Malmö entsteht eines der weltweit modernsten Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung. Den Auftrag zum Bau der Anlage hat die E.ON Sverige an das Konsortium Hitachi Power Europe GmbH (HPE) und GE Energy vergeben, wobei die HPE das Konsortium führt. Der Auftragswert liegt bei rund 220 Mio EUR. Die Kapazität der Anlage beträgt 440 Megawatt (MW) für Strom und 250 MW für Wärme. Die Energie des Brennstoffs Gas wird im kombinierten Betrieb zu 89 Prozent ausgenutzt, weltweit ein absoluter Spitzenwert. Für die Anlage werden alte kohle gefeuerte Anlagen in Skandinavien vom Netz genommen. Die so erzielte Kohlendioxid-Reduktion liegt bei rund 1 Million Tonnen pro Jahr. Damit leistet E.ON Sverige einen erheblichen Beitrag zum globalen Klimaschutz.

Die HPE realisiert das Kraftwerk in nur wenig mehr als zwei Jahren ab Vertragsunterzeichnung, die Übergabe erfolgt zu Beginn des Jahres 2009. Der Strom wird in das skandinavische Netz eingespeist, die Wärme wird am dortigen Industriestandort genutzt und in das Fernwärmenetz der Stadt Malmö eingebracht.

Wesentlicher Lieferumfang des Konsortialführers Hitachi Power Europe ist die anspruchsvolle Planung der Gesamtanlage, die in ein bestehendes Gebäude eines vorhandenen Industrie- und Kraftwerksstandorts integriert wird. Derartige auf einen besonderen Standort individuell zugeschnittenen Kraftwerke sind eine Spezialität der HPE-Ingenieure, die auf diesem Gebiet schon zahlreiche Referenzen vorweisen können.

Im Gegensatz zur Planung eines Kraftwerks auf der „Grünen Wiese“ sind dabei detailreiche Kenntnisse über die Anforderungen des Kunden und der speziellen Bedingungen am jeweiligen Standort eine Grundvoraussetzung zur erfolgreichen Planung der Gesamtanlage.

GE Energy steuert eine der modernsten und effizientesten Gasturbinen des Typs 9FB bei. Für die Montage und Inbetriebnahme der Anlage ist die HPE verantwortlich.

Nach der Inbetriebnahme wird das moderne Kraftwerk einen erheblichen Teil zur sicheren und umweltverträglichen Energieversorgung in Skandinavien beisteuern. Pro Jahr werden rund 3 Terrawattstunden Strom und 1 Terrawattstunde Wärme ins jeweilige Netz eingespeist.

 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
05.05.2006
Im Innenhafen Duisburg wächst Hitachi Power Europe
Erster Spatenstich für Unternehmenszentrale mit NRW-Ministerin Thoben

Oberhausen, 5.05.2006. Der erste Spatenstich ist getan. NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben, Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland sowie der Essener Projektentwickler und Investor Kölbl Kruse GmbH vollzogen gemeinsam mit Vertretern von Hitachi Europe den Spatenstich symbolisch in den Baugrund. Duisburg ist damit um eine Baustelle reicher. Im Innenhafen errichtet Kölbl Kruse bis Mitte August 2007 mit der Hochtief Construction AG als Bauunternehmen die neue Unternehmenszentrale der Hitachi Power Europe GmbH (HPE).

Stetiges Wachstum von HPE erfordert Umzug
Die HPE wächst aufgrund hervorragender wettbewerbsfähiger Produkte und der weltweit starken Nachfrage nach wirtschaftlichen und umweltschonenden Kraftwerken sowie einer starken Technologieposition rasant. Die HPE ist verantwortlich für die Märkte in Europa, den ehemaligen GUS-Staaten, Afrika sowie im Mittleren und Nahen Osten. „Wir planen und bauen Gesamtanlagen sowie Kernkomponenten für fossil befeuerte Kraftwerke, einschließlich moderner Anlagen zur Rauchgasreinigung, Großdampferzeuger sowie Gas- und Dampfturbinen. Seit dem Start der Gesellschaft im Jahr 2003 konnten wir unsere Belegschaft bis zum Anfang des Jahres 2006 um über 50 Prozent ausbauen. Dieses dynamische Wachstum machte einen Umzug des Unternehmens notwendig“, erläutert Klaus J. Schmitz, Geschäftsführer der Hitachi Power Europe GmbH, anlässlich des Baubeginns für das neue so genannte Hitachi Power Office im Innenhafen. Das Unternehmen will bereits in der zweiten Jahreshälfte 2007 mit knapp 600 Mitarbeitern in die siebenstöckige Büroimmobilie einziehen.

Die Eckdaten: Hitachi Power Office
Zwei Tiefgaragenebenen bieten Platz für 200 Stellplätze, hinzu kommen 140 Außenstellplätze. Nach dem Entwurf von Bahl & Partner Architekten aus Hagen realisieren die Projektentwickler Stephan Kölbl und Dr. Marcus Kruse direkt neben dem Bürokomplex Five Boats am Nordufer ein weiteres architektonisches Highlight, das vor allem durch seine silberne Farbe besticht. Aluminium in der Außenhaut und Stahlelemente in der Innenausstattung ziehen sich wie ein „silberner Faden“ durch das Bauwerk.

Städtebaulicher Akzent am Nordufer
„Innerhalb von nur 15 Monaten wollen wir das Hitachi Power Office bauen und die bestehende Baulücke mit einer attraktiven Immobilie mit 20.000 qm Bruttogeschossfläche füllen“, kündigen die Projektentwickler Stephan Kölbl und Dr. Marcus Kruse an. „Das Gebäude wird die Neubebauung am Nordufer des Innenhafens nach Westen mit einem städtebaulichen Akzent abschließen.“ Das Essener Duo hat bereits zwei Neubauprojekte im Innenhafen (Five Boats, Bürohaus Innenhafen) realisiert sowie die denkmalgeschützte Immobilie „Speicher Allgemeine“ in ein modernes Bürogebäude  umgebaut.

Wirtschaftsministerin begrüßt Standortwahl
Aus einer Vielzahl von angebotenen Immobilien im Umkreis von ca. 30 km um Oberhausen hat der von der Wirtschaftsförderung Duisburg angebotene Innenhafen das Rennen gemacht. "Ich freue mich, dass die Hitachi Power Europe GmbH sich für den Standort Duisburg entschieden hat. Der Innenhafen ist dank der Unterstützung durch das Land und die EU ein Vorzeigebeispiel für einen gelungenen Strukturwandel. Er hat sich inzwischen zu Duisburgs beliebtestem Bürostandort und einer der attraktivsten Adressen im Ruhrgebiet entwickelt", sagt Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Das Hitachi-Tochterunternehmen trage mit dazu bei, dass NRW seine Führerschaft auf dem Gebiet der Kraftwerkstechnologie behalte, so die Ministerin. "Die Kompetenzen des Unternehmens bei der Entwicklung und beim Bau effizienter und umweltschonender Kraftwerke sind für die anstehende Erneuerung des Kraftwerksparks in NRW von immenser Bedeutung."

Lebendiges Stadtquartier am Wasser
Der 1,8 km lange Innenhafen Duisburg ist ein ehemaliger Getreide- und Holzhafen, der nach dem Masterplan von Norman Foster durch den Umbau alter Speicher und zahlreiche Neubauten zu einem lebendigen Stadtquartier entwickelt worden ist, in dem Arbeiten, Wohnen und Freizeit miteinander verknüpft werden. Das Areal hat sich zur Top-Büroadresse an Rhein und Ruhr entwickelt. Hier wird die Spitzenmiete im Ruhrgebiet erzielt, hier haben sich bedeutende Unternehmen eine Immobilie für ihre Zentrale bauen lassen, wie alltours, die Novitas Vereinigte BKK oder die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Fasselt & Partner.

OB Sauerland setzt auf gutes Investitionsklima
„Als beispielhaft für das gute Zusammenspiel von Wirtschaft, Wirtschaftsförderung und Verwaltung in der Stadt Duisburg“, bezeichnet Oberbürgermeister Adolf Sauerland den Ansiedlungserfolg: „In Duisburg greift ein Rad in das andere, wenn es darum geht, Investitionen in der Stadt zu realisieren. Hier werden in kürzester Zeit gemeinschaftlich Perspektiven aufgezeigt, Hürden aus dem Weg geräumt, Unternehmen von allen Seiten unterstützt“, dankt das Stadtoberhaupt allen Beteiligten.

Neue Ära beginnt: Historie des Grundstücks
Damit meint Sauerland auch das Engagement der Duisburger Wirtschaft. So markiert die Ansiedlung von HPE auf dem 4.000 qm großen Grundstück den Beginn einer neuen Ära. 20 Jahre lang hatten zwei verfallene Speicher und ein kleines Bürohaus auf dem Grundstück brach gelegen, bis schließlich 2004 die Duisburger SGE Stüdemann-Grundbesitz-Entwicklung GmbH eine Objektgesellschaft gründete. Diese erwarb im Rahmen einer Zwangsversteigerung das Grundstück und stellte die Weichen für die künftige Vermarktung. So wird anderthalb Jahre nach der Versteigerung aus dem hässlichen Entlein – von der Presse wurde der Name „Schmuddelspeicher“ geprägt – ein stolzer Schwan.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.04.2006
Babcock-Hitachi Europe wird Hitachi Power Europe

Auf weiteres Wachstum eingestellt

  • Kapitalerhöhung
  • Bereichertes Produktprogramm
  • Geänderte Eigentümerstruktur

Oberhausen, 1. April 2006 Die Babcock-Hitachi Europe GmbH ändert zum 1. April 2006 den Firmennamen in Hitachi Power Europe GmbH. Mit diesem Datum ändert sich auch die Gesellschafterstruktur. Die Hitachi Ltd. hält in Zukunft mit 60 Prozent die Mehrheit der Anteile, die Hitachi Europe Ltd. mit Sitz in London ist mit 26 Prozent am Unternehmen beteiligt. Der bisherige Alleingesellschafter Babcock-Hitachi K.K. (Japan) hält die verbleibenden 14 Prozent der Anteile. Damit einher geht eine Aufstockung des Stammkapitals um 18 Millionen Euro auf insgesamt 48 Millionen Euro.

Das Liefer- und Leistungsprogramm wird mit innovativen und richtungsweisenden Produkten komplettiert, die in der Praxis ihre Tauglichkeit bereits überaus erfolgreich bewiesen haben. Schlüsselfertige Kohlekraftwerke und Dampfturbinen ergänzen ab dem 1. April 2006 das Liefer- und Leistungsspektrum, das von Kernkomponenten für fossil befeuerte Kraftwerke wie Mahlanlagen, Feuerungssysteme, Umwelttechnik und Großdampferzeugern bis hin zu Gaskraftwerken und umwelttechnischen Anlagen reicht.

Mit diesen konstruktiven Veränderungen setzt die Hitachi Power Europe GmbH ihren Wachstumskurs fort, der auf dem Know-how und dem Engagement der Mitarbeiter sowie auf mehr als hundert Jahren Erfahrung im Kraftwerksbau basiert. Die Hitachi Power Europe ist verantwortlich für die Märkte in Europa, den ehemaligen GUS-Staaten, Afrika sowie im Mittleren und Nahen Osten.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
16.02.2006
Startschuss in Neurath gefallen
Babcock-Hitachi liefert Dampferzeuger für Großkraftwerk der RWE Power
Oberhausen, 16. Februar, 2006. Seit Beginn des Jahres rollen die Bagger:
Im niederrheinischen Braunkohlerevier errichtet die RWE Power AG am
Standort Neurath die Kraftwerksblöcke F & G mit einer Kapazität von jeweils
1100 MW und einem Wirkungsgrad von bis zu 43 Prozent. Die beiden
Dampferzeuger des Kraftwerks liefert die Babcock-Hitachi Europe GmbH
(BHE) als Federführer eines Konsortiums. Der Auftragswert für das
Konsortium liegt bei rund 660 Mio Euro, etwa die Hälfte entfällt dabei auf die
BHE und verbundene Unternehmen. Das neue Braunkohlekraftwerk in
Neurath mit einer Gesamtleistung von 2240 MW repräsentiert den neuesten
Stand der Dampferzeugertechnologie weltweit. Die beiden Blöcke, die in
den Jahren 2009 und 2010 in Betrieb gehen, sind die weltweit größten
Dampferzeuger mit dem höchsten Dampfmassenstrom, mit überkritischem
Dampfdruck und den höchsten Dampftemperaturen, die je für Braunkohle
realisiert wurden.
Das moderne Großkraftwerk leistet einen wichtigen Beitrag zum
Klimaschutz, denn gegenüber Altanlagen werden die CO2-Emissionen
deutlich reduziert. Auch die Beschäftigungseffekte verdeutlichen die
Dimensionen des Projekts: Bis zu 4000 Menschen werden in der heißen
Bauphase direkt auf der Baustelle oder bei Lieferanten mit der Realisierung
des Kraftwerks befasst sein. Für Klaus-Dieter Rennert, stellvertretender
Vorsitzender der Geschäftsführung der Babcock-Hitachi Europe GmbH, hat
dieser Auftrag auch symbolische Bedeutung: „Der Bau der Doppelblöcke ist
der konkrete Auftakt für die Modernisierung der deutschen und
europäischen Kraftwerksflotte.“
Dank der kompetenten und hoch motivierten Mannschaft der BHE werde
das Unternehmen erheblich an dieser Erneuerung mitwirken. „Wir haben
unsere Belegschaft in den letzten zwei Jahren um 50 Prozent aufgestockt
und werden auch weiterhin wachsen“, so Rennert. Zudem könne die BHE
auf umfangreiche Ressourcen in Europa und auch weltweit zurückgreifen.
„Wir liefern umweltschonende und wirtschaftliche Kraftwerke“, betont
Geschäftsführer Rennert, „die für die europäischen Betriebsbedingungen
optimiert sind, in der von unseren Kunden gewohnten bestmöglichen
Qualität.“
Daran arbeiten auch die zahlreichen jungen Ingenieure mit, die von der
BHE gewonnen werden konnten. Für Geschäftsführer Rennert sind die
überdurchschnittlichen Erfolge auf dem engen Markt für Nachwuchskräfte
auch ein Lohn für die intensive Zusammenarbeit mit den entsprechenden
Hochschulen. „Wir kümmern uns schon früh um den Nachwuchs.“
Etwa mit der Möglichkeit, begleitend zum Studium ein Praktikum bei der
BHE zu absolvieren oder der Chance, mit Unterstützung des Unternehmens
die Diplomarbeit anzufertigen. Zudem würden die Nachwuchskräfte
sicherlich auch die guten Zukunftsaussichten und die damit verbundene
langfristige Attraktivität des Unternehmens honorieren, glaubt Rennert. Sein
Fazit: „Junge Menschen sollten sich wieder mehr für eine
Ingenieursausbildung im Maschinen- und Anlagenbau interessieren. Das ist
eine hoch spannende Materie, die einen sicheren und interessanten
Arbeitsplatz mit sehr guten Karrieremöglichkeiten verspricht.“
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
21.01.2006
Neujahrsempfang bei Babcock-Hitachi Europe
Spenden für drei karitative Organisationen aus Oberhausen 6 000 EURO für den guten Zweck

Gleich drei Hilfsorganisationen bedachte die Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) wie schon im letzten Jahr mit insgesamt 6000 EUR bei einer Spendenaktion. „Wir haben dieses Jahr wieder auf Weihnachtspräsente für unsere Geschäftspartner verzichtet und unterstützen stattdessen, auch im Sinne unserer Kunden, karitative Organisationen mit Geldspenden“, erläutert Geschäftsführer Klaus-Dieter Rennert den Hintergrund der Aktion.

Überreicht wurden die drei Spendenschecks gestern am Firmensitz in der Duisburger Straße wieder im Rahmen des „Oberhausener Neujahrsbruch bei BHE“. Auf dem Neujahrsempfang wurden wie im letzten Jahr Berliner und Düsseldorfer Politiker, Vertreter der Bundes- und Landesregierung sowie Oberhausener Politiker über die erfolgreiche Geschäftsentwicklung informiert. Vertreter von "Tafel Oberhausen", „Friedensdorf International" und "Kinderdorf Rio". erhielten jeweils einen Scheck über 2000 EURO.


 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
24.11.2005
Babcock-Hitachi erweitert das Kraftwerk Matra in Ungarn
Offizieller Baustart mit Grundsteinlegung erfolgt

Die Bauarbeiten für die Erweiterung des Kraftwerkswerks Matra sind mit der Grundsteinlegung durch Verantwortliche des Betreibers nun offiziell gestartet. Im Februar dieses Jahres hatte die Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) von der Matra Kraftwerk AG mit Sitz im ungarischen Visonta den Auftrag zur Erweiterung des Braunkohlekraftwerks erhalten. In der Zwischenzeit entwickelten und planten die BHE-Ingenieure in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Matra AG und deren Muttergesellschaft RWE Power die Details der Anlage und erstellten die zur behördlichen Genehmigung notwendigen Unterlagen. Die BHE liefert schlüsselfertig zwei Gasturbinenanlagen, die Kapazität des Kraftwerks Matra erhöht sich mit diesen Maßnahmen um 82 Megawatt. Gleichzeitig wird der Wirkungsgrad der Böcke 4 und 5 des Kraftwerks erheblich gesteigert. Herzstück der beiden Anlagen sind zwei Hitachi H-25 Gasturbinen/Generator-Sets.

In einer Rede anlässlich der feierlichen Grundsteinlegung bedankte sich Klaus J. Schmitz, Geschäftsführer der BHE, bei den Auftraggebern für das entgegengebrachte Vertrauen und betonte die strategische Bedeutung der Kraftwerkserweiterung für das Oberhausener Unternehmen. „Durch die Auftragserteilung können wir eine seit vielen Jahren erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit fortsetzen und einen Beitrag zur Verbesserung der wirtschaftlichen und umwelttechnischen Parameter für diesen Kraftwerksstandort leisten.“ Geschäftsführer Schmitz betonte in seiner Rede auch die besondere Beutung des ungarischen Marktes für die BHE. „Wir wollen hier auch in Zukunft an der Verbesserung von bestehenden Kraftwerken, etwa durch CO2-Reduzierung und Wirkungsgradverbesserung, aber auch beim Bau neuer mit Gas oder Kohle befeuerter Anlagen unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.“ Deswegen wolle die BHE auch, so Schmitz weiter, mit einer möglichst reibungslosen Abwicklung des Projekts in Matra einen denkbar positiven Eindruck hinterlassen und die Leistungsfähigkeit des Unternehmens und auch der Hitachi-Turbine unter Beweis stellen.

Zum Lieferumfang der Babcock-Hitachi Europe gehören die Konzept- und Ausführungsplanung, die Lieferung und Montage der Komponenten sowie die Qualitätssicherung und Inbetriebnahme der Anlage. Ein langfristiger Servicevertrag für die Gasturbinen ist ebenfalls Teil des Auftrags. Neben der höheren Leistung bringen die beiden Vorschaltanlagen, die Ende 2006 und  Anfang 2007 ihren  kommerziellen Betrieb aufnehmen werden, noch einen weiteren Vorteil für die Matra Kraftwerk AG. Die Regelbarkeit der Kraftwerksanlagen, die Strom für den Grundlastbedarf erzeugen, wird deutlich erhöht. Damit kann der Betreiber weitaus flexibler auf die Ansprüche des Strommarktes reagieren.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
02.09.2005
Wechsel in der Geschäftsführung
Babcock-Hitachi Europe GmbH

Tetsuo Mimura, seit dem Start der Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) im Frühjahr 2003 Vorsitzender der Geschäftsführung, bringt ab dem 1. September seine langjährigen Erfahrungen in das Babcock-Hitachi K.K. (BHK)-Stammhaus in Kure (Japan) in leitender Funktion ein. Zum Nachfolger als Vorsitzender der Geschäftsführung der BHE wurde mit Wirkung zum 1. September Katsuya Shigehiro ernannt. Er war bisher Geschäftsführer der japanischen BHE-Muttergesellschaft BHK. Die Geschäftsführung der BHE dankte Tetsuo Mimura für seine großen Verdienste um das Unternehmen. Tetsuo Mimura leistete einen enorm wichtigen Beitrag für die Integration in die Hitachi-Gruppe und die erfolgreiche Entwicklung der BHE.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.09.2005
Boom im Kraftwerksneubau
Erneut sechs Azubis bei Babcock-Hitachi

Geschäftsführung und Betriebsrat begrüßten gestern erneut sechs Azubis zum Ausbildungsstart bei der Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE). Im letzten Jahr war die BHE wieder in die Ausbildung eingestiegen. „Neben gut 50 unbefristeten Neueinstellungen in diesem Jahr ist das für uns ein wichtiger Beitrag zur Zukunftssicherung unseres Unternehmens angesichts der positiven Marktentwicklung beim Neubau von Kraftwerken“, erläutert BHE Geschäftsführer Klaus J. Schmitz das Engagement. Zum Start ihres ersten Arbeitstages stellten Geschäftsführung, Betriebsrat und Personalabteilung nach einem „Herzlich Willkommen“ den Azubis das Unternehmen kurz vor. Schmitz motivierte die Neuen, viele Fragen zu stellen und auch mal althergebrachtes zu hinterfragen. Er wies auf die internen Weiterbildungsangebote hin und betonte, gerade gutes Englisch in Wort und Schrift sei neben dem fachlichen Wissen in einem internationalen Unternehmen wie der BHE von großer Bedeutung. Für das nächste Jahr ist aufgrund der guten Zukunftsaussichten der Gesellschaft die Einstellung weiterer sechs Azubis fest eingeplant.

Nach der offiziellen Begrüßung lernten die Azubis dann Mentoren, Ausbildungsbeauftragte und andere wichtige Ansprechpartner kennen, die sie durch die Ausbildung begleiten werden. Die Mentoren und Ausbildungsbeauftragten stehen den Azubis mit Rat und Tat zur Seite und betreuen sie während der Einsätze in den Fachabteilungen. Im Anschluss an das erste Kennenlernen stand dann ein Unternehmensrundgang auf dem Programm. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine lernten die Auszubildenden dann die Fachabteilungen kennen, in denen sie zuerst eingesetzt werden. Eine abschließende Feed-back-Runde in der Personalabteilung war dann das Ende ihres ersten Arbeitstages bei BHE.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
31.08.2005
Babcock-Hitachi fördert und sucht den Nachwuchs
Studenten besuchten Kraftwerk Niederaußem

Faszination Kraftwerkstechnik: Blick aus 186 Metern Höhe vom Kesselhaus ins niederrheinische Braunkohlenrevier: Ein gutes dutzend Studenten der RWTH Aachen hatte sich auf Einladung der Babcock-Hitachi Europe am Kraftwerksstandort Niederaußem der RWE eingefunden, um sich über moderne und ressourcenschonende Energieerzeugung „Made in Germany“ vor Ort zu informieren. „Die Faszination Kraftwerksstechnik live zu erleben“, weiß Ramona Weers, Personalreferentin der BHE, „zieht immer wieder viele junge Leute von den Universitäten an.“ Die BHE, die außer mit der RWTH Aachen auch mit Universitäten aus dem Ruhrgebiet auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung zusammenarbeitet, biete solche Exkursionen speziell angehenden Ingenieuren der Fachrichtungen Energie- und Kraftwerkstechnik an. „Wir wollen zum einen den Studenten verdeutlichen, welch große Chancen gerade auch die klassischen Studiengänge bieten“, erklärt Weers den Hintergrund. „Zum anderen wollen wir uns natürlich schon frühzeitig den Studenten präsentieren und so geeignete Kandidaten für Praktika, Diplomarbeiten oder eben auch Nachwuchskräfte rekrutieren.“ Das Konzept funktioniert: Einige der rund 50 Neueinstellungen diesen Jahres bei der BHE waren Resultat der Hochschulaktivitäten.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
17.08.2005
Neubau eines Gaskraftwerks in Ungarn
Babcock-Hitachi erhält Auftrag über 40 Mio EUR

Die Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) hat einen Auftrag für den Bau eines Gaskraftwerkes in Ungarn erhalten. Der Auftrag hat einen Wert von rund 40 Mio. EUR. Das moderne und umweltfreundliche Kombikraftwerk, das Strom und Wärme produziert, wird in der der Nähe der Stadt Nyíregyháza gebaut, einer Kommune mit etwa 115.000 Einwohnern im Nordosten Ungarns. Auftraggeber ist die Betreibergesellschaft NYKCE, ein Tochterunternehmen des E.ON-Konzerns. Die Anlage mit einer elektrischen Leistung von rund 50 Megawatt wird auf einem vorhandenen Kraftwerksstandort der E.ON Hungária errichtet. Neben der Stromerzeugung liefert die Anlage auch Fernwärme für die die Stadt Nyíregyháza und Prozessdampf für Industriekunden. Die Anlage in Nyíregyháza wird in nur 20 Monaten errichtet und schon im Januar 2007 Strom in das öffentliche Netz einspeisen.

Der Auftrag beinhaltet die Gesamtplanung, Lieferung und Montage aller Bauteile, Qualitätssicherung und die Inbetriebnahme der Anlage. Als Kernstück kommt die Gasturbine Hitachi H-25 zum Einsatz. Ein langfristiger Vertrag zur Wartung der Gasturbine wurde mit der ebenfalls in Oberhausen ansässigen Hitachi Europe GmbH abgeschlossen. Bereits im April hatte die BHE einen Auftrag in ähnlicher Größenordnung aus Ungarn erhalten. Im Lieferumfang waren ebenfalls die Hitachi-Gasturbinen enthalten.

Für Klaus J. Schmitz, Geschäftsführer der Babcock-Hitachi Europe, ist dieser erneute Auftrag aus Ungarn ein Beweis für die richtige Strategie des Unternehmens, die Märkte in Südosteuropa intensiv zu bearbeiten. Zudem belege der Auftrag die gute Wettbewerbsfähigkeit der Kombination Hitachi–Gasturbine und der erfahrenen BHE-Experten in Oberhausen, die Betriebsbedingungen in europäischen Kraftwerken genau kennen. „Wir können“, so Schmitz, „unseren Kunden eine komplette integrierte Lösung aus einer Hand anbieten und haben so Vorteile.“


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
18.05.2005
40 Millionen Auftrag kommt gut voran
Babcock-Hitachi Europe begrüßte ungarische Gäste

Hohen und wichtigen Besuch aus der ungarischen Stadt Matra begrüßte die Babcock Hitachi Europe (BHE) in diesen Tagen. Im Frühjahr dieses Jahres hatte die BHE den Auftrag zur Erweiterung und Modernisierung der Blöcke 4 und 5 des ungarischen Kraftwerks Mátra erhalten. Der Auftragwert für die Gasturbinenanlage beträgt knapp 40 Mio Euro. Das Kraftwerk Mátra befindet sich 100 km östlich der ungarischen Hauptstadt Budapest. Der BHE Kunde, die Kraftwerk Mátra AG,  beantragte nach der Auftragsvergabe die Baugenehmigung für das Projekt. Und im Rahmen des Genehmigungsverfahrens war es wichtig und notwendig, dass die Bürgermeister, Notare und Behördenmitarbeiter eine ähnliche Anlage in Deutschland besichtigen konnten. Die Stadtwerke Wuppertal GmbH ermöglichte nun einer ungarischen Besuchergruppe die Besichtigung der sich im Bau befindlichen Gasturbinenanlage, an der die BHE ebenfalls beteiligt ist. Die ungarischen Besucher und die Ingenieure der Mátra AG waren sehr an bau – und umwelttechnischen Fragen interessiert, die von den anwesenden BHE-Ingenieuren und den Fachleuten des Stadtwerks ausführlich beantwortet wurden.

Durch die umfangreichen gewonnenen Kenntnisse und die Informationen über die Gasturbinenanlage wurde ein weiterer Meilenstein für die Baugenehmigung der ähnlichen Anlage im Kraftwerk Mátra gelegt. Nach Aussage György Ludányii von der der Mátra Kraftwerk AG soll die Baugenehmigung der Behörden Anfang Juni vorliegen. Die Ingenieure der Babcock-Hitachi Europe erstellen derzeit die vorgezogene Ausführungsplanung, um nach der Genehmigungserteilung der ungarischen Behörden den zügigen Baubeginn im Oktober 2005 zu gewährleisten.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
21.04.2005
Ausbau des Kraftwerkes Matra in Ungarn
Auftrag im Wert von EUR 40 Millionen für Babcock-Hitachi

Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) hat den Auftrag zum Ausbau des Braunkohlekraftwerkes Matra von Matra Kraftwerk AG mit Hauptsitz in Visonta, Ungarn, erhalten. Der Auftrag hat einen Wert von circa EUR 40 Millionen. Es werden zwei schlüsselfertige Gasturbinensysteme geliefert. Dadurch wird sich die Leistung des Kraftwerkes Matra um 82 Megawatt erhöhen. Gegenwärtig erzeugen fünf mit Braunkohle verfeuerte Anlagen in Matra Strom mit einer Gesamtleistung von 836 Megawatt. Das Kraftwerk befindet sich am Fuß des Matra-Gebirges nahe Gyöngyös, 100 km nordöstlich von Budapest.

Bei der Hauptausrüstung beider Systeme handelt es sich um zwei von Hitachi Ltd. zu liefernden Hitachi H-25 Gasturbinen und Erzeugersätze. Der Auftrag beinhaltet auch Konzept- und Endplanung, Lieferung und Montage der Bauteile, Qualitätssicherung und Inbetriebnahme der Anlagen. Laut Klaus-Dieter Rennert, stellvertretender Vorsitzender der BHE-Geschäftsführung, "deutet der Auftrag auf die gute Wettbewerbsfähigkeit der Hitachi–Gasturbinen hin, als Folge der durch erfahrene BHE-Experten in Oberhausen optimierten Betriebsbedingungen in europäischen Kraftwerken.“ Rennert sagte weiter, daß dieser Auftrag ein gutes Beispiel für die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Hitachi-Gruppe darstelle, um eine integrierte Lösung für den Kunden zu bieten. Unsere Erkenntnis über den Kundenbedarf in Europa hilft uns enorm bei der Weitergabe der technischen Produktvorteile an die Kunden."

Neben einer größeren Leistung bieten die zwei vorgeschalteten Systeme, die jeweils Ende 2006 and Anfang 2007 in Betrieb gehen werden, der Matra Kraftwerk AG einen weiteren Vorteil. Es kommt zu einer erheblich verbesserten Steuerbarkeit der Kraftwerke, die Strom für den Grundlastbedarf erzeugen. Daher kann der Betreiber in einer erheblich flexibleren Art und Weise auf den Strommarktbedarf reagieren. Auch gibt es etwas Positives für die Umwelt:  Beide Systeme werden die spezifischen CO2-Emissionen der zwei mit Braunkohle verfeuerten Anlagen um circa 10% senken.    


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
20.04.2005
Rauchgasentschwefelungsanlagen für Portugal und Spanien
Babcock-Hitachi hat Aufträge in Wert von EUR 70 Millionen erhalten

Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) und  die japanische Schwestergesellschaft BHK, die auch eine Zweigstelle in Oberhausen unterhält, haben gerade neue Aufträge in Höhe von knapp EUR 70 Millionen erhalten. Kunde ist die Muttergesellschaft Hitachi Ltd., die Ende März sechs Bestellungen für den Einbau von Rauchgasentschwefelungsanlagen (REA) in Spanien und Portugal erhielt. Der Wert des Hitachi-Auftrages liegt bei ca. EUR 90 Millionen. Dies stellt die erste schlüsselfertige REA für Hitachi in Westeuropa dar. Die Auslegung und Lieferung der REA für Portugal und Spanien erfolgt über BHE und BHK.

 

Der Auftrag entspricht einer EU-Regelung, die die oberen Grenzwerte auf  Schwefeloxid (SOx), Stickstoffoxid (NOx) und Staub festlegt. Sie wird ab 1. Januar 2008 in Kraft treten. Es obliegt Versorgungsunternehmen, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um Emissionen aus neuen und alten Kraftwerken zu reduzieren. Eine solche Maßnahme bezieht sich auf die Montage einer Entschwefelungsanlage, wobei die Hitachi-REA über 90% des SOx aus Emissionen entfernt.

 

Die sechs REA sind für Abono II (Spanien/556MW), Soto III (Spanien/350MW) und Sines I-IV (Portugal/314MW, 4 Anlagen) bestimmt. Nach Montage wird mit der Inbetriebnahme der Kraftwerke ab August 2007 begonnen.

 

Die Aufträge stammen von der spanischen Stromgesellschaft Hidroelectrica del Cantabrico, S.A., und der portugiesischen Gesellschaft Companhia Portuguesa de Produção de Electricidade, S.A., die der Gruppe Energias de Portugal (EdP) gehört, zusammen mit Konsortialpartner Cobra Instalaciones y Servicios, S.A. Die vorliegenden neuen Bestellungen folgen der im Juni 2004 zustande gekommenen Geschäftstransaktion mit dem Kraftwerk Kozienice (REA) in Polen.

 

Herr Shigeharu Mano, Vorstandsvorsitzender des Energieanlagenbereiches von Hitachi, Ltd., führte aus: „Unser Erfolg bei der Verbuchung dieser Aufträge basiert auf unserer auf den neuesten Stand ausgerichteten Technologie, die für hohe Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sorgt, und auch auf erfahrene Profis, die innerhalb einer flexiblen Organisationsstruktur unter Nutzung unserer Unternehmensgruppe Babcock-Hitachi Europe GmbH arbeiten. Daß wir die entsprechenden Umweltprodukte und Produkte hoher Qualität herstellen, verpflichtet uns, unsere Präsenz auf diesem Markt auszubauen. Aufgrund unserer nachgewiesenen langjährigen Erfahrung im Bau von schlüsselfertigen Energieerzeugungsanlagen ist Hitachi ein führender Gesamtlösungsanbieter, welcher den wachsenden Bedarf der Branche, Fragen der Energieerzeugung und des Umweltschutzes anzugehen, deckt".

 

BHE ist auch daran beteiligt, zwei neue gasbefeuerte Kraftwerke in Spanien zu bauen. Das gesamte Engineering für „Cas Tresorer“ auf Majorca und „Barranco II“ auf Gran Canaria wird seitens BHE geliefert. Die Anlagen haben jeweils eine Leistung von 220 MW. Der Lieferumfang schließt auch die Erstinbetriebnahme beider Anlagen ein. Kunde ist Duro Felguera, der die zwei Kraftwerke für Endesa, den spanischen Energieanbieter, baut.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
14.01.2005
Neujahrsempfang bei Babcock-Hitachi Europe - Über 10 000 EURO für den guten Zweck

Mitarbeiter spendeten für die Flutopfer in Südostasien

Scheckübergabe
 

Gleich drei Hilfsorganisationen bedachte die Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) wie schon im letzten Jahr mit insgesamt 6000 EUR bei einer Spendenaktion. Zusätzlich übergaben Betriebsrat und Geschäftsführung noch die Summe von 5000 EUR. Rund 2500 EUR wurden von den Mitarbeitern der BHE für die Flutopfer in Südostasien gespendet, die Geschäftsführung verdoppelte den Betrag dann auf die runde Summe.

Betriebsrat Wolfgang Ringelband freute sich über die große und positive Resonanz innerhalb der BHE Belegschaft: „Das Seebeben forderte weit über 100.000 Tote und brachte Millionen von Menschen um ihr Hab und Gut. Da sind wir in den Industrienationen in der Pflicht, auf allen Ebenen das Mögliche zu tun, um Hilfe zu leisten.“ Auch für Klaus-Dieter Rennert, stellvertretender Vorsitzender der BHE-Geschäftsführung, ist das Engagement eine selbstverständliche, gerne erfüllte Aufgabe. „Nachdem das Ausmaß der Katastrophe sichtbar war, wollte auch die Geschäftsführung einen Beitrag zum Wiederaufbau leisten.“ Zudem ist soziales Engagement fester Bestandteil der Unternehmenskultur des japanischen Hitachi-Konzerns. Eine eigene Unternehmenszeitschrift berichtet regelmäßig über den karitativen Einsatz des weltweit aktiven Konzerns und seiner Tochterunternehmen.

Das Seebeben mit seinen schrecklichen Folgen war im Herbst des vergangenen Jahres nicht absehbar, als die Spendenaktion für "Tafel Oberhausen", „Friedensdorf International" und "Kinderdorf Rio" beschlossen wurde. „Wir haben dieses Jahr wieder auf Weihnachtspräsente für unsere Geschäftspartner verzichtet und unterstützen stattdessen, auch im Sinne unserer Kunden, karitative Organisationen mit Geldspenden“, erläutert Geschäftsführer Rennert den Hintergrund der Aktion. Angesichts der Katastrophe in Südostasien wollte die BHE dann auch dem Aufruf von Bundespräsident Horst Köhler folgen, zugunsten der Flutopfer nicht auf Spenden für gemeinnützige Organisationen zu verzichten, die in der Region nicht aktiv sind.

Überreicht wurden die drei Spendenschecks gestern am Firmensitz in der Duisburger Straße wieder im Rahmen des „Oberhausener Neujahrsbruch bei BHE“. Auf dem Neujahrsempfang wurden wie im letzten Jahr Berliner und Düsseldorfer Politiker, Vertreter der Bundes- und Landesregierung sowie Oberhausener Politiker über die erfolgreiche Geschäftsentwicklung informiert. Vertreter von "Tafel Oberhausen", „Friedensdorf International" und "Kinderdorf Rio". erhielten jeweils einen Scheck über 2000 EURO. Der Betrag für die Flutopfer ging – zweckgebunden - ebenfalls an Friedensdorf international, die bereits mehrfach in den letzten Wochen Hilfsgüter in die Region Südostasien transportiert hat. Die BHE-Schwestergesellschaft Hitachi Europe, auch in der Duisburger Straße in Oberhausen sowie in Düsseldorf beheimatet, spendete ebenfalls 5000 EUR für die Flutopfer.


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
22.12.2004
Engineering Leistungen für italienisches Kraftwerk
BHE erhält Auftrag aus Japan
Die Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) hat einen Auftrag über Engineering Leistungen für den Neubau des Kraftwerks Torrevaldaliga in Italien erhalten. Auftraggeber ist die japanische Muttergesellschaft Babcock-Hitach K.K. (Tokio). Die BHK hatte kürzlich gemeinsam mit Ansaldo Caldaie S.p.A. and DEMONT srl den Auftrag zum Neubau des Kraftwerks in Civitavecchia in der Nähe Roms erhalten. Auftraggeber an das Konsortium ist die Enel SpA, der größte Stromversorger in Italien. Das Kraftwerk mit superkritischen Dampfparametern erhält drei 660 MW-Blöcke. Im Sommer 2008 wird der erste Block ans Netz gehen.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
07.12.2004
Peer Steinbrück besuchte BHE-Betriebsversammlung
Ministerpräsident forderte Investitionen von der Energiewirtschaft
Ministerpräsident Steinbrück (4.v.l.) mit den Geschäftsführern der BHE und Mitgliedern des Betriebsrates sowie MdB Wolfgang Grotthaus
Auf der Betriebsversammlung der Babcock-Hitachi Europe (BHE) am Nikolaustag 2004 in Oberhausen appellierte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück an die Energieversorger, moderne Steinkohlekraftwerke in der Region zu errichten. Die Energiekonzerne hätten angesichts der Altersstruktur des Kraftwerkparks, so der Ministerpräsident, erheblichen Nachholbedarf. Und diese Entscheidungen müssten jetzt schnell fallen. „Sonst werden die Kraftwerke außerhalb des Landes entstehen, nämlich dort, wo die Importkohle angelandet wird“, sagte Steinbrück auf der Betriebsversammlung.

Ministerpräsident Steinbrück betonte, dass die Landesregierung bei der Energieerzeugung auf heimische Stärken wie Stein- und Braunkohle setze: „Ich bin davon überzeugt, dass die Steinkohle in den nächsten Jahrzehnten zu den Zukunftsenergien zählt, und nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.“ Deshalb sei es auch wichtig, die gesamte Wertschöpfungskette der Kohle als Grundlage des industriellen Sektors im Land zu erhalten. Dazu gehöre natürlich auch die Kraftwerkstechnik. Er dankte auch der Babcock-Hitachi K.K. für die Investitionen in Oberhausen und den sicheren Erhalt der Arbeitsplätze bei der BHE.

Deshalb werde, so Steinbrück, das Programm zur Kraftwerkserneuerung auch von Landesseite verabredungsgemäß realisiert und nicht an langen Genehmigungsverfahren scheitern. Und auch nicht an leer stehenden ehemaligen Hamsterbehausungen, die in Neurath auf dem Gelände der geplanten Blöcke F & G dokumentiert wurden. Dazu Ministerpräsident Steinbrück: „Kein Hamster wird den Bau dieses Kraftwerks verhindern.“ Die Diskussionen der vergangenen Zeit rund um das Thema Kohlendioxid hält Peer Steinbrück für beendet. Die Zeit abstrakter Debatten sei vorbei. Steinbrück: „ Der Ball liegt jetzt im Feld der Kraftwerksbetreiber.“ Diese müssten nun handeln. Seitens Eon und Steag gebe es bereits klare Investitionssignale, berichtete Steinbrück.

BHE-Geschäftsführer Klaus Dieter Rennert erläuterte auf der Betriebsversammlung die Prognosen für das laufende Jahr und die Planungen für die nächsten Jahre. Rennert gab zudem einen Überblick über die nationalen und internationalen Projekte der nächsten Jahre in Deutschland und international. Hans-Georg Norbisrath, Vorsitzender des BHE-Betriebsrates, bedankte sich bei Ministerpräsident Steinbrück für sein Kommen und auch für die „erwärmenden Botschaften am Nikolaustag“. Norbisrath betonte gegenüber dem Ministerpräsidenten noch einmal, dass „die Belegschaft hier in Oberhausen schon sehr lange auf das Ende des Investitionsstaus warte.“
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
13.08.2004
Moderne Mühlen für Australien
Weiterer Auftrag für Babcock-Fertigung
Fertigung von Kohlemühlen in Oberhausen
Das Babcock Fertigungszentrum (BFZ) in Oberhausen hat einen weiteren Großauftrag im Wert von mehreren Millionen Euro erhalten. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt und machen Sonderschichten notwendig. Hauptauftraggeber für das Fertigungszentrum ist die Oberhausener Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE), die dort Kohlemühlen und andere stark beanspruchte Kraftwerkskomponenten produzieren lässt. Zusätzlich fertigen die Mitarbeiter des BFZ für Schweiß- und Montagefirmen aus dem Kraftwerksbereich Ersatzteile. Der jetzt von Babcock-Hitachi erteilte Auftrag umfasst die Fertigung von hochwertigen Kernkomponenten und deren Endmontage für sechs Kohlemühlen, die später im australischen Kraftwerk Kogan Creek im Südosten von Queensland eingesetzt werden. Das Kraftwerk hat eine Leistung von 750 Megawatt. Jede Mühle kann in der Stunde rund 80 Tonnen Kohle zu trockenem Staub zermahlen, der dann in die Brennkammer des Großdampferzeugers geblasen wird. Die in großem Umfang benötigten Gussteile für die Kohlemühlen stellt die BK Gießerei GmbH her, ebenfalls am gleichen Standort in Oberhausen angesiedelt.

Beim BFZ sind knapp 100 Mitarbeiter beschäftigt. Die Babcock-Hitachi Europe ist nicht nur Hauptauftraggeber, sondern engagiert sich auch als Gesellschafter des BFZ. In der engen und fruchtbaren Zusammenarbeit sieht Klaus-Dieter Rennert, Geschäftsführer der BHE, Vorteile für beide Seiten. „Wir haben mit dem BFZ ein Unternehmen verfügbar, das mit motivierter Mannschaft und modernen Maschinen Spitzenqualität termintreu bei vertretbaren Kosten liefert. Und durch den direkten ortsnahen Austausch mit uns als dem kompetenten Technologiegeber steht auch das BFZ auf soliderem Fundament.“

Die Leistungen des BFZ bewertet Rennert ausgesprochen positiv: „Gerade was Kohlemühlen betrifft, gehört das BFZ zu den besten am Weltmarkt.“ Und da Komponenten wie Mühlen sehr wichtig für die Verfügbarkeit und damit für die Wirtschaftlichkeit von Kraftwerken seien, so Rennert weiter, könnten Kunden immer wieder überzeugt werden, im Rahmen von umfassenden Kraftwerksertüchtigungen oder Neubauten diese Mühlen auch bei Babcock-Hitachi zu kaufen.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
19.07.2004
Südzucker Bioethanol GmbH Zeitz
Druckprobe erfolgreich bestanden
Rund zwei Wochen vor dem geplanten Termin konnte die Druckprobe für den von BHE gelieferten Wirbelschichtkessel bei der Südzucker Bioethanol GmbH in Zeitz erfolgreich durchgeführt werden. Dazu wurde der Kessel mit rund 100.000 Litern konditioniertem Wasser gefüllt und auf einen Druck von 164 bar gebracht. Nach einer festgelegten Prüfzeit konnte die Dichtheit des Druckkörpers festgestellt werden.
Anwesend waren sowohl der Kunde, der TÜV Nord sowie das komplette Baustellenteam der Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE).

Der Lieferumfang der BHE umfasst den Kessel als Herzstück, zugehörige Nebenanlagen wie Luft- und Brennstoffversorgung, Rohrleitungen, die Rauchgasreinigung und den Schornstein. Ab Januar 2005 wird der 55 m hohe, mit Braunkohle befeuerte Wirbelschichtkessel 150 Tonnen Dampf in der Stunde liefern. Bei einer Temperatur von 537 Grad und einem Druck von 93 bar verlässt der Dampf den Hochdruckteil.

Nach der Auftragsvergabe im August 2003 wurden im Februar 2004 die ersten Kesselstützen gesetzt. Die erfolgreiche Druckprobe stellt nach nur fünf Monaten Bauzeit einen weiteren Meilenstein dar. Die Übergabe an den Kunden soll bereits am 31. März 2005 stattfinden.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
23.04.2004
Türkisches Kraftwerk Elbistan B
Erfolgreiche Druckprobe und "Erstes Feuer"
Ein wohl weltweit einmaliges Ereignis im Kraftwerksbau konnte die Mannschaft von Babcock-Hitachi Europe GmbH (BHE) auf der Baustelle Afsin Elbistan B in der letzten Woche feiern. Dass die Druckproben an Zwischenüberhitzer und Hochdruckteil an einem Kessel innerhalb einer Woche ausgeführt werden, ist noch normal. Dass aber in derselben Woche das „Erste Feuer“ an einem anderem Block desselben Kraftwerkes gezündet wird, dürfte selten bis einmalig sein. Am 14.04.2004 bestand der Zwischenüberhitzer der UNIT3 die Druckprobe, am 15.04.2004 brannte das erste Feuer der UNIT1 und am 17.04.2004 wurde das Hochdruckteil der UNIT3 der Druckprobe unterzogen. Alle drei Meilensteine beim Bau eines Kraftwerks wurden erfolgreich absolviert.

Das Kraftwerk Afsin Elbistan B mit seinen vier Blöcken wird von einem internationalen Konsortium unter der Federführung der japanischen Mitsubishi Heavy Industries schlüsselfertig errichtet. Das Konsortium hatte im August 1998 den Auftrag von der EÜAS, dem staatlichen Energieunternehmen der Türkei bekommen. Jeder der vier Kraftwerksblöcke hat eine Leistung von 360 MW elektrisch. Montagebeginn in Elbistan B war mit dem Setzen der ersten Kesselstütze für UNIT 1 der 1. Mai 2001. Nach aktuellem Terminplan werden die BHE-Aktivitäten mit Abschluss des Probebetriebes an UNIT 4 im Januar 2006 auslaufen.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
02.04.2004
Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann informierte sich bei Babcock-Hitachi Europe
Optimistisch in die Zukunft
Nach dem Neustart der Babcock Hitachi Europe GmbH (BHE) im letzten Jahr und der vollständigen Übernahme durch den japanischen Hitachi-Konzern informierte sich Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann bei dem traditionsreichen Kraftwerksbauer über den aktuellen Stand der Dinge. Im Anschluss stand noch ein Informationsgang beim Babcock Fertigungszentrum GmbH auf dem Programm. Die Fertigung steht seit dem 1. Januar auf eigenen Beinen, Babcock-Hitachi trägt maßgeblich zur wichtigen Kapazitätsauslastung bei.

Ein Themenschwerpunkt der Gespräche waren die Gründe für das Engagement von Hitachi in Oberhausen. „Das Engagement des Hitachi-Konzerns“, erläuterte Minister Dr. Horstmann, „belegt die Attraktivität des Standorts Nordrhein-Westfalen für japanische Investoren. Von NRW aus mit der hervorragenden Infrastruktur im Herzen Europas“, so der Minister weiter, „erschließen sich auch die Märkte des Mittelmeerraumes oder die Staaten der früheren Sowjetunion.“ Klaus-Dieter Rennert, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung von BHE, untermauerte die Einschätzung: „Wir sind heute in Italien, Russland, Großbritannien, Spanien, der Türkei, in Ungarn, Griechenland, Israel und im Mittleren Osten mit Repräsentanten oder Partnern unterwegs. Auch die Vertriebspower hier am Standort konnten wir bereits erhöhen.“ Möglich sei das gewesen, so Rennert, durch den außerordentlich guten Start der Gesellschaft. Das Ziel beim Auftragseingang, eine sehr wichtige Kenngröße bei einem Kraftwerksbauer, konnten Babcock-Hitachi deutlich übertreffen. „Mit drei Aufträgen für Großdampferzeuger und zahlreichen Aufträgen für Mühlen sind wir auf einem sehr guten Weg“, betonte Rennert.

Und mit der nun vorgelegten Regelung zum Emissionshandel seien die Möglichkeiten gegeben, den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiter zu gehen. Auch Minister Dr. Horstmann sieht den Weg frei für Investitionen. Nachdem jetzt stabile Rahmenbedingen geschaffen sind, erwarte der Minister „von den Unternehmen der Energiewirtschaft, dass sie nach Abschluss der Beratungen zum Nationalen Allokationsplan, zügig die notwendigen Entscheidungen für die Kraftwerkserneuerung im Braunkohle- und auch im Steinkohlebereich treffen.“

Das wird dann auch den Bau des Referenzkraftwerkes NRW beschleunigen. Das ehrgeizige Projekt, das vom Infrastrukturministerium initiiert und unterstützt wurde, definiert die nächste Generation steinkohlegefeuerter Kraftwerke. Auf Herstellerseite war auch Babcock-Hitachi mit im Boot. Die Realisierung des Kraftwerks als Referenzanlage für den Bau weiterer Anlagen im In- und Ausland schafft und sichert Arbeitsplätze in NRW. BHE-Geschäftsführer Rennert dankte dem Minister für dessen vorausschauende Entscheidung, durch die Unterstützung der Konzeptstudie die Überführung von Wissen im Kraftwerksbau in die nächste Generation zu ermöglichen. „Nach fast 20 Jahren Stillstand bei der Entwicklung und dem Bau von Steinkohlekraftwerken“, machte Rennert die Situation deutlich, „ist das Referenzkraftwerk NRW auch volkswirtschaftlich ein sinnvoller Weg, um den Kraftwerksbau auf den aktuellen Stand zu bringen.“ Vor dem Hintergrund einer sehr erfahrenen Mannschaft auch bei BHE und Projektlaufzeiten von 5-7 Jahren müsse der Know-how-Transfer an die nächste Generation jetzt erfolgen. Eine schnelle Entscheidung zum Bau des Referenzkraftwerks sei deshalb erforderlich. „Denn ohne Ingenieurnachwuchs“, mahnte Rennert, „ist die Erfahrungswissenschaft Kraftwerksbau unwiederbringlich für Deutschland und NRW verloren.“

Beim anschließenden Besuch der Fertigung erläuterte BHE-Geschäftsführer Rennert und Dr. Helmut Schmitz, Insolvenzverwalter der Babcock Borsig AG, dem Minister das Produktprogramm der Babcock Fertigungszentrum GmbH (BFZ). Die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte erläuterte Corinne Bergenthal dem Minister: „Es stellte für Dr. Schmitz als Sachwalter der insolventen Gesellschaft ein besonderes unternehmerisches Risiko dar, ein neues Unternehmen aufzustellen, um die Arbeitsplätze zu erhalten, und direkt neue Gesellschafter zu suchen.“ Die Juristin Bergenthal begleitete den Prozess der Unternehmensgründung und die Investorensuche federführend für den damaligen Sachwalter und heutigen Insolvenzverwalter Dr. Schmitz.

Ein Schwerpunkt des hochmodernen Betriebs mit rund 90 Beschäftigten sind Komponenten für Kraftwerke, etwa Kohlemühlen, Entaschungsanlagen oder Feuerungen für Großdampferzeuger. Dr. Schmitz erläuterte dem Minister das Geschäftskonzept der Babcock Fertigungszentrum GmbH und betonte beim Rundgang, „dass die BHE zahlreiche Aufträge an die Fertigung geben kann und dies in der Vergangenheit auch getan hat.“ Die Kapazitätsauslastung der Fertigung sei ein sehr wichtiger Punkt, zu dem die BHE den wesentlichen Beitrag leiste, so Dr. Schmitz. Der Minister zeigte sich beeindruckt von dem hochmodernen Maschinenpark. „Es ist sehr wichtig für das Energieland NRW, dass auch im Bereich der Kraftwerkskomponenten industrielle Arbeitsplätze, die hohe Kompetenz erfordern, erhalten bleiben“, sagte Dr. Horstmann. Er dankte der BHE Geschäftsführung für das Engagement in Oberhausen. „Nach allem, was ich hier gesehen und gehört habe, ist das Unternehmen für die Zukunft prima gerüstet und kann optimistisch in die Zukunft blicken.“
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
12.01.2004
Hitachi nun alleiniger Gesellschafter
Babcock Energietechnik firmiert als Babcock-Hitachi Europe
Zum Jahresende 2003 hat der japanische Hitachi-Konzern auch die restlichen 10 Prozent Gesellschafteranteile an der Babcock Borsig PowerSystems von der insolventen Babcock Borsig AG übernommen. Entsprechendes war bereits im Frühjahr 2003 vereinbart worden, als der Hitachi Konzern 90 Prozent an der Babcock Borsig PowerSystems übernommen hatte. In der Gesellschaft ist Know-how und Kompetenz des ehemaligen Geschäftfelds Energietechnik der Babcock Borsig AG gebündelt. Mit der vollständigen Übernahme durch Hitachi ging auch eine Umbenennung der Gesellschaft in Babcock-Hitachi Europe GmbH einher. Babcock-Hitachi Europe (BHE) mit Sitz in Oberhausen ist zentraler Ansprechpartner für Kunden aus Europa, den ehemaligen GUS Staaten, Türkei, den Mittleren Osten, Indien und Afrika bei allen Fragen rund um die Energie- und Umwelttechnik bei fossil befeuerten Kraftwerken.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
17.11.2003
Studie Referenzkraftwerk vorgestellt - Überzeugende Leistung
Am 14. November wurde in Düsseldorf die Studie Referenzkraftwerk NRW vorgestellt. Sie zeigt das ökonomische und ökologische Potenzial moderner Kohleverstromung.
Wir werden vom Bau des Referenzkraftwerks erheblich profitieren. Wir liefern das Herzstück des Kraftwerks, den Großdampferzeuger mit allem, was dazu gehört. Doch wir dürfen nicht nur dieses eine Kraftwerk sehen“, erklärte Klaus-Dieter Rennert anlässlich der Präsentation einer Konzeptstudie für das seit langem geplante Steinkohle-Referenzkraftwerk NRW. Schließlich sei Europas Krafwerksflotte schwer überaltert. Da bestehe massiver bedarf an Neubauten.

Energieminister Dr. Axel Horstmann und der Vorstandsvorsitzende des VGB Power Tech, Dr. Gerd Jäger, stellten am in Düsseldorf die von Babcock Borsig Power Systems und Siemens sowie Betreiber und wissenschaftlichen Institutionen erarbeitete Studie vor. Das hochmoderne Kraftwerk übertrifft mit einem Wirkungsgrad von 46 Prozent die durchschnittliche Effizienz derzeitiger in Deutschland betriebener Kraftwerke um 25 Prozent. Sei Einsatz könnte somit einen großen Beitrag zur CO2 Minderung leisten.

Mit seinen direkten und indirekten Beschäftigungseffekt von 6200 Mitarbeitern über die gesamt Bauzeit und weiterem Personal für den Betrieb der Anlage könnte das Kraftwerk auch einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen in NRW leisten. Die Studie habe gezeigt, dass technisch, ökonomisch und ökologisch optimierte Kraftwerkstechnik auf Steinkohlebasis gute Chancen habe.

Wenn in Deutschland auch in Zukunft nicht auf die Verstromung von Kohle verzichtet werden solle, gelte es nun, den energiepolitischen Rahmen so zu gestalten, dass die Potenziale auch genutzt werden können.
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
24.09.2003
Starker Auftritt in Kopenhagen
Gemeinsam mit seinem Partner Babcock-Hitachi präsentierte sich die Babcock Borsig PowerSystems erstmals auf dem VGB-Kongress mit begleitender Fachausstellung einem breiten Fachpublikum.
31.07.2003
Ministerpräsident Peer Steinbrück: „Die Sanierung des Babcock-Konzerns verläuft sehr erfolgreich“
Als „wichtigen Schritt zur erfolgreichen Sanierung“ des Babcock-Konzerns hat Ministerpräsident Peer Steinbrück heute (18. Juli 2003) den Verkauf der Babcock Borsig Power Systems GmbH an den japanischen Konzern Babcock-Hitachi K. K. bezeichnet. Anlässlich der „Opening Ceremony“ im Düsseldorfer Ständehaus sagte der Ministerpräsident, damit beginne ein neues Kapitel in der Unternehmensgeschichte von Babcock, das große Perspektiven verspreche.

Noch vor einem Jahr, als der schwer angeschlagene Babcock Konzern Insolvenz anmelden musste, habe wohl niemand zu prophezeien gewagt, dass heute die Sanierung weitgehend erfolgreich abgeschlossen sein würde. Mit der Übernahme der Babcock Borsig Power Systems sei das Herzstück des Babcock-Konzerns gerettet. Da das Unternehmen weiterhin für den gesamten europäischen Markt für Kraftwerkstechnik verantwortlich sei, eröffne sich für die Zukunft ein erhebliches Wachstumspotenzial. Steinbrück: „Der Erhalt an Kompetenz in der Schlüsseltechnologie Kraftwerksanlagen ist durch die Neustrukturierung gesichert und für das Energieland Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung.“

Der Ministerpräsident verwies darauf, dass die Landesregierung den gesamten Prozess der Insolvenz in Eigenverwaltung aktiv und konstruktiv begleitet habe. Nach Einleitung des Insolvenzverfahrens hatte eine vom damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement eingesetzte Task Force der Landesregierung in unmittelbarem Kontakt mit der Unternehmensleitung, dem Sachwalter und dem Betriebsrat alle Möglichkeiten der Unterstützung bis hin zu Landesbürgschaften genutzt. Im Vordergrund stand dabei für die Landesregierung, die Standorte in NRW und die damit verbundenen Arbeitsplätze zu sichern.

Steinbrück sagte, dass nicht alles, was wünschenswert gewesen wäre, auch erreicht werden konnte. Aber das, was bis heute erreicht wurde, „ist ein schöner Erfolg“. Insgesamt seien 18.000 der weltweit 21.000 Arbeitsplätze des früheren Babcock Konzerns im Rahmen des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gerettet worden. Der Ministerpräsident dankte dem Vorstand, dem Sachwalter und dem Betriebsrat für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit während der Sanierungsphase.

Als entscheidenden Schritt bezeichnete Steinbrück die Konzentration der Kerngeschäfte der alten Babcock Borsig AG in der sogenannten Auffanggesellschaft im September vergangenen Jahres. Er begrüßte das Engagement der japanischen Babcock-Hitachi, weil es den Standort Oberhausen und die Arbeitsplätze vor Ort nachhaltig sichern werde.

Glücklich zeigte sich der Ministerpräsident auch über die Nachricht, dass für den Servicebereich ebenfalls eine Lösung unmittelbar bevorstehe und damit für die 2100 Beschäftigten eine Zukunftsperspektive erkennbar werde: „Das alles ist Anlass genug, optimistisch in die Zukunft zu blicken und stärkt die Hoffnung, dass das Markenzeichen Babcock erhalten bleibt und weiterhin für Qualität auf hohem Niveau bürgt.“

Illustrierter Bericht über die Veranstaltung "Opening Ceremony"


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
07.05.2003
Verkauf Babcock Borsig Power Systems auch formal abgeschlossen
Gläubigerausschuß der Babcock Borsig AG stimmte dem Verkauf zu Neue Geschäftsführung komplettiert
Die japanische Gesellschaft Babcock-Hitachi K.K. (BHK) ist nun endgültig Eigentümer der Babcock Borsig Power Systems GmbH. Mit der heutigen Zustimmung des Gläubigerausschusses der Babcock Borsig AG zum Verkauf der Anteile an die BHK ist der letzte Gremienvorbehalt ausgeräumt. Die Babcock Borsig Power Systems GmbH bündelt am Standort Oberhausen das technische Know-how und die Erfahrung aus über hundert Jahren Kraftwerksbau. Die Geschäftsführung der Gesellschaft setzt sich auf folgende Weise zusammen:

Tetsuo Mimura, Vorsitzender der Geschäftsführung
Klaus-Dieter Rennert, stv. Vorsitzender der Geschäftsführung
Shinya Ohe, Geschäftsführer (Finanzen)
Klaus J. Schmitz, Generalbevollmächtigter
Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
30.04.2003
Innovativer Technologieführer im globalen Kraftwerksmarkt - Kauf der Babcock Borsig PowerSystems abgeschlossen
Die Babcock Borsig Power Systems GmbH hat mit dem japanischen Unternehmen Babcock-Hitachi K.K. (BHK) einen technisch und finanziell außerordentlich starken Hauptgesellschafter und Partner gewonnen. Der im Februar geschlossene Kaufvertrag zwischen der Babcock Borsig AG und dem japanischen Technologieunternehmen BHK wurde heute vollzogen (closing). Im Rahmen des Verkaufs der Babcock Borsig PowerSystems wurde die Gummersbacher Fisia Babcock Environment GmbH vollständig in den Besitz der italienischen FISIA Italimpianti S.p.A. überführt.

Babcock-Hitachi K.K. hält somit 90 Prozent der Gesellschaftsanteile an der Babcock Borsig Power Systems GmbH, die restlichen 10 Prozent bleiben bei der Babcock Borsig AG. Der Gläubigerausschuß der Babcock Borsig AG entscheidet auf seiner Sitzung am 7. Mai 2003 noch abschließend über den Verkauf der Anteile an BHK. Die Babcock Borsig Power Systems GmbH bündelt das technische Know-how und die Erfahrung aus über hundert Jahren Kraftwerksbau und ist völlig frei von Belastungen aus der Vergangenheit.

BHK-Präsident Hayato Ogawa zeigte sich anläßlich der Vertragsunterzeichnung überzeugt, daß die "PowerSystems mit den motivierten und kompetenten Mitarbeitern ihren Teil zum Erfolg der BHK-Unternehmensgruppe beitragen wird." Er betonte auch die langfristige und tragende Rolle des Standorts Oberhausen in den strategischen Überlegungen für den europäischen Markt. "Mit der Babcock Borsig Power Systems haben wir ein Unternehmen erworben, an dessen sichere Zukunft wir fest glauben," so der BHK Präsident. Und weiter: "Das hervorragende Technologieportfolio von Babcock-Hitachi K.K. ergänzen die Mitarbeiter der PowerSystems durch ihre Erfahrung und ihr Know-how auf ideale Weise. Sie haben mit uns einen technologisch und finanziell außerordentlich starken Partner gefunden."

Die Kompetenz des neuen Gesellschafters im Bereich der Energietechnik hob auch Klaus-Dieter Rennert, Geschäftsführer der Babcock Borsig PowerSystems, hervor. "Die BHK verfügt über hochmoderne und hervorragend arbeitende Fertigungsstandorte, die weltweit absolute Spitze sind und für das künftige Unternehmensprofil der PowerSystems einen Schlüsselfaktor darstellen. Bereits in der nächsten Woche präsentieren wir uns auf der Power-Gen Europe, der größten internationalen Messe der Kraftwerksbauer in Düsseldorf, als innovativer Technologieführer."

Das auch der Standort Oberhausen von dem ambitionierten Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Japaner profitiert, ist für Rennert eine ausgemachte Sache. "Mit der BHK haben wir einen kraftvollen Partner und Gesellschafter gewonnen, der ausgezeichnet zu uns paßt. Für den Standort Oberhausen sehe ich für die Zukunft noch viel Wachstumspotential."

Kurzinfo Babcock Borsig Power Systems GmbH
In der Babcock Borsig PowerSystems ist das Know-how und die Erfahrung aus über hundert Jahren Kraftwerksbau gebündelt: Rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen Dienstleistungen rund um Großdampferzeuger für alle Brennstoffe und für Industrie- und Kombikraftwerke. Die Babcock Borsig PowerSystems ist schlank und flexibel in den Strukturen und gemeinsam mit der Babcock-Hitachi-Gruppe innovativer Technologieführer auf dem globalen Kraftwerksmarkt.

Kurzinfo Babcock Hitachi K.K
Die Babcock Hitachi K.K (BHK) ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Rund 2800 Menschen arbeiten in der Babcock-Hitachi Gruppe weltweit, die einen Umsatz von 751 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2001/2002 erwirtschafteten. Die Muttergesellschaft Hitachi Ltd. mit Sitz in Tokio beschäftigt weltweit rund 320 000 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 61,5 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2001/2002 erzielten. 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
01.04.2003
Closing noch im April
Das zum 31. März terminierte Closing zwischen Babcock-Hitachi K.K. und der Babcock Borsig AG über den Verkauf von 90 Prozent der Anteile an der Babcock Borsig Power Systems GmbH ist verschoben, wird aber noch im April vollzogen. Die Verhandlungen sind fast abgeschlossen. Es sind jedoch noch einige wenige wettbewerbsrechtliche Details abschließend zu klären.

Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen
06.02.2003
Hitachi kauft Babcock
· Babcock Borsig verkauft Auffanggesellschaft an Babcock-Hitachi K.K. · Kaufvertrag voraussichtlich bis April 2003 vollzogen · Babcock Borsig PowerSystems bleibt deutsches Unternehmen am Heimatstandort Oberhausen

 
Die japanische Babcock-Hitachi K.K. (BHK) und die Babcock Borsig AG haben heute einen Kaufvertrag unterzeichnet, wonach BHK 90 Prozent der Geschäftsanteile an der Babcock Borsig Power Systems GmbH (BBPS) erwirbt. Der Vollzug des Kaufvertrages steht noch unter den üblichen Bedingungen (wie zum Beispiel Kartellgenehmigungen), die bis zum 31. März 2003 abzuarbeiten sind. Über Einzelheiten des heutigen Vertragsabschlusses und der weiteren Gespräche haben beide Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Hayato Ogawa, Head of International Operations und Mitglied des Managing Board der Babcock-Hitachi Kabushiki Kaisha, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: "Der Kauf der Babcock Borsig Power Systems GmbH bietet uns strategisch den Einstieg in den wichtigen europäischen Kraftwerksmarkt."

Für den Vorstandsvorsitzenden der Babcock Borsig AG, Horst Piepenburg, ist dieses schnelle Interesse an der erst im Oktober 2002 gegründeten Auffanggesellschaft die Bestätigung eines soliden und schlüssigen Konzepts: "Die Babcock Borsig PowerSystems ist ein echtes Kraftpaket. Mit Babcock-Hitachi gewinnen wir einen starken Gesellschafter im Energiemarkt, der in den nächsten Jahren stark expandieren wird."

Die BHK ist weltweit führend bei energietechnischen Verfahren und Umweltschutz-Systemen. Sie beschäftigt über 2.800 Mitarbeiter weltweit bei einem Umsatz von 120 Milliarden Yen (rund 930 Millionen Euro). Der BHK sind in Japan weitere 12 Unternehmen angeschlossen. Auslandsniederlassungen hat die BHK in Mexiko, China, Singapur, Australien und den Phillipinen.

Die BBPS und die BHK haben gemeinsame historische Wurzeln. Die Deutsche Babcock wurde im Jahr 1898, die japanische Zenma Works Co., Ltd wurde im Jahr 1908 als Tochter der 1891 in London angesiedelten Babcock&Wilcox Ltd., U.K. gegründet. Babcock&Wilcox bauten im Jahr 1953 die Babcock-Hitachi Co, Ltd auf und fusionierten sie 1965 endgültig mit der unabhängigen Hitachi Boiler Co, Ltd. Ihre Beteiligung an der Deutsche Babcock AG verkaufte Babcock&Wilcox erst 1975.

Die Babcock Borsig PowerSystems und Babcock-Hitachi haben ein gemeinsames Angebot für den Bau von BOA 2, dem Braunkohlekraftwerk mit optimierter Anlagentechnik (BOA) in Neurath abgegeben. Die Babcock Borsig Power GmbH war bereits an dem Bau von BOA 1 mit einem Wirkungsgrad von 43 Prozent in Niederaußem beteiligt.

Babcock-Hitachi sichert mit dem Erwerb nicht nur den Eintritt in den europäischen Markt, sondern darüber hinaus auch das Babcock-Know how in der Energietechnik, welches das BHK-Know how komplementär ergänzt. BHK-Vorstand Ogawa äußerte ein vitales Interesse, die Babcock Borsig Power Systems GmbH am Heimatstandort Oberhausen zu erhalten.

Da Babcock-Hitachi sich vorwiegend auf Energietechnik fokussiert, wird nun mittelfristig ein starker Partner für den Servicebereich der BBPS gesucht. Hierzu haben der Vorstandsvorsitzende der Babcock Borsig AG, Horst Piepenburg, und der Sachwalter, Dr. Helmut Schmitz, bereits Verhandlungen mit Investoren aufgenommen.

Schmitz: "Früher, als von vielen erwartet, konnten wir auf Grund des überzeugenden Unternehmenskonzepts der Babcock Borsig PowerSystems konkrete Gespräche mit Investoren führen. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit unseren Verhandlungen die Babcock Borsig PowerSystems weiter stärken und die mittelfristige Suche nach einem Partner für den Service ebenfalls erfolgreich abschließen werden." 


Pressekontakt
Herr Helge Schulz
Tel.: +49 (0)203 / 8038 - 2929
Schließen